Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Frau adoptiert Baby, das sie am Straßenrand gefunden hat, Jahre später taucht der Vater auf – Story des Tages

Edita Mesic
02. Mai 2022
20:20
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ivana wurde auf ihrem Heimweg Zeuge eines mysteriösen Ereignisses, als sie ein Baby bemerkte, das am Straßenrand zurückgelassen wurde. Sie kümmerte sich um das Baby und adoptierte es schließlich. Aber Jahre später, als sie den Vater des Kindes traf, entdeckte sie, was damals wirklich passiert war.

Werbung

Ivana hatte ein friedliches Leben. Sie wohnte zwar in einer Stadt, doch für sie war es nicht anstrengend. Sie war 36 Jahre alt und immer noch Single. Ihr Ford Fiesta stammte aus den frühen 1990er-Jahren und musste dringend repariert werden, doch leider konnte sich Ivana die Reparatur nie leisten.

Sie war jedoch glücklich, weil ihre Chefin, Frau Grant, sie kürzlich befördert hatte. Sie bekam eine Gehaltserhöhung und bessere Arbeitsbedingungen.

Sie ging zurück zu ihrem Auto, nachdem sie Gefahr gespürt hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Eines Abends beschloss sie, ihren Erfolg zu feiern, indem sie ihr Lieblingsessen in einem chinesischen Restaurant bestellte. Als sie durch eine leere Straße fuhr, hielt ein Lexus vor ihr an.

Sie trat gerade noch rechtzeitig auf die Bremse, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. "Was stimmt nicht mit dir? Es sind keine anderen Autos in der Nähe", dachte Ivana wütend. Aber der Fahrer des Lexus' stieg aus. Sie hatte bemerkt, wie er dort stand und auf etwas starrte.

"Was ist los?", fragte sie sich und beschloss, hinauszugehen. Sie kam näher und sah, wie der Mann eine Frau schlug, die stark blutete.

"Du Idiotin! Warum steigst du nicht ins Auto?!", brüllte der Mann die bewusstlose Frau an. Ivana spürte sofort die Gefahr.

Werbung

Er hat es mit Absicht getan, dachte sie verängstigt. Also wich sie zurück und ging zurück zu ihrem Auto. Aus ihrem Fahrzeug sah sie, wie der Mann die bewusstlose Frau in sein Auto legte und davonraste. Sie wusste nicht, ob er sie in ein Krankenhaus bringen würde. Aber es war nicht wahrscheinlich.

Ivana stieg aus und atmete tief durch. "Soll ich die Polizei rufen?", dachte sie nach. Aber bevor sie ihr Telefon holen konnte, hörte sie ein weinendes Baby. Das Geräusch kam aus dem Gras direkt neben der Straße.

"Oh Gott", hauchte sie. Ein kleiner Junge lag in eine Decke gewickelt. Er hatte einen frischen Kratzer auf seiner Stirn, schien aber nicht lebensbedrohlich verletzt zu sein. Die Frau muss ihn zur Seite geschubst haben, als ihr klar wurde, dass der Mann mit Ivanas Fahrzeug zusammenstoßen würde.

Werbung

Ivanna brachte das Baby nach Hause und ließ es untersuchen. | Quelle: Pexels

"Hey Kleines", sagte Ivana sanft. "Lass dich mal ansehen."

Sie nahm das Baby mit nach Hause und rief ihre Freundin, die Kinderärztin Emilia, an, die gleich nebenan wohnte. Zum Glück war sie zu Hause und kam gleich vorbei, um nach dem Baby zu sehen. Ivana erzählte ihr alles, was passiert war.

Werbung

"Oh mein Gott. Das ist verrückt. Hast du die Polizei gerufen?", fragte Emilia.

"Ich wollte es tun, bevor ich das Baby schreien hörte. Ich wollte ihn zuerst überprüfen lassen. Ich muss sie anrufen", sagte Ivana. Emilia ging, nachdem sie festgestellt hatte, dass es dem Baby zum Glück gut ging. Seine Mutter hatte ihn offenbar vor dem gerettet, was geschehen war.

Sie rief die Polizei an und erklärte ihr alles, was sie konnte. | Quelle: Pexels

Werbung

In dieser Nacht beobachtete und fütterte Ivana ihn, so gut sie konnte. Am nächsten Tag kaufte sie einige Sachen für das Baby ein. Sie musste noch die Polizei rufen, doch sie hatte Angst, sie könnten ihn mitnehmen. "Es ist Zeit. Ich muss sie anrufen. Es ist das Richtige", dachte Ivana.

Sie rief die Polizei an und sie kamen vorbei, um die Einzelheiten zu erfahren. "Können Sie mir irgendetwas über den Mann sagen, den Sie im Lexus gesehen haben?", fragte ein Offizier.

"Er war blond und ganz in Schwarz gekleidet. Aber es tut mir leid. Ich wollte mich nicht nähern, nachdem er die bewusstlose Dame angeschrien hatte. Er hatte eine gefährliche Ausstrahlung", erklärte Ivana.

Werbung

"Keine Sorge! Sie haben das Richtige getan. Ein Sozialarbeiter sollte sich wegen des Babys an Sie wenden. Wir werden unser Bestes tun, um diese Situation zu klären", sagte der Beamte und ging.

Ein paar Stunden später tauchte Frau Lorena Grant vom Sozialamt auf. "Gibt es eine Möglichkeit, ihn zu behalten? Es scheint, als ob er sich hier eingewöhnt hat", fragte Ivana sie.

"Nun, Sie müssen sich als Pflegemutter bewerben. Normalerweise würden wir das nicht tun, aber Sie haben recht. Hier scheint er glücklich zu sein. Geben wir ihm eine Woche Zeit. Ich werde in ein paar Tagen noch einmal vorbeikommen, um alles zu überprüfen. Aber ich habe ein paar Vorschläge", sagte Frau Grant.

Werbung

Ivanna behielt Vincent und zog ihn auf. | Quelle: Pexels

"Danke", sagte Ivana. Sie befolgte Frau Grants Anweisungen, und es half, ihren Antrag für das Sorgerecht zu beschleunigen. Die Polizei stellte bald fest, dass die Mutter des Babys, Hanna Acosta, einige Tage, nachdem Ivana den Unfall miterlebt hatte, im Krankenhaus verstorben war.

Werbung

Aber sie entdeckten auch die Geburtsurkunde des Babys im selben Krankenhaus. Sein Name war Vincent und Ivana wurde seine offizielle Pflegemutter. Ein paar Jahre später adoptierte sie ihn legal, dank Frau Grants Hilfe.

Sie war die beste Mutter und sie schaffte es, Beruf und Privatleben erfolgreich unter einen Hut zu bringen. Glücklicherweise hatte ihre Firma eine Kindertagesstätte direkt im Gebäude. Bald kam Vincent in die Schule und war der Klügste in seiner Klasse.

Ein fremder Mann näherte sich ihnen. | Quelle: Pexels

Werbung

Aber Jahre später tauchte jemand Unerwartetes auf. Vincent war acht Jahre alt und Ivana holte ihn gerade vom Fußballtraining ab, als draußen ein fremder Mann auf sie zukam. "Entschuldigung, sind Sie Ivana Mayer?", fragte er.

"Ja. Kann ich Ihnen helfen?", fragte Ivana überrascht.

"Mein Name ist Rodrigo Johnson. Ich war vor ungefähr neun Jahren mit Hanna Acosta zusammen. Ich glaube, ich bin der leibliche Vater Ihres Sohnes", antwortete er.

Ivana konnte es nicht glauben. Vincent wusste immer, dass er adoptiert war, also machte sie sich darüber keine Sorgen. Doch sie hatte keine Ahnung, dass ein Vater im Bild war.

Werbung

"Es tut mir leid. In seiner Geburtsurkunde war kein Vater angegeben. Sind Sie sich sicher?", fragte Ivana.

"Ja. Es tut mir leid. Ich habe vor der Geburt des Babys mit seiner Mutter gestritten, und wir waren nicht zusammen. Ich habe damals in einer anderen Stadt gewohnt. Später konnte ich Hanna nicht erreichen. Ich wusste nicht, dass sie so nah lebte", erklärte Rodrigo.

Rodrigo erklärte alles, was in der Vergangenheit passiert ist. | Quelle: Pexels

Werbung

"Okay, ich glaube Ihnen. Wie wäre es, wenn wir uns treffen und einen Kaffee treffen? Ich muss Vincent nach Hause bringen, aber Sie können mir alles Weitere erklären", schlug Ivana vor. Rodrigo stimmte zu und sie nahm ihren Sohn mit nach Hause.

Sie bat ihre Nachbarin, auf das Kind aufzupassen. Rodrigo erklärte, dass er und Hanna sich wegen ihres Ex-Freund gestritten hätten, der gefährlich und obsessiv gewesen sei. "Ich habe erst vor einem Monat erfahren, dass sie gestorben ist", schloss Rodrigo.

"Es tut mir so leid. Ich glaube, ihr Ex-Freund war derjenige, der sie überfahren hat. Wissen Sie seinen Namen? Wir könnten die Polizei informieren. Soweit ich es weiß, haben sie ihn noch nicht gefunden", sagte Ivana.

Werbung

"Ja, melden wir es. Aber gibt es eine Chance, dass Sie mich am Leben Ihres Sohnes teilhaben lassen? Ich weiß nicht einmal, wie Hanna ihn genannt hat", fügte Rodrigo hinzu.

Sie verliebten sich und heirateten. | Quelle: Pexels

Werbung

"Natürlich, ja. Wir können einen Vaterschaftstest machen, um sicherzugehen. Ich würde Vincent nicht die Chance nehmen, einen Vater zu haben", versicherte Ivana.

"Danke! Du bist ein wahrer Engel", erwiderte Rodrigo.

Bald darauf beantragten sie einen Vaterschaftstest, der Rodrigos Worte bestätigte. Dann gingen sie zur Polizei in der Hoffnung, bei der Suche nach diesem schrecklichen Mann helfen zu können.

Rodrigo verbrachte viel Zeit mit Ivana und seinem Sohn. Er überschrit nie ihre Grenzen und war einfach glücklich, ein Teil von Vincents Leben zu sein. Am Ende verliebten sich Rodrigo und Ivana, nachdem sie so viel Zeit miteinander verbracht hatten. Sie heirateten und bekamen eine Tochter namens Aria. 

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Folge deinen Instinkten. Ivana kam dem gefährlichen Mann nicht nahe und konnte ihn der Polizei gegenüber nicht identifizieren. Doch es war die richtige Entscheidung, denn er hätte auch sie verletzen können.
  • Das Leben funktioniert auf eigene Art und Weise. Ivana hatte sich damit abgefunden, allein zu sein und niemals Kinder zu haben, bis eine unerwartete Begegnung alles veränderte. Das Leben kann lustig sein.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese über einen Mann, der seinen Vater schrecklich behandelt und seine Lektion gelernt hat.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung