logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Reicher Mann, der in einem unbekannten Dorf feststeckt, trifft eine arme Dame und bemerkt Ohrringe, die er schon gesehen hatte – Story des Tages

Edita Mesic
14. März 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein reicher Mann fand sich plötzlich in einem unbekannten Dorf wieder, als er auf eine arme alte Dame stieß. Sie trug Ohrringe, von denen er sicher war, dass er sie schon einmal gesehen hatte.

Werbung

Richard wuchs als Waisenkind auf, nachdem seine Eltern, bei einem Autounfall ums Leben gekommen waren, als er noch ein Teenager war. Sein ganzes Leben lang musste er hart für das arbeiten, was er hatte. Er investierte sein kleines Erbe, um ein eigenes Geschäft zu öffnen.

Er hatte alles, was ein Mann sich nur wünschen konnte – ein stabiles, einkommensschaffendes Geschäft, ein schönes Haus, schöne Autos und einen guten Freundeskreis. Eine wichtige Sache fehlte jedoch, und das war die Familie.

Eines Tages kam er zu spät zu einem Meeting, nachdem sein Auto mitten in einem Schneesturm eine Panne hatte. Er konnte auch niemanden anrufen, da der Akku seines Telefons leer war.

Werbung

Der Mann stieg aus dem Auto und zitterte vor Kälte. Er versuchte, sich ein Café in der Nähe zu suchen, um sich aufzuwärmen. Vielleicht konnte er dort sein Telefon aufladen und ein Taxi rufen.

Leider war nach ein paar Minuten zu Fuß wegen des Sturms weder ein Café noch ein Geschäft geöffnet. Richard seufzte und ging weiter die Straße entlang. Sein Mantel war nicht für die Kälte geeignet und er hatte ihn nur im Auto benutzen wollen.

Als er den Bordstein erreichte, bemerkte er eine alte Frau, die auf ihn zukam. Wegen des Schnees bemerkte er sie nicht sofort. Obwohl er bezweifelte, dass sie ein Handy dabei hatte, beschloss er, seine Chance zu nutzen.

Werbung

"Entschuldigen Sie! Haben Sie zufällig ein Handy? Kann ich damit bitte ein Taxi rufen? Mein Fahrzeug hatte eine Panne und mein Akku ist leer", erklärte er.

Richard ging allein die Straße entlang in der Hoffnung, jemanden mit einem Handy zu finden, das er sich ausleihen könnte. | Quelle: Pexels

Richard ging allein die Straße entlang in der Hoffnung, jemanden mit einem Handy zu finden, das er sich ausleihen könnte. | Quelle: Pexels

Werbung

Richard erwartete nicht, dass sie ja sagte, da alte Frauen Fremden auf der Straße gegenüber normalerweise misstrauisch waren. Die alte Dame lächelte jedoch und reichte ihm ihr Handy "Bitte schön, Liebling", sagte sie.

"Vielen Dank", sagte Richard, als er es nahm und den Fahrer seines Vertrauens anrief. Die Frau wartete geduldig, während er mit dem Fahrer sprach und ihm Anweisungen gab, wohin er fahren sollte.

Als er fertig war, nutzte auch die alte Frau ihre Chance: "Schatz, hast du zufällig etwas Kleingeld? Ich habe so einen Hunger und zu Hause kein Essen mehr", fragte sie.

"Ja, auf jeden Fall ... Lassen Sie mich sehen, wie viel ich habe", sagte Richard und holte seine Brieftasche heraus. Dort sah er einige Scheine in Höhe von fünfzig Euro. Er hatte Mitleid mit der alten Dame, also gab er ihr alles.

Werbung
Richard gab der alten Dame einige Scheine, die er in seiner Brieftasche hatte. | Quelle: Pexels

Richard gab der alten Dame einige Scheine, die er in seiner Brieftasche hatte. | Quelle: Pexels

"Das ist viel zu viel, Liebes. Vielen Dank für deine Freundlichkeit. Mögest du noch mehr gesegnet sein", sagte sie und drückte Richards Hand, als sie das Geld bekam.

Werbung

In diesem Moment wehte ihr der Wind heftig ins Gesicht und die Ohren der Frau wurden freigelegt. Plötzlich fühlte sich Richard von den Ohrringen der alten Dame angezogen.

Ihre Ohrringe waren ungewöhnlich. Sie waren mit runden Smaragdsteinen verziert, die von Engelsflügeln eingerahmt waren. Es war ein einzigartiges Paar, von dem Richard glaubte, es schon einmal gesehen zu haben.

Bevor er reagieren konnte, hupte ein Auto. Donald, sein Fahrer, sprang schnell heraus und führte Richard ins Auto. "Danke, liebe Frau", sagte er, bevor Donald die Tür schloss.

Donald, der Fahrer der Firma, holte Richard innerhalb weniger Minuten ab, nachdem er über das Telefon der alten Dame angerufen hatte. | Quelle: Pexels

Donald, der Fahrer der Firma, holte Richard innerhalb weniger Minuten ab, nachdem er über das Telefon der alten Dame angerufen hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Nach der zufälligen Begegnung vergaß Richard kurz das Ereignis, da er mit viel Arbeit überfordert war. Normalerweise schlief er nach einem langen Arbeitstag tief und fest. An diesem Tag träumte er jedoch von seiner Urgroßmutter, die er nur ein paar Mal in seinem Leben gesehen hatte.

In seinem Traum hatte sie die gleichen Ohrringe wie die alte Dame, der er früher an diesem Tag begegnet war. "Diese Ohrringe sind seit Generationen in der Familie, Liebes. Sie sind schließlich im Krieg verloren gegangen", erklärte sie.

Richard wachte schweißgebadet auf und war plötzlich desorientiert. Er versuchte sein Bestes, um wieder zu schlafen, und tat es schließlich. Er vergaß seinen Traum, bis dasselbe ein paar Tage später passierte.

Werbung

"Warum träume ich immer wieder denselben Traum?", fragte er sich. Richard wurde unruhig und ängstlich. Er verstand nicht, warum er die Ohrringe in seinem Traum immer wieder sah.

Richard träumte von den Ohrringen, die er bei der alten Dame gesehen hatte. | Quelle: Pexels

Richard träumte von den Ohrringen, die er bei der alten Dame gesehen hatte. | Quelle: Pexels

Werbung

Als abergläubischer Mensch beschloss er, der Sache auf den Grund zu gehen. Da er das Gefühl hatte, dass die Träume tatsächlich etwas bedeuteten, sah er in seinen Familienarchiven nach, aber es gab nirgendwo Erwähnungen von Erbstückohrringen.

Was er jedoch fand, war die Geburtsurkunde seiner Urgroßmutter, die Angela hieß, sowie ein altes Foto.

Richard sah sich das Foto genau an und erkannte, dass sie die Ohrringe trug, von denen er geträumt hatte. Obwohl das Foto schwarz-weiß war, waren dieselben von Flügeln umgebenen Steine zu sehen.

Am nächsten Tag beschloss Richard, in dieselbe Straße zurückzufahren, in der er die alte Frau getroffen hatte. Er verbrachte den ganzen Tag in seinem Auto und wartete darauf, dass die Frau auftauchte.

Werbung
Richard wartete in seinem Auto darauf, dass die alte Dame, der er begegnete, auftauchte. | Quelle: Pexels

Richard wartete in seinem Auto darauf, dass die alte Dame, der er begegnete, auftauchte. | Quelle: Pexels

Endlich, nach Stunden des Wartens, hatte er schließlich seine Chance. Die alte Frau ging am Abend den gleichen Weg, und er beschloss, sich ihr noch einmal zu nähern.

Werbung

"Hallo, gute Frau", winkte er lächelnd.

"Oh! Hallo, Schatz. Es ist schön, dich wiederzusehen", erwiderte sie.

"Haben Sie ein paar Minuten Zeit? Kann ich Sie ins Café dort drüben bringen?", fragte Richard und deutete auf das kleine Café am Straßenrand.

"Natürlich, Liebes. Solange du mich zu einem netten Abendessen einlädst", scherzte sie.

Als sie dort ankamen, kam Richard zur Sache. "Ich hoffe, das überrascht Sie nicht, aber in den letzten Tagen habe ich davon geträumt, dass meine Urgroßmutter Ihre Ohrringe trägt. Ich habe Ihre Ohrringe kurz gesehen, als ich neulich mit Ihnen gesprochen habe", erklärte er.

Werbung
Richard lud die alte Frau zum Essen in ein nahe gelegenes Café ein. | Quelle: Pexels

Richard lud die alte Frau zum Essen in ein nahe gelegenes Café ein. | Quelle: Pexels

"Ich habe ein altes Foto von ihr gesehen und sie trug die gleichen Ohrringe wie Sie", fügte Richard hinzu.

Werbung

Die alte Frau lächelte und nahm freudig die Ohrringe von ihren Ohren. "Weißt du, was seltsam ist? Ich habe auch oft von der Zwillingsschwester meiner Mutter geträumt. Sie sagte, wenn ein junger Mann kommt und nach den Ohrringen fragt, soll ich sie dieser Person geben."

"Diese Ohrringe gehörten der Zwillingsschwester meiner Mutter, die mir sehr nahe stand. Sie sagte, dass diese Ohrringe von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Allerdings habe ich ihre Familie nie kennengelernt, da wir während des Krieges getrennt wurden", erklärte sie.

"Wie heißt die Zwillingsschwester Ihrer Mutter?", fragte Richard, bevor er die Ohrringe annahm.

Werbung

"Ihr Name war Angela. Kommt Ihnen dieser Name bekannt vor?", fragte die alte Frau.

Richard konnte nicht anders als zu lächeln. Er holte das Foto seiner Urgroßmutter aus seiner Brieftasche und zeigte es der alten Frau. "Das ist ein Foto meiner Urgroßmutter Angela", sagte er und reichte ihr das Foto.

Die alte Frau drückte das Foto an ihre Brust. "Das ist meine Tante Angela. Sie sieht genauso aus wie meine Mutter Angela."

Richard erzählte, wie er von den Ohrringen geträumt hatte, die die alte Dame trug, diesmal aber von ihrer Urgroßmutter. | Quelle: Pexels

Richard erzählte, wie er von den Ohrringen geträumt hatte, die die alte Dame trug, diesmal aber von ihrer Urgroßmutter. | Quelle: Pexels

Werbung

Richard war erleichtert, dass er ein Familienmitglied gefunden hatte. Er hat sich selbst versprochen, sich um die Frau zu kümmern, solange sie lebt. Er kaufte ihr eine Wohnung in der Stadt und besuchte sie häufig. Sie aßen zusammen köstliche Mahlzeiten und gingen zusammen in die Kirche.

Nachdem Richard seine Ohrringe erhalten hatte, war es, als ob seine Urgroßmutter auch sein Leben lenkte. Er fand schließlich die Liebe zu einer schönen jungen Mitarbeiterin namens Maggie.

Als sie heirateten, schenkte Richard ihr das Paar Ohrringe und erklärte die Geschichte dahinter. Nach einem Jahr begrüßten er und Maggie Zwillingsmädchen. Sie wurden nach seiner Urgroßmutter Angela und ihrer Schwester Evelin benannt.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Materielle Dinge haben keinen Wert, wenn wir keine geliebten Menschen haben, mit denen wir sie teilen können. Richard hatte alles, was er sich nur wünschen konnte, außer einer Familie, mit der er seinen Luxus teilen konnte. Am Ende hat ihn das Leben durch Evelin, Maggie und seine Kinder damit gesegnet.
  • Wir sollten unsere Familienmitglieder immer wertschätzen. Im Laufe der Jahre sehnte sich Richard nach einer Familie. Als er endlich eine eigene Familie hatte, kümmerte er sich gut um sie.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Es könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht diese über eine junge Dame gefallen, die nach ihrem Tod heimlich ein altes Familienerbstück aus der Schmuckschatulle ihrer Großmutter nahm.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Taxifahrer verpasst Geburtstag der Tochter, rettet alte Dame und findet danach alte Truhe auf dem Rücksitz – Story des Tages

01. Februar 2022

20 Jahre, nachdem sie ihr Kind zur Adoption freigegeben hat, erhält Frau Email von dessen Adoptivvater – Story des Tages

05. März 2022

Frau lässt Vater im Rollstuhl auf der Straße zurück, verspricht, bald zurückzukehren und kommt 12 Jahre später zurück – Story des Tages

21. April 2022

Nach dem Tod ihres Mannes kriegt Witwe Job als Haushälterin in Haus reicher Frau und sieht ihn dort – Story des Tages

12. Mai 2022