Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Alte Frau findet Brief, den ihre beste Freundin vor 46 Jahren geschrieben hat, Ehemann verbietet ihr, ihn zu lesen - Story des Tages

Maren Zimmermann
30. Jan. 2022
17:50
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine alte Frau stolpert über einen 46 Jahre alten Brief ihrer besten Freundin, ist aber schockiert, als ihr Mann versucht, sie davon abzuhalten, ihn zu lesen. 

Werbung

Christie Martin lebte zusammen mit ihrem Mann Alex in einem schönen Haus, das sie nach ihrem Ausscheiden aus dem Berufsleben gekauft hatten. Ihr Leben war ein Traum; Christie hatte immer noch viel zu tun, aber sie liebte die Aktivitäten; anscheinend hielten sie sie jung, während ihr Mann es vorzog, im Haus oder speziell in seiner Männerhöhle herumzulungern und alles Mögliche zu tun. 

Sie liebten sich sehr und waren mit ihrem Leben sehr zufrieden. Sie waren seit 45 Jahren verheiratet, auch wenn die Dinge für sie rau angefangen hatten. 

Nachdem er den Brief gelesen hatte, suchte Alex nach seiner Frau, hatte aber kein Glück | Quelle: Shutterstock

Werbung

Viele ihrer Freunde, die sie aus ihrer Anfangszeit als Paar kannten, sagten oft, dass es die Prüfungen waren, die sie gemeinsam durchmachten, die sie zusammenschweißten. 

In der Tat hatte das Paar viel durchgemacht - zum Beispiel waren ihre Eltern aus Gründen, die sowohl Christie als auch Alex nicht nachvollziehen konnten, dagegen gewesen, dass sie heirateten. 

Als sie 18 Jahre alt waren, liefen Christie und Alex gemeinsam von zu Hause weg und reisten in eine andere Stadt, wo sie heirateten und sich ein eigenes Leben aufbauten. 

Ihre Hochzeit war eine kleine, geschäftsmäßige Angelegenheit, aber die beiden liebten sich aufrichtig, und das war ziemlich offensichtlich. Die beiden Turteltauben schufteten jahrelang, um über die Runden zu kommen, und die Zeiten waren hart für sie, aber sie gaben alles und trösteten sich gegenseitig.

Werbung

Sie liebten sich sehr und waren sehr glücklich mit ihrem Leben | Quelle: Pexels

Sie arbeiteten Seite an Seite im Geschäftsleben, machten sich durch ihre praktische Zusammenarbeit schnell einen Namen und zogen sich Jahrzehnte später zurück, als sie beschlossen, dass sie genug verdient hatten. 

Werbung

Sie hatten keine Kinder, weil Christie unfruchtbar war, aber das machte Alex nichts aus. Er wollte mit ihr zusammen sein. 

Jeder, der die beiden kannte, wünschte sich eine Beziehung wie die ihre, und das aus gutem Grund, denn die beiden passten zueinander und ergänzten sich. Doch trotz alledem wurde ihr Frieden eines Tages erschüttert, und das hätte fast alles zunichte gemacht. 

An diesem schicksalhaften Tag hatte Christie beschlossen, ihren Dachboden auszuräumen, weil sie Pläne dafür hatte. Doch dabei stolperte sie über eine alte, zerlumpte Tasche. 

Sie beschlossen, dass es Zeit war, zu heiraten | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Das ist nicht meine", dachte sie und untersuchte sie. "Könnte sie von Alex sein? Das muss sie sein", schloss sie. "Ich hatte noch nie so eine Tasche." 

Sie wollte sie gerade beiseite legen, als sie einen Blick auf das Etikett an der Tasche erhaschte. Es war zwar etwas verblasst, aber Christie konnte den Namen ihrer besten Freundin erkennen - Julie Hill. 

Aufgrund ihrer Entdeckung unterbrach Christie ihre Reinigungsarbeiten und ging mit der Tasche zu ihrem Mann. 

"Schau, schau!", rief sie. "Das ist Julies Tasche!"

"Was?", fragte Alex, der im Wohnzimmer gedöst hatte. 

"Erinnerst du dich an Julie?", fragte Christie. "Meine beste Freundin aus der Schule? Am letzten Tag vor unserer Abreise, als ich mit meiner Familie zu Hause war, kam sie mich besuchen und hat das hier versehentlich vergessen." 

Werbung

Christie hatte beschlossen, ihren Dachboden zu entrümpeln | Quelle: Shutterstock

"Ach ja, richtig", sagte Alex und sah plötzlich aufmerksam aus. "Es war schwierig, an deinen Eltern vorbeizukommen, weil sie dir Hausarrest gegeben haben, in der Hoffnung, dass du mich vergessen würdest." 

"Ja, die Tasche zurückzubringen war die Ausrede, mit der ich sie dazu gebracht habe, mich an diesem Tag rauszulassen", strahlte Christie. 

Werbung

Sie betrachtete die Tasche noch einen Moment lang liebevoll und öffnete dann den Reißverschluss, um zu sehen, ob sich etwas darin befand. Sie war leer, bis auf ein in zwei Teile gefaltetes Blatt Papier. 

Als Christie es herausholte, wurde Alex ganz starr. "Was ist das?", fragte er etwas zu laut und zog damit Christies Aufmerksamkeit auf sich. 

"Ich glaube, es ist ein Brief von Christie", sagte sie. "Er ist an "meine Seelenschwester" gerichtet - das ist ein Spitzname, den sie mir gegeben hat, als wir uns versprochen haben, füreinander da zu sein." 

Christie ging mit der Tasche zu ihrem Mann. | Quelle: Pexels

Werbung

Sofort nach diesen Worten stand Alex auf und versuchte, ihr den Brief zu entreißen. Sie winkte ihn schnell weg und fragte, warum er so aufgeregt sei. 

"Ich würde nur gerne wissen, was in dem Brief steht", sagte er schroff und seine schlechte Energie strahlte aus ihm heraus. 

"Das möchte ich auch, also hab Geduld, während ich ihn vorlese", sagte sie. 

Er begann mit einer Warnung. 

"Lies das unbedingt, Christie. Du solltest wissen, dass es um Alex geht." Alex schaute schmerzhaft auf den Brief, nachdem sie ihn vorgelesen hatte, aber er blieb still. 

Mit zittrigen Händen und einem plötzlich zugeschnürten Hals las Christie den Brief erneut, dieses Mal leise.  

Werbung

Christie ging zurück, um den Brief zu lesen | Quelle: Pexels

"Hallo Christie, ich konnte mich nicht trauen, dir das persönlich zu sagen, also schreibe ich es hier. Alex betrügt dich. Ich habe ihn in einer Bar mit einem anderen Mädchen gesehen. Ich sah, wie er sie umarmte und küsste, bevor sie zusammen gingen. Ich habe ihn später eingeholt und gesagt, dass ich dir alles erzählen würde, aber er fing an, mir zu drohen. Ich bitte dich eindringlich, ihm nicht zu sagen, dass ich dir das erzählt habe und nicht mit ihm zu gehen. Verlass ihn einfach so schnell wie möglich."
Werbung

"Was ist das, Alex?", fragte Christie mit zitternder Stimme und zittrigen Händen. 

"Was steht da?", fragte er, immer noch mit angespannter Miene. 

"Du hast mich betrogen?", fragte Christie und ihre Augen füllten sich schnell mit Tränen. 

"Das habe ich nie getan", sagte Alex, aber Christie hörte nicht mehr zu. 

Sie schnappte sich einfach eine Jacke und verließ das Haus. 

Christie kehrte ein paar Stunden später nach Hause zurück, aber sie war kalt geworden. | Quelle: Pexels

Werbung

"Liebling, ich verspreche dir, dass ich das nie getan habe, wo gehst du hin?", fragte er sie und folgte ihr. 

"Ich gehe spazieren und nein, du bist nicht eingeladen", rief sie zurück, während sie die Haustür zuschlug und ihn den gefundenen Brief durchsehen ließ. 

"Das war also dein letztes Spiel", murmelte er. Nachdem er den Brief gelesen hatte, suchte Alex nach seiner Frau, hatte aber kein Glück. Schließlich, nachdem einige Stunden vergangen waren, rief er aus Angst die Polizei an. 

"Sie können erst nach 48 Stunden eine Vermisstenanzeige aufgeben, Sir", wurde ihm gesagt. 

Christie kehrte ein paar Stunden später nach Hause zurück, aber sie war kalt geworden. 

Werbung

"Komm mir nie wieder zu nahe!", sagte sie ihm, aber er war darauf vorbereitet. Im Gegenzug holte er mehrere andere Briefe hervor, die in Laurens Handschrift geschrieben, aber an ihn adressiert waren. 

Er holte mehrere andere Briefe hervor, die in Laurens Handschrift geschrieben und an ihn adressiert waren. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Einer lautete: "Du wirst nie mit ihr zusammen sein, du wirst nur mit mir zusammen sein und ich werde nicht aufhören, bis ich das erreicht habe. Wenn es sein muss, werde ich sie loswerden, sie wird dich nicht bekommen." 

Da sie nicht glauben wollte, dass ihre beste Freundin das geschrieben haben könnte, öffnete Christie einen weiteren Brief. 

"Christie hat dich nicht verdient", stand darin. "Alles, was sie tut, ist dasitzen und hübsch aussehen, während du für sie herumrennst - ich würde für dich herumrennen und dich anbeten. Ich warte im Geschenkeladen, bitte hol mich ab." 

Mit zitternden Händen öffnete sie einen dritten. 

"Wenn du sie nicht verlässt, werde ich Christie dazu bringen, dich zu verlassen, und das wird nicht schwer sein. Die Gerüchte, dass du und ich es uns in den Clubs gemütlich gemacht haben, werden sich bald verbreiten, dann wirst du keine andere Wahl haben, als zu akzeptieren, was zwischen uns ist." 

Werbung

Zum zweiten Mal an diesem Tag war Christie fassungslos. Sie konnte nicht glauben, wozu ihre Freundin bereit gewesen war. Sie umarmte Alex und bat ihn um Vergebung, weil sie an seinen aufrichtigen Gefühlen und seiner Loyalität gezweifelt hatte.

Das Paar verbrachte den Rest seines Lebens glücklich | Quelle: Pexels

Werbung

"Aber warum hast du es mir nicht gesagt? Wie konnte ich nur so ahnungslos sein?", sagte die verblüffte Frau. 

"Ich wollte dir nur helfen, die Erinnerung an sie zu bewahren." 

Das Paar verbrachte den Rest seines Lebens glücklich, aber Christie notierte sich in Gedanken, dass sie Lauren noch etwas zu sagen hatte.  

Welche Lehren haben wir aus dieser Geschichte gezogen?

  • Nimm dich vor deinen engen Freunden in Acht. Christie hatte keine Ahnung, dass Lauren so etwas versuchen könnte, und wenn Alex nicht ein paar Beweise aufbewahrt hätte, um die intriganten Behauptungen von Lauren zu widerlegen, hätte das vielleicht das Ende ihrer Beziehung bedeutet. 
  • Kommunikation ist wichtig. Alex hätte die Dinge besser handhaben können, indem er Christie hätte wissen lassen können, was ihre Freundin vorhatte. Das zeigt, wie wichtig es ist, deinem Partner alles zu sagen, um Missverständnisse zu vermeiden. 
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden und deiner Familie. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine Witwe, die seinen unvollendeten Brief an eine andere Frau findet und ihr einen Besuch abstattet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung