logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Passagiere der Business Class verspotten die arme alte Dame, am Ende des Fluges spricht der Pilot sie an - Story des Tages

Maren Zimmermann
30. Jan. 2022
11:10
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Stella schaffte es endlich zu ihrem Sitzplatz in der Business Class im Flugzeug. Aber ein Mann wollte nicht neben ihr sitzen und sagte der Flugbegleiterin, dass die ältere Frau in der Economy Class sitzen sollte. Die Stewardess lehnte seine Bitte ab und Stella konnte ihren Platz einnehmen. Hinterher erzählte Stella die bittersüßeste Geschichte ihres Lebens.

"Ich will nicht neben dieser... Frau sitzen!", schrie Franklin Delaney fast die Flugbegleiterin an, die eine ältere Frau begleitet hatte und ihm sagte, dass sie neben ihm sitzen würde.

"Sir, das ist ihr Platz. Da können wir nichts machen", sagte die Stewardess sanft und versuchte, den Geschäftsmann zu überzeugen, der einen finsteren Blick aufsetzte.

Ein Mann wollte nicht, dass Stella neben ihm sitzt. | Quelle: Shutterstock

Ein Mann wollte nicht, dass Stella neben ihm sitzt. | Quelle: Shutterstock

"Das kann nicht wahr sein. Diese Sitze sind viel zu teuer, und sie kann sich unmöglich einen leisten! Sieh dir ihre Kleidung an!" Franklin schrie fast und deutete auf die Kleidung der älteren Frau. Stella schämte sich. Sie hatte ihre besten Kleider an und hasste es, dass andere wussten, dass ihr Outfit billig war.

Andere Passagiere in der Business Class drehten sich zu ihnen um, und die ältere Frau, Stella Taylor, blickte auf ihre Füße hinunter. Der Streit ging weiter und verzögerte das Befüllen des Flugzeugs. Mehrere andere Flugbegleiter tauchten auf und versuchten, Franklin zu beruhigen.

Überraschenderweise stimmten die anderen Passagiere dem Geschäftsmann zu. Sie waren sich einig, dass die Frau unmöglich für den Sitzplatz bezahlt haben konnte und forderten sie auf, auszusteigen. Es war die demütigendste Erfahrung in Stellas Leben, und schließlich gab sie nach.

"Miss, es ist in Ordnung. Wenn Sie einen anderen Platz in der Economy Class haben, bleibe ich dort. Ich habe mein ganzes Erspartes für diesen Sitzplatz ausgegeben, aber es ist besser, wenn ich anderen keine Unannehmlichkeiten bereite", sagte sie und legte ihre Hand sanft auf den Arm der Stewardess.

Die Frau war schon so nett zu ihr gewesen, weil Stella sich am Flughafen verlaufen hatte. Sie war 85 Jahre alt und hatte noch nie in ihrem Leben eine Reise unternommen. Deshalb war der internationale Flughafen ziemlich verwirrend gewesen. Aber die Fluggesellschaft wies ihr schließlich einen Flugbegleiter zu, der sie durch den gesamten Prozess begleitete, und sie erreichten schließlich ihren Flug, der nach New York gehen sollte.

Der Mann half ihr, ihre Sachen aufzuheben und bewies damit, dass er nicht unvernünftig war. | Quelle: Pexels

Der Mann half ihr, ihre Sachen aufzuheben und bewies damit, dass er nicht unvernünftig war. | Quelle: Pexels

Die Flugbegleiterin wollte sich nicht mit dem Geschäftsmann streiten, der nicht glauben wollte, dass Stella neben ihm saß, obwohl sie ihm sogar ihre Bordkarte zeigten. Die Frau drehte sich mit einem finsteren Blick zu Stella um, obwohl die Wut nicht auf Stella gerichtet war.

"Nein, Ma'am. Sie haben für diesen Sitzplatz bezahlt und Sie haben es verdient, hier zu sitzen, egal, was irgendjemand sagt", beharrte die Flugbegleiterin.

Sie drehte sich wieder zu dem Mann um und drohte ihm, die Sicherheitsbeamten zu rufen, um ihn hinauszubegleiten. Da seufzte der Mann besiegt und ließ Stella neben sich sitzen. Das Flugzeug hob ab, und Stella erschrak so sehr, dass sie ihre Handtasche fallen ließ.

Zum Glück war der Mann nicht völlig unvernünftig und half ihr, ihre Sachen wiederzufinden. Aber ihr Rubinmedaillon fiel heraus, und der Mann pfiff bei Anblick des Gegenstandes. "Wow, das ist mal was anderes", kommentierte er.

"Was meinen Sie?", fragte Stella.

"Ich bin ein Antiquitätenhändler und dieses Medaillon ist wahnsinnig wertvoll. Das sind definitiv echte Rubine. Oder irre ich mich?", sagte der Mann und reichte ihr das Medaillon zurück. Stella nahm es zurück und starrte es an.

"Ehrlich gesagt, ich habe keine Ahnung. Mein Vater hat es vor vielen Jahren meiner Mutter geschenkt, und sie hat es mir gegeben, als mein Vater nicht nach Hause kam", sagte Stella.

Stellas Vater war ein Kampfpilot, der während des Krieges starb. | Quelle: Pexels

Stellas Vater war ein Kampfpilot, der während des Krieges starb. | Quelle: Pexels

"Was ist passiert?", fragte der Mann. "Es tut mir leid. Mein Name ist Franklin Delaney. Ich möchte mich für mein Verhalten entschuldigen. In meinem Leben sind einige komplizierte Dinge passiert und ich hätte mich nicht so aufführen sollen. Darf ich fragen, was mit Ihrem Vater passiert ist?"

"Mein Vater war Jagdflieger im Zweiten Weltkrieg. Als Amerika in den Krieg eintrat, verließ er seine Heimat, aber er gab meiner Mutter dieses Medaillon als Versprechen, dass er zurückkehren würde. Sie liebten sich innig. Ich war damals erst vier Jahre alt, aber ich erinnere mich genau an diesen Tag. Er kam nie zurück", erklärte Stella.

"Das ist ja schrecklich."

"Das ist es. Krieg ist sinnlos. Da kommt nichts dabei heraus. Und meine Mutter hat sich nie von dem Verlust erholt. Sie war nur noch ein Schatten ihrer selbst, und wir kamen kaum über die Runden. Aber selbst als es zu Hause schlimm war, hat sie nie daran gedacht, es zu verkaufen. Sie gab es mir, als ich zehn Jahre alt war, und sagte mir, ich solle es behalten. Aber ich habe auch nie daran gedacht, es zu verkaufen, obwohl ich auch schon finanzielle Schwierigkeiten hatte. Ehrlich gesagt, sein wahrer Wert liegt im Inneren", verriet Stella und lächelte Franklin an, als sie es öffnete.

In dem Medaillon befand sich das Bild eines Babys. | Quelle: Pexels

In dem Medaillon befand sich das Bild eines Babys. | Quelle: Pexels

In dem Medaillon befanden sich zwei Bilder. Das eine war sepiafarben und zeigte ein Paar, das andere ein Baby. "Das sind meine Eltern. Schau, wie verliebt sie waren", sagte Stella nostalgisch.

Franklin nickte, ohne etwas zu sagen, und sah sich das andere Bild an. "Ist das dein Enkelkind?", fragte er sich plötzlich.

"Nein, das ist mein Sohn, und er ist der Grund, warum ich auf diesem Flug bin", antwortete die ältere Frau.

"Willst du ihn besuchen?"

"Nein, das ist es. Weißt du noch, wie ich sagte, dass ich finanzielle Probleme hatte? Nun, ich wurde vor vielen Jahren schwanger. Ich war in den 30ern und mein Freund verschwand. Ich hatte meinen Sohn für einige Monate, aber es war klar, dass ich ihm kein gutes Leben bieten konnte. Ich hatte niemanden, der mich unterstützte. Meine Mutter war bereits Jahre zuvor an Demenz verstorben, also gab ich ihn zur Adoption frei", verriet Stella.

"Habt ihr euch später wieder getroffen?"

Stella hat ihn gefunden und war aus einem bestimmten Grund im Flugzeug. | Quelle: Pexels

Stella hat ihn gefunden und war aus einem bestimmten Grund im Flugzeug. | Quelle: Pexels

"Ich habe es versucht. Ich habe ihn dank dieser DNA-Tests gefunden. Ich habe einen Nachbarsjungen gebeten, mir zu helfen, ihm eine E-Mail zu schicken. Aber Josh - so heißt er - hat mir geantwortet, dass es ihm gut geht und er mich nicht braucht. Ich habe mehrmals versucht, ihn zu kontaktieren und ihn um Verzeihung gebeten, aber er hat nie wieder auf meine E-Mails geantwortet."

Franklin kratzte sich verwirrt am Kopf. "Ich verstehe nicht, was du dann auf diesem Flug machst. Du hast gesagt, du wärst wegen ihm hier."

"Er ist der Pilot auf diesem Flug. Ich bin hier, weil heute sein Geburtstag ist. Er wurde am 22. Januar 1973 geboren und ich habe vielleicht nicht mehr lange auf dieser Erde, also wollte ich wenigstens einen seiner Geburtstage mit ihm verbringen. Das ist die einzige Möglichkeit", erklärte Stella und lächelte Franklin an, bevor sie ihre Augen wieder auf das Medaillon richtete.

Sie bemerkte nicht, dass Franklin sich eine verirrte Träne aus dem Gesicht wischte und auch nicht, dass einige Flugbegleiter und Passagiere die Geschichte gehört hatten. Nach ein paar Minuten ging eine Stewardess ins Cockpit.

"Jedenfalls ist dies eine seiner längsten Strecken, also darf ich fünf Stunden in der Nähe meines Sohnes verbringen", sagte Stella, schloss das Medaillon und steckte es in ihre Tasche.

Das ganze Flugzeug jubelte ihnen zu. | Quelle: Pexels

Das ganze Flugzeug jubelte ihnen zu. | Quelle: Pexels

Ihrer Meinung nach vergingen diese fünf Stunden schnell, und als sich die Sprechanlage des Piloten einschaltete, kündigte er an, dass sie bald in JFK ankommen würden. Doch anstatt die Runde abzubrechen, fuhr er mit seiner Nachricht fort.

"Außerdem möchte ich, dass alle meine leibliche Mutter willkommen heißen, die zum ersten Mal auf meiner Route fliegt. Hey, Mama. Warte auf mich, sobald das Flugzeug gelandet ist", sagte John über die Sprechanlage. Stellas Augen tränten und Franklin lächelte, beschämt darüber, dass er sich vorhin so unhöflich benommen hatte. Aber immerhin hatte er sich schon entschuldigt.

Als John das Flugzeug landete, verließ er entgegen dem Protokoll das Cockpit und ging mit ausgebreiteten Armen direkt zu Stella, um sie heftig zu umarmen. Alle Passagiere und Flugbegleiter jubelten und klatschten für sie.

Niemand hörte es, aber John flüsterte Stella ins Ohr und dankte ihr, dass sie vor all den Jahren das Beste für ihn getan hatte. Nachdem er auf ihre erste E-Mail geantwortet hatte, merkte John, dass er nicht wirklich wütend auf seine Mutter war, weil sie ihn aufgegeben hatte, aber er wusste nicht, was er ihr sagen sollte. Also entschuldigte er sich dafür, dass er ihre anderen E-Mails nicht beantwortet und ihr vorher nicht zugehört hatte. Sie sagte ihm, dass es ihm nicht leidtun müsse, da sie den Grund verstehe.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sei niemals unhöflich zu Fremden, egal was passiert. Franklin war ohne triftigen Grund unhöflich zu der Frau und hat sich später für sein Verhalten geschämt.
  • Vergebung ist göttlich. Stella war schnell bereit, Franklin für sein Verhalten zu vergeben und hegte keinen Groll gegen den Mann, der neben ihr saß.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Mann, der ein kleines Mädchen adoptierte und dessen leibliche Mutter Jahre später wieder auftauchte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Millionär verspottet arme Frau mit 3 Kindern auf Business-Class-Flug, bis Pilot ihn unterbricht – Story des Tages

25. Februar 2022

Nach dem Tod ihres Mannes trifft die Stewardess im Flugzeug einen Mann, der genau so aussieht wie er - Story des Tages

06. März 2022

Nach dem Tod der entfremdeten Mutter finden Geschwister eine verstaubte alte Schachtel im elterlichen Schrank - Story des Tages

07. Februar 2022

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Flugzeugsitz zurück und beschließt, ihn 13 Jahre später zu finden – Story des Tages

08. Februar 2022

Armer Junge verpasst die Chance, seine Mutter zu sehen, weil er Flugticket verlor, netter kleiner Junge gibt ihm die Hoffnung zurück - Story des Tages

05. März 2022

Reiches Mädchen gibt vor, arm zu sein, um ihren College-Freund zu testen, der aus einer wohlhabenden Familie stammt – Story des Tages

20. Mai 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Waisenjunge findet abgenutzten Rucksack in verlassenem Haus und erfährt, dass er seiner vermissten Mutter gehört – Story des Tages

16. Mai 2022

Flugbegleiterin bricht die Regeln, um dem tobenden Sohn eines Millionärs während eines Fluges etwas Vernunft einzureden – Story des Tages

03. Februar 2022

Bevor er das Flugzeug verlässt, bemerkt der Pilot, dass der letzte Passagier im Flugzeug sein Ebenbild ist - Story des Tages

10. April 2022

Frau weigert sich, Stieftochter zu akzeptieren, bis sie das Foto ihres Vaters sieht, das 42 Jahre lang versteckt war — Story des Tages

10. Mai 2022

Nach dem Tod seiner Frau sieht ein Mann monatelang eine unbekannte Frau in seinen Träumen und trifft sie später zufällig - Story des Tages

14. Februar 2022

Reicher Mann verspottet arme, dicke Frau im Flugzeug, bis er die Stimme des Kapitäns hört, der zu ihr spricht - Story des Tages

26. Februar 2022

Frau kommt ins Diner und bittet den Besitzer, ihren Sohn zu babysitten, taucht jahrelang nicht auf – Story des Tages

06. Mai 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited