Nachdem Kinder ihr Haus verkauft und sie vernachlässigt haben, hinterlässt Frau das Erbe dem Sohn ihrer Nachbarin – Story des Tages

Edita Mesic
20. Dez. 2021
16:55
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Nachdem Emma ihr eigenes Haus verkauft hatte, zog sie in das Haus ihrer Tochter, um ihren Kindern beim Aufbau ihrer Geschäfte zu helfen. Als sie jedoch ein schreckliches Gespräch zwischen ihnen hörte, entschloss sie sich bei ihrer Nachbarin Nora einzuziehen. Dann änderte sie ihr Testament, in der Hoffnung, ihre Kinder zu schockieren.

Werbung

"Max, du bist dran. Das ist nicht fair! Meine Ehe leidet!“, flüsterte Sarah ihrem Bruder am Telefon zu. Was sie nicht wusste, war, dass ihre Mutter nicht weit weg war und das Telefonat belauschen könnte. Leider konnte Emma die Antwort ihres Sohnes nicht hören, obwohl ihm das Gespräch offensichtlich nicht gefiel.

"Bitte, Max! Irgendwann musst du sie nehmen. Wir waren uns einig!" Emmas Tochter flehte Max weiter an. Emma verstand jetzt, was da vor sich ging: Sarah wollte, dass sie in Max' Haus einzieht, aber er war eindeutig anderer Meinung.

Ihre Kinder baten sie, ihr Haus zu verkaufen. | Quelle: Shutterstock

Werbung

Fast ein Jahr zuvor kamen Sarah und Max zu ihr und baten um Geld, weil sie ihr Geschäft erweitern wollten. Sarah hatte einen Etsy-Shop mit einer anständigen Fangemeinde, hatte aber kein Geld, um weitere Ausrüstung zu kaufen, um ihn zu erweitern. In der Zwischenzeit betrieb ihr Sohn ein Gartengeschäft und brauchte etwas Bargeld, um es am Laufen zu halten.

Emma schlug vor, Kredite aufzunehmen, aber ihre Kinder wollten nicht noch mehr Schulden machen. Sie waren beide Hausbesitzer, die Hypotheken bezahlen mussten. Außerdem sparten beide für das Studium ihrer eigenen Kinder. Ihre Idee war, Emmas Haus zu verkaufen und im Gegensatz konnte ihre Mutter bei ihnen einziehen.

Emma war zuerst zögerlich. Sie wollte das Haus nicht aufgeben, für das sie und ihr verstorbener Mann so hart gearbeitet haben. Hier hat sie auch ihre Kinder großgezogen. Das Haus war mit vielen Erinnerungen verbunden. Aber schließlich wurde sie von ihren Kindern überzeugt und Emma zog bei Sarah und ihrer Familie ein.

Werbung

Leider begannen sich sofort Probleme zu bilden. Sarah sagte ihrer Mutter, sie solle die meisten ihrer Sachen verkaufen, weil ihr Haus bereits möbliert sei. Sie nahmen ihr Bett und ein paar Sachen aus ihrem Schlafzimmer, aber das war es auch schon. Der Rest wurde eingelagert, bis sie alles bei eBay verkauft haben. Emma hat auch keinen Cent von diesen Verkäufen gesehen.

Emma konnte das Gespräch, das sie mitgehört hatte, nicht fassen und beschloss, mit dem Auto wegzufahren. | Quelle: Pexels

Werbung

Zum Glück hatte sie ein Sparkonto mit einer beträchtlichen Geldsumme. Ihre Kinder wussten nicht genau, wie viel sie hatte, aber sie hatten noch nicht erwähnt, dass sie dieses Geld für irgendetwas verwenden sollen.

Emma hatte Schwierigkeiten, mit ihrer Tochter zusammenzuleben. Ihre Enkel waren großartig, aber laut, und Sarahs Mann war ein merkwürdiger Mann. Und jetzt hört sie, wie ihre eigene Tochter sie schon satt ist. Außerdem will ihr Sohn sie laut dem Telefongespräch offenbar auch nicht aufnehmen.

"Das ist herzzerreißend. Deshalb sagt man, Mutterschaft sei ein undankbarer Job", dachte sie und kehrte in ihr winziges Zimmer in Sarahs Haus zurück. Sie schnappte sich ihre Handtasche und ging zurück ins Wohnzimmer.

Werbung

"Wohin gehst du?", fragte Sarah und stand von der Couch auf. Sie hatte offensichtlich gerade das Telefonat aufgelegt.

"Ich gehe für eine Weile aus“, antwortete Emma mit einem falschen Lächeln, das ihre Tochter in diesem Moment scheinbar nicht gemerkt hat. Sie war einfach nur froh, die Mutter für eine Weile aus dem Haus zu haben.

Glücklicherweise behielt Emma auch ihr Auto, also fuhr sie ziellos durch ihre kleine Stadt. Zuerst hatte sie kein Ziel im Sinn, aber plötzlich fand sie sich vor ihrem alten Haus wieder. Draußen stand ein Wagen, und Bauarbeiter hatten bereits einen großen Teil des Hauses abgeriessen. 

Bauarbeiter hatten einen Teil ihres Hauses abgerissen. | Quelle: Pexels

Werbung

Sie parkte ihr Auto auf der anderen Straßenseite und begann zu schluchzen, als sie zusah, wie die Abrisskugel einen weiteren großen Teil ihres Hauses zerriss. Es wäre nicht so herzzerreißend, wenn sie nicht gerade entdeckt hätte, dass sich ihre Kinder in Monster verwandelt haben. Aber jetzt bedeckte sie nur ihr Gesicht mit ihren Händen und fing an unkontrolliert zu weinen.

Emma weinte minutenlang, bis ein Klopfen an ihrem Autofenster sie erschreckte. "Emma! Geht es dir gut?", fragte ihre Nachbarin Nora mit einem strahlenden Lächeln, bis sie die Tränen im Gesicht ihrer Freundin bemerkte.

Emma musste ihr Fenster öffnen und tief durchatmen, bevor sie antworten konnte. "Hallo Nora. Wie geht es dir?", fragte sie und versuchte, lässig zu klingen.

Werbung

"Geht es dir gut, Emma? Warum weinst du? Wegen des Hauses?“ Nora stellte eine Reihe von Fragen, die Emma nicht beantworten konnte.

"Ah ja. Ich bin einfach emotional. Ich wusste nicht, dass sie es so abreißen würden“, antwortete Emma und blickte für eine Sekunde zum Haus zurück.

"Ja, ich habe gehört, dass die neuen Nachbarn das Haus in ein modernes verwandeln wollen, etwas mit "grünem Zeug"", erklärte Nora. "Ich habe keine Ahnung, was das heißt."

Nora war etwa zehn Jahre jünger als Emma, ​​aber die beiden waren schon seit einer längeren Zeit gut befreundet. Sie zog ihren Sohn Tom als alleinerziehende Mutter auf, der gerade mit seinem Studium beschäftigt war, aber seine Mutter sehr oft besucht hat.

Werbung

Ihre Nachbarin Nora klopfte an ihr Autofenster und lud sie in ihr Haus ein. | Quelle: Pexels

Emma weckte sich aus ihren Gedanken und sah in Noras gütige Augen. "Nun, ich sollte jetzt gehen. Ich will nichts anderes mehr sehen“, sagte sie und startete das Fahrzeug. Aber Nora hielt sie auf und lud sie auf Kaffee und Kekse ein. Emma wollte nicht zustimmen, aber das war das beste Angebot, das sie den ganzen Tag bekommen hatte.

Werbung

Nora wusste, dass etwas nicht stimmt. Sie stocherte und stupste, bis Emma das Gespräch zwischen Sarah und Max erwähnte, das sie zuvor gehört hatte. "Das ist schrecklich. Ich kann es mir nicht einmal vorstellen, besonders nach dem großen Opfer, das du gerade für sie gebracht hast", kommentierte Nora, trank etwas von ihrem Tee und zog ihre Augenbrauen zusammen.

"Ja, ich weiß nicht, was ich jetzt tun soll. Wie kann ich dorthin zurückkehren, wenn ich weiß, dass ich nicht gebraucht werde?", fragte Emma ihre Freundin. "Es geht nicht einmal ums Geld. Das ist mir egal. Aber dieses Haus. Ich habe sie in diesem Haus großgezogen. Es sind… na ja, die letzten Erinnerungen an ihren Vater. Ich kann einfach nicht glauben, dass es ihnen nur ums Geld geht. Ich bin eine schlechte Mutter.“

Werbung

Emma hat oft auf Noras Sohn aufgepasst. | Quelle: Pexels

"Nein! Dafür kann man sich keine Vorwürfe machen. Manche Menschen sind einfach so. Geld macht blind. Du und dein Mann, ihr wart die besten Eltern, die ich je gesehen hatte. Du hast mich oft inspiriert und mir immer geholfen, wenn ich Probleme mit Tom hatte. Mein Sohn hat immer davon gesprochen, wie toll du ihn behandelt hast, wenn du dich um ihn gekümmert hast“, erklärte Nora und legte beruhigend ihre Hand auf Emmas.

Werbung

"Das ist so nett zu hören. Tom war ein süßer Junge und er sah so sehr zu Max auf. Das waren viel einfachere Zeiten“, kommentierte Emma und seufzte. "Wie auch immer… Ich habe immer noch keine Ahnung, was ich tun soll.“

"Wie wäre es damit? Du kannst bei mir bleiben. Mein Haus ist groß. Ich habe es schon komplett abbezahlt. Ich habe viel Platz und ehrlich gesagt bin ich so einsam, seit Tom ausgezogen ist“, schlug Nora vor und lächelte Emma aufrichtig an, die ihr Grinsen erwiderte.

Es war ein ziemlich freundliches Angebot, und nach kurzem Zögern stimmte Emma zu. Sie sprach davon, ihre Sachen aus Sarahs Haus zu transportieren, aber Nora sagte ihr, dass es nicht nötig sei. Sie hatte alles, was sie brauchen konnte. "Und vielleicht erkennt deine Tochter ihren Fehler bald!“, sagte Nora, aber war sich in diese Tatsache ziemlich sicher. 

Werbung

Tom dankte Emma dafür, dass sie bei seiner Mutter geblieben war. | Quelle: Pexels

Doch leider lag Nora falsch. Emma blieb eine Woche in ihrem Haus und hatte noch keinen Anruf von einem ihrer Kinder erhalten. Sie musste Sarah selbst anrufen, um ihr zu sagen, dass sie nicht nach Hause zurückkehren würde. Sarah schien von der Entscheidung ihrer Mutter überrascht zu sein, aber Emma konnte die Erleichterung in der Stimme ihrer Tochter hören.

Werbung

Emma besprach mit Nora die Zahlungen für die Miete, und sie wurden auf absehbare Zeit offizielle Mitbewohnerinnen. Tom kam eines Freitagabends zum Abendessen nach Hause und war überrascht, Emma dort zu sehen, wie sie das Abendessen für sie zubereitete. Er war froh, als die Frauen ihm von den neuen Wohnverhältnissen erzählten. 

Als Nora nach dem Abendessen auf die Toilette ging, sagte Tom etwas, das Emma schockiert hat. "Ich weiß, dass du denkst, dass meine Mutter dir einen Gefallen tut, aber Ihr tut mir einen Gefallen. Danke schön. Ich habe mir solche Sorgen gemacht, weil sie allein ist, und Sie haben dieses Problem gelöst. Wenn Sie etwas brauchen, zögern Sie nicht, mich anzurufen, in Ordnung?", sagte der junge Mann. Emma lächelte den Jungen an und konnte ihre Tränen kaum zurückhalten. 

Werbung

Nachdem sie Tom viel Glück bei seinen Prüfungen gewünscht hatten, verabschiedeten sich die beiden Frauen von ihm. Monatelang genossen sie es, zusammen zu sein und Tom kam einmal in der Woche zum Abendessen zurück. Er brachte ihnen auch Blumen und kümmerte sich um die kapputen Sachen in dem Haus. 

Emma verließ mit einem Lächeln die Kanzlei ihres Anwalts. | Quelle: Pexels

Werbung

Auf der anderen Seite kam kein Besuch von Emmas Kindern, und nach einem Jahr, in dem sie mit Nora zusammenlebte, traf sie eine große Entscheidung. Alles Geld, das sie noch hatte, wird sie Tom zurücklassen. Ihr Anwalt schlug vor, ihren Kindern etwas zu geben, damit sie das Testament nicht anfechten können. Daher beschloss Emma, ​​Sarah das Bett zu geben, das sie in ihrem Haus hinterlassen hatte, und Max würde ihre alte Kommode erhalten.

Emma lächelte, als sie den ganzen Papierkram in ihrem Anwaltsbüro erledigt hatte. Der einzige Nachteil ist, dass ich ihre "schockierte Gesichter" nie zu Gesicht bekommen werde, dachte sie humorvoll, als sie nach Hause zu Noras Haus ging. Tom kam an diesem Abend nach Hause, um seine neue Freundin vorzustellen, und das wollte Emma nicht verpassen.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Eltern sind keine Geldautomaten. Obwohl der Job der Eltern nie endet, sind sie keine Sparschweine. Sie schulden den Kindern kein Geld.
  • Behandelt eure Lieben mit Respekt und Liebe. Sarah und Max haben ihre Mutter, trotz des Opfers, das sie für sie gebracht hatte. Also änderte Emma ihr Testament, damit jemand, der es wirklich verdient, den Rest ihres Geldes bekommt.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren. 

Wenn ihr die Geschichte genossen habt, vielleicht gefällt euch diese, über einen Mann, der einen Pförtner schlecht behandelt, bis er sein Muttermal erkennt.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com. 

Werbung