logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alte Frau arbeitet als Hausmeisterin, um Kinder zu sehen, und findet eine versiegelte Tüte mit ihren Namen im Müll - Story des Tages

Maren Zimmermann
26. März 2022
09:45
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine einsame Frau, deren Familie nach Europa gezogen ist, arbeitet als Hausmeisterin, um Geld zu verdienen, damit sie sie besuchen kann. Dann findet sie in einer Mülltonne eine geheimnisvolle versiegelte Tüte mit ihren Namen darauf.

Werbung

Debbie Francisco hätte sich nie vorstellen können, dass sie im Alter von 67 Jahren auf sich allein gestellt sein würde. Sie und ihr Mann Douglas hatten drei Kinder großgezogen, aber kurz vor seinem Tod war ihr ältestes nach Australien gezogen, und die anderen beiden folgten schließlich.

Jetzt war Debbie allein und die Einsamkeit war ihr schlimmster Gegner. Zu ihren Kindern zu reisen, war unmöglich - die Reise war unglaublich teuer und Debbies Rente war sehr gering. Um für einen Besuch nach Australien zu sparen, nahm Debbie einen Job als Reinigungskraft in einem großen Wohnhaus an.

Debbie beschloss, einen Job anzunehmen, um Geld für ihre Reise zu sparen. | Quelle: Shutterstock

Debbie beschloss, einen Job anzunehmen, um Geld für ihre Reise zu sparen. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Es war schwierig gewesen, die Stelle zu bekommen, weil niemand bereit schien, einer Frau in ihrem Alter eine körperlich anstrengende Arbeit zu geben, aber Debbie hatte es geschafft, den Verwalter des Gebäudes zu überzeugen, ihr eine Chance zu geben, und er war mehr als zufrieden mit den Ergebnissen.

Die Arbeit war für eine Frau in ihrem Alter sehr anspruchsvoll und wegen ihrer Arthrose manchmal auch schmerzhaft. Trotzdem tat Debbie ihr Bestes. Was sie verdiente, ging direkt auf ihr Sparkonto, aber das Geld sammelte sich nur mühsam an.

Gib die Hoffnung nie auf. Gott erhört Gebete auf unerwartete Weise.

Debbies hervorragende Arbeit blieb von den Bewohnern des Hauses nicht unbemerkt, die ihr oft Trinkgelder gaben. Eines Tages veränderte ein Gespräch mit einem eben jener Bewohner ihr Leben.

Werbung

Debbie war gerade dabei, den Aufzug zu reinigen, als Frau Yarrow hereinkam. Sie lächelte, als sie sah, dass Debbie die Spiegel auf Hochglanz polierte. "Guten Morgen Debbie!", sagte sie. "Wie geht es dir?"

Frau Yarrow sah, dass Debbie sehr traurig aussah. | Quelle: Pexels

Frau Yarrow sah, dass Debbie sehr traurig aussah. | Quelle: Pexels

Werbung

"Mir geht es gut, Frau Yarrow", lächelte Debbie, aber Frau Yarrow konnte sehen, dass ihre Augen geschwollen und rot waren.

Frau Yarrow runzelte die Stirn. "Du siehst nicht gut aus! Kannst du dir ein paar Minuten frei nehmen und eine Tasse Kaffee mit mir trinken?"

Debbie nickte und folgte Frau Yarrow nach oben in ihre Wohnung. Schon bald saßen Debbie und Frau Yarrow bei einer heißen Tasse Kaffee zusammen. "Also, Debbie", sagte ihre Gastgeberin, "sag mir, was los ist."

Debbie brach in Tränen aus. "Oh, es ist eine gute Nachricht, eigentlich!", schluchzte sie. "Meine Tochter ist wieder schwanger! Sie bekommt ihr Baby im Juli, aber ich werde nicht dabei sein. Ich kann mir die Reise einfach nicht leisten, Frau Yarrow! Sie ist in Australien und die Flugtickets sind sehr teuer!"

Werbung
Debbie und ihr Mann hatten drei Kinder | Quelle: Unsplash

Debbie und ihr Mann hatten drei Kinder | Quelle: Unsplash

"Janice, das ist meine Tochter, und ihrem Mann geht es gut, aber sie haben gerade ein neues Haus gekauft, weil sie Zwillinge bekommen", erklärt Debbie. "Und sie können es sich nicht leisten, mein Ticket zu bezahlen, und meine beiden Söhne können auch nicht helfen!"

Werbung

"Wir hatten gehofft, dass mein Jüngster, Andrew, helfen könnte, aber er hatte einige finanzielle Rückschläge und ich habe mein erstes Enkelkind, Fiona, noch nicht einmal kennengelernt. Sie ist vier!"

Frau Yarrow schaute auf das Foto ihrer vier Enkelkinder auf dem Kaminsims und stellte sich vor, dass sie so weit weg von ihnen war. Sie tätschelte Debbies Hand tröstend. "Oh, meine Liebe", sagte sie zärtlich. "Es tut mir so leid. Aber gib die Hoffnung nicht auf. Manchmal klären sich die Dinge auf unerwartete Art und Weise. Ich werde für dich beten, wer weiß... Alles kann passieren!"

Debbies Kinder waren nach Australien gezogen und sie konnte es sich nicht leisten, sie zu besuchen | Quelle: Pexels

Debbies Kinder waren nach Australien gezogen und sie konnte es sich nicht leisten, sie zu besuchen | Quelle: Pexels

Werbung

"Frau Yarrow", sagte Debbie lächelnd. "Nur Sie können mich aufmuntern! Sie haben ja Recht. Ich habe immer darauf vertraut, dass Gott mir hilft, und ich werde auch jetzt nicht an ihm zweifeln!"

Nachdem Debbie gegangen war, griff Frau Yarrow zum Telefon und rief alle ihre Nachbarn an, um ihnen Debbies Lage zu erklären. "Debbie ist so ein Schatz!", sagte sie. "Sie ist immer da, wenn wir Hilfe brauchen oder einfach nur ein freundliches Wort vertragen können. Ich glaube, wir können ihr helfen."

Von Frau Yarrows Begeisterung angesteckt, begannen die anderen Bewohnerinnen und Bewohner, Geld für Debbie zu sammeln, und schon bald hatten sie 2.500 Euro zusammen! Frau Yarrow stellte fest, dass das genug für das Flugticket war und noch etwas übrig blieb.

Werbung

Frau Yarrow steckte das Geld in eine Papiertüte und klebte außen ein großes Etikett mit der Aufschrift: "FÜR JANICE, BRAD UND ANDREW". Dann versiegelte sie die Tüte und legte sie in den Mülleimer in der Lobby, von dem sie wusste, dass Debbie ihn als erstes säuberte, wenn sie am Morgen ankam.

Debbies Tochter war wieder schwanger und sie hatte ihre älteste Enkelin noch nicht einmal kennengelernt. | Quelle: Pexels

Debbies Tochter war wieder schwanger und sie hatte ihre älteste Enkelin noch nicht einmal kennengelernt. | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Tag kam Debbie wie immer in aller Frühe und leerte als Erstes den Mülleimer aus. Sie hob den Deckel des Behälters in der Lobby an und erschrak. Darin befand sich eine Papiertüte, auf der die Namen ihrer Kinder standen!

Debbie zog sie mit zitternden Händen heraus und öffnete sie. Sie konnte nicht glauben, was sie da sah! Darin befand sich ein ordentlicher Stapel Geldscheine, eingewickelt mit einer leuchtend rosa Schleife und einem Zettel, auf dem stand: "Bon Voyage!"

Debbie fing an zu weinen, hob die Tüte auf und rannte zu Frau Yarrows Wohnung. Sie klingelte an der Tür und hielt der lächelnden Frau Yarrow das Päckchen hin. "Sie haben das getan!" Debbie schluchzte. "Danke!"

Werbung

Frau Yarrow umarmte die weinende Debbie und sagte ihr: "Das waren wir alle, Debbie, wir wollten dir nur zeigen, wie viel du uns bedeutest!"

Debbie konnte es nicht glauben, als sie das Geld im Mülleimer fand | Quelle: Unsplash

Debbie konnte es nicht glauben, als sie das Geld im Mülleimer fand | Quelle: Unsplash

Werbung

Zwei Monate später fuhr Frau Yarrow Debbie zum Flughafen und verabschiedete sie auf der ersten Etappe ihrer langen Reise nach Australien. Zwei Tage später war Debbie bei ihren geliebten Kindern und lernte ihre süße kleine Enkelin kennen.

Ein paar Wochen später schickte sie Frau Yarrow ein Foto von sich mit zwei gähnenden Neugeborenen. "Dank Ihnen", schrieb Debbie, "war ich für meine Tochter da und habe meine Enkel in meinen Armen gehalten. Gott segne Sie für Ihre Freundlichkeit!"

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Gib niemals die Hoffnung auf. Gott erhört Gebete auf unerwartete Weise. Frau Yarrow war von Debbies Geschichte bewegt und wurde schließlich zu einem Werkzeug Gottes, um ihrer Freundin zu helfen.
  • Die Nächstenliebe von vielen kann dazu beitragen, dass ein Traum wahr wird. Alleine hätte Frau Yarrow das Geld für Debbies Ticket niemals aufbringen können, aber als die Nachbarn sich zusammentaten, war es ein Kinderspiel.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine Blumenhändlerin, die neugierig wird, als sie einen 89-jährigen Mann bemerkt, der jeden Tag rote Rosen kauft.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Mutter lässt Kind auf Geburtsstation, Vater findet es heraus und sucht nach dem Kind – Story des Tages

10. Mai 2022

Frau sieht zufällig den Hilferuf einer alten Dame, kommt zu ihr nach Hause und findet sie auf dem Boden vor - Story des Tages

30. April 2022

Junge gibt einer alten Dame, die Blumen verkauft, heiße Brühe und bekommt Tage später 350.000 Euro von ihr für Mutters Behandlung – Story des Tages

27. April 2022

Arme Mutter lebt mit Sohn in altem Wohnwagen und lässt niemanden herein, bis sie ins Krankenhaus eingeliefert wird – Story des Tages

01. März 2022