logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Ein Jahr nach dem Tod ihres Sohnes sah eine Frau das Grab ihrer Schwiegertochter auf dem Friedhof – Story des Tages

Edita Mesic
29. März 2022
18:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Als ihre Schwiegertochter Eve schwanger wurde, vertraute Madeleine ihr nicht. Sie dachte, das Baby gehöre nicht ihrem Sohn Elliot. Schließlich kam es zum Streit zwischen Elliot und Eve, was zu einem Unfall führte. Madeleine sprach nicht mehr mit Eve, aber ein Jahr später sah sie ihr Grab neben dem ihres Sohnes und entdeckte die unglaubliche Wahrheit.

Werbung

Madeleine Brady ging durch den Friedhof und suchte nach dem Grab ihres Sohnes. Sie wusste genau, wo es war, war aber seit seinem Tod nur ein paar Mal dort gewesen. Es war immer noch schwer zu glauben, dass Elliot nicht mehr da war. Sie schüttelte bei diesen Gedanken den Kopf, weil sie sie schon seit einem Jahr quälten. "Hätte ich die Dinge anders machen können?", fragte sie sich zu oft.

Aber die Antwort war knifflig. Elliot heiratete trotz Madeleines Bedenken eine Frau namens Eve. Die junge Frau hatte keine Familie und arbeitete als Kellnerin. Doch Madeleine wollte immer etwas Besseres für ihren Sohn, aber er war unnachgiebig und heiratete Eve.

Unglücklicherweise entdeckten sie nach fast zwei Jahren des Versuchs, ein Baby zu bekommen, dass Elliot vielleicht nie Kinder bekommen würde. Anscheinend war ein gesundheitliches Problem schuld dafür. Die Ärzte schlugen mehrere Behandlungen vor, aber das junge Paar behielt das für sich. Es war ihre Privatsache.

Werbung

Wie durch ein Wunder wurde Eve nur wenige Monate nach ihrem ersten Besuch in einer Klinik durch eine In-vitro-Fertilisation schwanger, und das junge Paar war wahnsinnig glücklich. Aber Madeleine konnte es nicht glauben. "Elliot, sie muss dich betrogen haben! Das ist nicht dein Baby!" Die ältere Frau bestand darauf und drängte ihren Sohn, einen Vaterschaftstest zu machen.

"Mutter, das weißt du nicht. Die Behandlungen sind unglaublich. Es ist mein Kind", antwortete ihr Sohn damals zuversichtlich in seine Worte.

"Ich hoffe, du bist dir dessen hundertprozentig sicher, bevor du am Ende das Baby eines anderen Mannes großziehst!"

Werbung

In den nächsten Monaten verfolgte Madeleine Elliot ständig wegen dieser Angelegenheit. Sie würde nicht aufgeben, bis Elliot die Tests erledigt hatte.

Anfangs war sich Elliot sicher, dass seine Frau ihn nie betrogen hatte, aber die Worte seiner Mutter hallten ständig in seinem Kopf wider. Als er Eve um einen Vaterschaftstest bat, war seine Frau beleidigt. "Ich kann das nicht fassen! Das ist unser Wunderbaby!", sagte sie ihm und hielt sich schützend ihren Bauch.

Eve weigerte sich, einen Vaterschaftstest zu machen. | Quelle: Pexels

Eve weigerte sich, einen Vaterschaftstest zu machen. | Quelle: Pexels

Werbung

"Wenn es mein Baby wäre, hättest du kein Problem damit, den Test zu machen!", schrie er zurück, als der Gedanke an ihren Betrug seine Gefühle übermannte. Sie schrien hin und her, bis Elliot aufgab. Er ging zum Haus eines Freundes und betrank sich. Leider schaffte er es nach einem schweren Autounfall nicht mehr nach Hause.

Madeleine war untröstlich, und sie starrte Eve während der gesamten Beerdigung an. Später an diesem Tag versuchte die schwangere Frau mit ihr zu sprechen, aber sie sagte ihr, sie solle gehen. Eve versuchte, ihr die Hand zu reichen, doch sie wurde die ganze Woche über mit Schweigen konfrontiert. Schließlich gab sie auf und die ältere Frau hörte seitdem nichts mehr von ihr.

Werbung

Aber Madeleine dachte an Eva, während sie das Grab ihres Sohnes betrachtete. Sie seufzte. "Vielleicht hätte ich ihr mit dem Baby helfen können, auch wenn es nicht Elliot gehörte", überlegte die ältere Frau und beklagte jetzt ihren Mangel an Enkelkindern. Aber sie konnte nichts tun.

Sie legte einen Blumenstrauß auf den Boden und sah sich in der Gegend um, wobei sie einen Grabstein bemerkte, der bei ihrem letzten Besuch nicht da gewesen war. Madeleine fiel die Kinnlade herunter, als sie den Namen "Eve Brady“ sah. Sie war es. Es war ihre ehemalige Schwiegertochter!

Madeleine stieg in ihr Auto und fuhr zu Eves alter Wohnung. | Quelle: Pexels

Madeleine stieg in ihr Auto und fuhr zu Eves alter Wohnung. | Quelle: Pexels

Werbung

"Was ist passiert? Was...?", hauchte sie und rückte näher an den Grabstein heran. Aber dort stand nur Evas Namen. "Was ist mit dem Baby passiert?"

Sie handelte sofort, eilte vom Friedhof und stieg in ihr Auto. In Eves alter Wohnung traf sie den Vermieter, der an diesem Tag zufällig das Anwesen besuchte. Leider überbrachte der Mann Madeleine eine schreckliche Nachricht.

"Oh ja. Eve war eine nette Mieterin. Immer pünktlich bezahlt. Aber sie starb bei der Geburt. Es war schrecklich. Ich habe gehört, dass im Krankenhaus niemand für sie da war, also habe ich ihren Grabstein bezahlt. Jeder sollte einen haben, an den er sich erinnert?", enthüllte der Mann und überprüfte geistesabwesend seinen Notizblock. Er war eindeutig beschäftigt und wollte mit dem Gespräch fertig werden.

Werbung

"Wissen Sie, was mit ihrem Baby passiert ist?", fragte Madeleine verzweifelt.

"Ich glaube, sie wurden in ein Waisenhaus geschickt", sagte der Mann. "Es tut mir leid. Ich muss gehen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!"

"Warten Sie!", rief sie und hielt ihn auf. "Was meinen Sie mit 'sie'?"

"Oh, ich habe gehört, dass Eve Zwillinge bekommen hat."

Sie brach zusammen und erzählte dem Direktor des Waisenhauses alles. | Quelle: Pexels

Sie brach zusammen und erzählte dem Direktor des Waisenhauses alles. | Quelle: Pexels

Werbung

Madeleine war am Boden zerstört. Sie konnte es nicht glauben. "Zwei Babys. Was, wenn ich mich geirrt habe? Sie könnten Elliots Kinder sein!", dachte sie hoffnungslos. Die ältere Frau trat wieder in Aktion und stieg in ihr Auto. Sie suchte auf ihrem Handy nach der Adresse des Waisenhauses und fuhr los. Das Waisenhaus war nicht weit entfernt, aber Madeleine wusste nicht, ob die Babys noch da sein würden.

"Wenn Eve bei der Geburt starb, mussten diese Kinder ungefähr sieben oder sechs Monate alt sein. Wahrscheinlich wurden sie schon adoptiert", dachte sie.

Sie erreichte den Ort, betrat das Gebäude und sagte einem Angestellten, dass sie nach ihren vermissten Enkelkindern suche. Die junge Dame rief den Direktor an, und Madeleine wurde zum Büro des Mannes eskortiert.

Werbung

"Frau. Brady, können Sie mir mehr über Ihre Enkelkinder erzählen?", fragte der Direktor.

Die ältere Frau brach zusammen und erzählte ihm alles, was ein Jahr zuvor passiert war. Wie sie nicht geglaubt hatte, dass Eve mit dem Baby ihres Sohnes schwanger war, wie er bei einem Autounfall starb und wie sie ihre Schwiegertochter mied. Sie weinte in ihre Hände, und der Direktor reichte ihr sein Taschentuch.

Madeleine verliebte sich in die Babys. | Quelle: Pexels

Madeleine verliebte sich in die Babys. | Quelle: Pexels

Werbung

"Und der Name der Mutter war Eve Brady, richtig?", überprüfte der Mann, während er auf seinem Computer tippte.

"Ja, das ist meine Schwiegertochter."

"Nun, Frau Brady. Sie haben Glück. Die Babys sind noch da. Es gibt jedoch einige Familien, die sich für die Kinder interessieren. Aber wenn Ihre Geschichte wahr ist und Sie die leibliche Großmutter der Kinder sind, haben Sie Vorrang vor allen anderen", sagte der Direktor mit einem Stirnrunzeln.

"Ist das nicht eine gute Nachricht?", fragte die ältere Frau, trocknete ihre Tränen und fühlte zum ersten Mal an diesem Tag Hoffnung.

Werbung

"Das sollte es sein. Aber Frau Brady, Zwillinge sind eine Menge Arbeit. Sind Sie sich sicher, dass Sie sich um die Kinder kümmern wollen?", fragte der Direktor ernsthaft und faltete seine Hände auf dem Schreibtisch.

Madeleine dachte ein paar Sekunden darüber nach. Sie konnte diese Babys großziehen, aber war es die richtige Wahl? "Zumindest muss ich wissen, ob sie Elliot gehörten. Können wir einen DNA-Test haben?", bat die ältere Frau.

Der Direktor nickte und stand auf. Er hatte kein Problem mit dieser Bitte und nahm Madeleine mit zu den Babys. Sie waren bezaubernd. Sie verliebte sich sofort in sie, also führte das Waisenhaus DNA-Tests durch, und einige Tage später bestätigten die Ergebnisse, dass sie Madeleines Enkelkinder waren.

Werbung

Der Direktor fragte sie noch einmal, ob sie sie wirklich aufnehmen wolle. "Sie könnten bald adoptiert werden", fügte der Mann hinzu und drängte sie, die richtige Entscheidung zu treffen.

Sie hat die Zwillinge mit aller Liebe der Welt großgezogen. | Quelle: Pexels

Sie hat die Zwillinge mit aller Liebe der Welt großgezogen. | Quelle: Pexels

Werbung

Aber Madeleine konnte sie nicht gehen lassen. Sie wusste nicht, ob sie gute Familien haben würden, und sie konnte ihr Schicksal nicht dem Zufall überlassen. Außerdem gab es eine Menge Schuldgefühle in ihrem Herzen. Wenn sie ihren Sohn nicht gegen seine Frau aufgehetzt hätte, würden sie vielleicht immer noch glücklich leben. Das war ihre Art, die Verantwortung für ihre Sünde zu übernehmen.

Sie nahm die Babys mit nach Hause und stellte ein Kindermädchen ein, um ihr zu helfen. Die ältere Frau traf auch Vorkehrungen für den Fall, dass ihr etwas zustoßen sollte, regelte ihr Testament und die Frage, wer das Sorgerecht für die Kinder übernehmen würde. Egal was auch passierte, diese Babys würden in Sicherheit sein.

Werbung

Glücklicherweise lebte sie noch einige Jahrzehnte, und ihre Enkelkinder Eva und Elise wuchsen zu schönen Menschen heran, genau wie ihre Eltern es gewesen waren.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Mache keine voreiligen Annahmen. Madeleine wusste nicht genau, welchen Behandlungen sich Elliot unterzog, also nahm sie an, dass Eve untreu gewesen war. Am Ende zahlten alle einen schrecklichen Preis.
  • Bete für die Vergebung deiner Sünde. Madeleine tat alles in ihrer Macht stehende, um ihren großen Fehler wiedergutzumachen. Zum Glück fand sie ihre Enkelkinder und konnte sie großziehen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über ein junges Paar, das einen Gebrauchtwagen kaufte und darin eine alte Brieftasche mit einem merkwürdigen Foto fand.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com. 

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mann findet verlassenen Kinderwagen mit Neugeborenem in der U-Bahn, Jahre später taucht die Mutter auf – Story des Tages

22. März 2022

Trauernde Mutter weint sich nach dem Tod ihres Sohnes in den Schlaf, wacht auf und findet sein Ebenbild in ihrem Hinterhof – Story des Tages

23. Mai 2022

Junge gibt einem Mann 2 Euro, um Sachen für das Babys zu kaufen, der Mann hinterlässt ihm eine Dankeschön- Notiz mit einer Adresse – Story des Tages

04. Mai 2022

Der Sohn eines Millionärs schmeißt seine Frau und Baby in die Kälte raus und verliert am nächsten Tag sein Erbe – Story des Tages

01. März 2022