logo
Twitter.com/andreasilenzi - Facebook.com/danishapiro
Quelle: Twitter.com/andreasilenzi - Facebook.com/danishapiro

Kleines Mädchen erträgt Witze über ihre Familienähnlichkeit und macht Jahrzehnte später einen DNA-Test

Edita Mesic
10. Mai 2022
10:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

In dieser Geschichte mit einer faszinierenden Wendung der Ereignisse geht es um ein kleines Mädchen, das sich immer anders als alle um sie herum fühlte. Ihr Gefühl der Andersartigkeit verstärkte sich mit zunehmendem Alter, bis Jahrzehnte später ein unerwarteter DNA-Test alles veränderte, was sie über sich und ihre Familie gewusst hatte.

Menschen verbringen einen großen Teil ihres Lebens in der Suche nach dem Zweck des Lebens. Es kann eine lange Zeit dauern, um die Antworten auf die Frage zur Selbstidentität zu finden. Der Aufbau unseres Selbstwertgefühls kann manchmal Jahre harter Arbeit, Mut und Entschlossenheit erfordern.

Doch andererseits kann jemand mit einem festen Selbstbewusstsein Selbstzweifel verspüren, nachdem er erkennt, dass alles, was er über sich wusste, tatsächlich eine Lüge war. Leider sah sich ein junges Mädchen einer ähnlichen Situation gegenüber, die sie völlig erschüttert und verwirrt zurückließ.

EINE SELTSAME KINDHEITSERFAHRUNG

Dani Shapiro war sich der Details über ihre Existenz lange Zeit nicht bewusst. Es gab eine Reihe erschütternder Wahrheiten, derer sie sich überhaupt nicht bewusst war. Doch deren Schatten verfolgten sie immer. Als kleines Mädchen fühlte sie sich immer anders als die anderen.

In den späten 1960er-Jahren war Dani Mitglied einer orthodoxen Gemeinde in ihrer Heimatstadt Hillside, New Jersey, als sie ein erschreckendes Erlebnis erfahren hatte. Eine Freundin ihrer Familie, Fraz Kushner, eine Holocaust-Überlebende und die zukünftige Großmutter von Jared Kusher, zog sie beiseite und sagte:

"Wir hätten dich im Ghetto gebrauchen können, kleine Blondine. Du hättest uns Brot von den Nazis besorgen können."

Frau Kushners Kommentar hinterließ einen bleibenden Eindruck bei Dani und verdeutlichte ihr wachsendes Gefühl der Entfremdung und des Mangels an Zugehörigkeit. Das blonde, blauäugige Mädchen "ragte heraus wie ein wunder Daumen" in ihrer Gemeinde aus überwiegend osteuropäischen aschkenasischen Juden.

Die meistverkaufte Memoirenschreiberin enthüllte, dass sie niemals die ganze Wahrheit erfahren hätte, wenn sie nicht impulsiv den DNA-Test gemacht hätte.

Als sie aufwuchs, wurde ihr Sinn für Andersartigkeit und Trennung noch stärker, als Fremde ihre jüdische Herkunft infrage stellten. Einige Menschen behaupteten sogar, sie sei das Ergebnis der Affäre ihrer dunkelhaarigen Mutter mit einem schwedischen Milchmann.

EIN LEBENSVERÄNDERNDER DNA-TEST

Einige Jahrzehnte später, im Jahr 2016, fand Dani heraus, warum sie ihrer Familie nicht ähnelte. Zu diesem Zeitpunkt war sie eine hochgelobte Schriftstellerin, Autorin und Memoirenschreiberin geworden, und ihre Eltern waren nicht mehr am Leben.

Im Sommer beschloss ihr Mann Michael Maren aus Neugier auf seine Herkunft einen DNA-Test zu machen, und auch Dani schloss sich ihm impulsiv an. Aber als die Ergebnisse Wochen später eintrafen, waren sie für das Paar schockierend.

DIE WAHRHEIT ENTDECKT

Laut dem DNA-Test war sie nur zu 52 % osteuropäische Aschkenasim und der Rest bestand aus irischen, englischen, französischen und deutschen Wurzeln. Darüber hinaus zeigten die Ergebnisse, dass der Mann, der Dani großzog, nicht ihr leiblicher Vater war. Sie erinnerte sich:

"Es hat meine Welt auf den Kopf gestellt."

Die Autorin hatte immer angenommen, ihr Vater sei Paul Shapiro, ein Wall-Street-Börsenmakler, der 1986 bei einem Autounfall ums Leben kam. Ihr ganzes Leben lang wehrte sie Kommentare ab, sie sehe nicht jüdisch aus, hatte aber keinen Grund, ihre biologische Verbindung zu ihrem Vater in Frage zu stellen.

DIE GESCHICHTE VERSTANDEN

Aber nach den schockierenden DNA-Ergebnissen erinnerte sich Dani daran, dass ihre Mutter, Irene Shapiro, vor Jahren an Pauls zweitem Todestag etwas geteilt hatte. Irene erzählte ihrer Tochter, dass sie nach Schwangerschaftsproblemen einen Spezialisten aufgesucht habe.

Infolgedessen ging das Paar zum inzwischen aufgelösten "Farris Institute for Parenthood" in Philadelphia, wo Pauls Sperma mit dem eines anonymen Spenders gemischt und zur Befruchtung von Irene verwendet wurde.

KAMPF MIT EMOTIONEN

Lange Zeit kämpfte Dani mit unzähligen Emotionen und hoffte, dass ihre Eltern, insbesondere ihr Vater, nichts von der Möglichkeit eines weiteren Spenders wussten. Sie drückte aus:

"Was ich wollte: eine Bestätigung von jemandem – einem Experten –, dass es möglich, nein, mehr als möglich, wahrscheinlich, nein, mehr als wahrscheinlich, absolut der Fall war, dass meine Eltern nichts gewusst hatten. Das Farris Institute sie hinters Licht geführt hatte."

Ironischerweise wurde die Methode als "verwirrte künstliche Befruchtung" bezeichnet, und die Idee war, dass niemand wissen würde, welches Sperma den Embryo hervorgebracht hat. Der Grund für die Wahrung der Anonymität war, das Ego des beabsichtigten Vaters zu schützen, da Unfruchtbarkeit als Schwäche angesehen wurde.

PAPAS MÄDCHEN

Dani hatte eine tiefe Verbundenheit mit Paul, die ein wesentlicher Bestandteil ihrer Kindheit war. Sie hatte immer Wärme und Liebe von ihm erhalten und schätzte die Zeit, die sie mit ihm in der Synagoge verbrachte. Die Autorin war besonders bewegt von seiner Hingabe an die Religion.

Dani war immer stolz auf ihren orthodoxen jüdischen Hintergrund gewesen und hatte ihre Eltern immer als ihre Grundlage betrachtet. Aber die Zweifel, die sie als Jugendliche hegte, spiegelten sich in ihren ersten vier Memoiren wider: "Hourglass", "Still Writing", "Devotion" und "Slow Motion". Sie verriet:

"Ich habe mein ganzes Leben damit verbracht, mich mit der Identität auseinanderzusetzen und zu versuchen, das Puzzle meines Vaters zusammenzusetzen. Ich denke, es gibt einen Grund, warum ich mich in meiner Arbeit, den Romanen und Memoiren immer wieder mit Familiengeheimnissen beschäftigte. Ich hätte nie gedacht, dass ich das Geheimnis wäre."

MEMOIREN, INSPIRIERT DURCH EIGENE ERFAHRUNGEN

Die DNA-Ergebnisse der Autorin wiesen auf eine weitere aufrüttelnde Information hin – ihre ältere Halbschwester Suzie, die Pauls Tochter aus einer früheren Ehe war, war überhaupt nicht mit ihr verwandt. Die Ergebnisse verbanden Dani auch mit einer Cousine ersten Grades, von der sie noch nie gehört hatte.

Trotz des Ernstes der Lage war Dani entschlossen, das Geheimnis zu lüften, also suchte sie die Hilfe ihres Ehemanns Michael und fand ihre Cousine auf Facebook. Dann entdeckte sie eine Online-Todesanzeige für die Mutter der Cousine, in der auch der Bruder der Frau erwähnt wurde.

Der Mann war ein pensionierter Arzt in Portland, Oregon, und Danis leiblicher Vater. In ihrem Buch mit dem Titel "Inheritance: A Memoir of Genealogy, Paternity, Band Love" sprach Dani über die unheimliche Ähnlichkeit, die sie mit dem Mann teilte, nachdem sie seinen YouTube-Vortrag gesehen hatte.

Irene Shapiro, Paul Shapiro und Dani Shapiro. | Quelle: Youtube.com/CBS Mornings

Irene Shapiro, Paul Shapiro und Dani Shapiro. | Quelle: Youtube.com/CBS Mornings

ENDLICH WIEDERVEREINT

Die Art, wie er seine Hände hielt, bis hin zu seinen subtilen Gesten und Ausdrücken, waren dieselben wie bei Dani. Sie wandte sich sofort an ihn, aber er brauchte fast zwei Monate, um zu antworten.

Dann erzählte er ihr, dass er Medizinstudent an der "University of Pennsylvania" gewesen war und 1961 Sperma an das "Farris Institute for Parenthood" gespendet habe. Das lang verschollene Vater-Tochter-Duo traf sich im Oktober 2016 zum Mittagessen in New Jersey.

Im Laufe der Zeit bauten sie eine freundschaftliche und herzliche Beziehung auf. Er stellte ihr seine beiden Kinder vor. Er bat jedoch darum, nicht in Danis Memoiren erwähnt zu werden, und das Buch enthüllte nicht seinen richtigen Namen.

DIE OFFENHEIT GEGENÜBER DEM SOHN

In ihrem Buch enthüllte Dani, wie sie Schwierigkeiten damit hatte, die Informationen mit ihrem jugendlichen Sohn Jacob zu teilen. Sie erinnerte sich, dass sie den Ärzten sagte, als ihr Sohn als Säugling eine Anfallskrankheit hatte, dass es in der Familienanamnese keine Anfälle gab.

Aber erst später kam ihr der Gedanke, dass ihr leiblicher Vater vielleicht etwas Ähnliches durchgemacht hatte. Zu ihrer großen Erleichterung jedoch munterte Jacobs Reaktion sie auf, und seine einzige Sorge war, ob er wie Paul eine Glatze bekommen würde oder nicht.

Ein Foto von Dani Shapiro mit dem Mann, der sie großgezogen hat, Paul Shapiro. | Quelle: Youtube.com/CBS Mornings

Ein Foto von Dani Shapiro mit dem Mann, der sie großgezogen hat, Paul Shapiro. | Quelle: Youtube.com/CBS Mornings

ANTWORTEN FINDEN

Während die Entdeckung ausreichte, um sie bis ins Mark zu erschüttern, teilte Dani mit, dass sie sich leichter fühlte, nachdem sie die ganze Wahrheit herausgefunden hatte, weil es ihr half, sich wieder zusammenzureißen. Sie fügte hinzu:

"Es gab immer eine Art Trennung in mir, etwas, von dem ich mich ein wenig heimgesucht fühlte. Es fühlt sich an, als ob es weg ist."

Die meistverkaufte Memoirenschreiberin enthüllte, dass sie niemals die ganze Wahrheit erfahren hätte, wenn sie nicht impulsiv den DNA-Test gemacht hätte.

SICH WIEDER ZUSAMMENREIẞEN

Auf die Frage, welche Gefühle sie aufgrund der neu gewonnenen Informationen über den Mann hatte, mit dem sie als ihrem Vater aufgewachsen war, erklärte sie:

"Ich bin enorm dankbar, diesen fehlenden Teil meiner Identität gefunden zu haben, aber mein Vater [Paul] hat mich großgezogen. Er ist die Person, die mich durch Liebe ins Leben gerufen hat."

Zweifellos überlebte Dani eine ziemliche Tortur bei der Entschlüsselung ihres Familiengeheimnisses, aber die Tatsache, dass sie sich von ihren Erfahrungen inspirieren ließ, um sie mit der Welt zu teilen, zeigt ihre Widerstandsfähigkeit als starke Frau. Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, kannst du sie gerne mit deinen Liebsten teilen.

Ähnliche Neuigkeiten

20 Jahre nach dem Tod der neugeborenen Tochter hört ein Mann: "Papa, ich habe dich endlich gefunden" – Story des Tages

24. März 2022

20 Jahre, nachdem sie ihr Kind zur Adoption freigegeben hat, erhält Frau Email von dessen Adoptivvater – Story des Tages

05. März 2022

14-jähriger Junge geht auf seinen armen alleinerziehenden Vater zu und sagt: “Papa, ich habe Mama gefunden” – Story des Tages

28. Februar 2022

Trauernde Mutter weint sich nach dem Tod ihres Sohnes in den Schlaf, wacht auf und findet sein Ebenbild in ihrem Hinterhof – Story des Tages

23. Mai 2022

Mann findet verlassenen Kinderwagen mit Neugeborenem in der U-Bahn, Jahre später taucht die Mutter auf – Story des Tages

22. März 2022

Frau findet heraus, dass ihre biologische Mutter, die sie in der Kälte ausgesetzt hat, nebenan wohnt - Story des Tages

17. April 2022

Vater wirft Frau und einen seiner Söhne raus, weil er denkt, er sei das Baby aus Affäre, Junge wiederholt DNA-Test später

14. April 2022

Waisenjunge findet abgenutzten Rucksack in verlassenem Haus und erfährt, dass er seiner vermissten Mutter gehört – Story des Tages

16. Mai 2022

Bräutigam trifft sich vor der Hochzeit mit der Freundin der Braut und macht danach einen Vaterschaftstest

29. März 2022

Bei der Beerdigung seines Vaters sieht Sohn den Doppelgänger seines verstorbenen Vaters aus der Ferne – Story des Tages

23. März 2022

Mann besucht nach 30 Jahren das Haus seiner verstorbenen Eltern und trifft einen Obdachlosen mit demselben Muttermal – Story des Tages

07. April 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022

Nach der Geburt des zweiten Kindes beschließt ein Mann, hinter dem Rücken seiner Frau einen DNA-Test bei seinem ersten Kind durchzuführen

28. April 2022

Frau weigert sich, Stieftochter zu akzeptieren, bis sie das Foto ihres Vaters sieht, das 42 Jahre lang versteckt war — Story des Tages

10. Mai 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited