Kleiner Junge kommt zum Erntedankfest zu seiner Großmutter und verschwindet am nächsten Tag - Story des Tages

M. Zimmermann
29. Nov. 2021
17:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Der Junge kommt auf den Hof seiner Großmutter, um Thanksgiving zu feiern, doch dann verschwindet er plötzlich. Die ganze Familie ist schockiert.

Werbung

Jared war erst acht Jahre alt und hatte sein ganzes Leben in der Stadt verbracht. Bis dahin waren seine Großeltern, Tanten, Onkel und Cousins zu Thanksgiving immer in die Großstadt gereist, aber dieses Jahr sollte alles anders werden.

Da seine Großmutter zwei Tage nach Thanksgiving fünfundsiebzig Jahre alt wurde, beschloss die Familie, auf ihrer Farm zusammenzukommen. Auf diese Weise würden sie Thanksgiving feiern und dann die Geburtstagsparty.

Jared war von den Tieren auf dem kleinen Bauernhof seiner Großeltern verzaubert | Quelle: Shutterstock

Werbung

Jared war noch nie auf einer Farm gewesen, also fuhren seine Eltern ein paar Tage früher hin und er war begeistert. Am ersten Tag trieb er seinen Großvater in den Wahnsinn, indem er hunderte Frage stellte und jeden Winkel des alten Anwesens besichtigte.

Aber was Jared am meisten faszinierte, waren die Tiere. Er fütterte die Hühner und die Enten und half seiner Großmutter, die Eier einzusammeln, dann gingen sie das Schwein füttern, und da sah Jared den Truthahn.

Kinder haben ein gutes Herz und sind immer bereit, neue Freunde zu finden - ob Tiere oder Menschen.

"WOW!" Jared keuchte. "Das ist der größte Truthahn, den ich je gesehen habe! Wie heißt er denn?"

"Nun ja", sagte Oma Sadie. "Ich glaube nicht, dass er einen Namen hat!"

Jared liebte alles an der Farm seiner Großeltern | Quelle: Unsplash

Werbung

"Er muss einen Namen haben, Oma Sadie", sagte Jared ernst. 

"Jared", sagte seine Oma, "normalerweise gebe ich den Tieren keine Namen, Schatz, aber du kannst sie ruhig benennen!"

Jared schaute den Truthahn an, und der Truthahn schaute ihn direkt an, gackerte und schnappte mit dem Schnabel auf ihn zu. "Bob!", rief Jared. "Er sieht aus wie ein Bob!"

"Bob ist es!", sagte Oma Sadie. "Willst du Bob seinen Mais geben?"

Jared half Oma Sadie beim Sammeln der Eier | Quelle: Unsplash

Werbung

Jared nahm etwas Mais in die Hand und kam näher an Bob heran. Oma Sadie war besorgt, dass der Truthahn Jared anpicken und ihn erschrecken könnte, aber Bob benahm sich wie ein perfekter Gentleman.

"Oma!", rief Jared. "Bob mag mich! Vielleicht kann ich ihm ein paar Tricks beibringen!" Großmutter lächelte und schüttelte den Kopf, denn sie wusste etwas, was Jared nicht wusste: Bob war für das Thanksgiving-Dinner bestimmt.

An diesem Abend sprach Jared am Esstisch nur über Bob und wie schlau er war und wie sanft er ihm aus der Hand gegessen hatte. "Mama, Papa", rief Jared. "Ihr müsst Bob kennenlernen!"

Jareds Opa Josh lachte und sagte: "Mach dir keine Sorgen, Jared, deine Mutter und dein Vater werden Bob übermorgen kennenlernen!"

Jareds Favorit war Bob der Truthahn | Quelle: Unsplash

Werbung

"Wirklich, Opa?", fragte Jared.

"Oh ja, Bob wird der Ehrengast beim Thanksgiving-Dinner sein - sozusagen!", und Opa Josh lachte noch lauter und klatschte sich auf die Knie.

Jared war skeptisch. "Ich glaube nicht, dass Grandma Sadie Tiere im Haus mag", sagte er.

Opa Josh blinzelte und leckte sich über die Lippen. "Für Bob wird sie eine Ausnahme machen, das verspreche ich dir, mein Junge!" 

Das war, als Opa Josh erklärte, dass Bob gebraten und zerstückelt werden würde | Quelle: Unsplash

Werbung

"Sei jetzt still, Josh!", sagte Oma Sadie. "Lass den Jungen in Ruhe. Geh und spiel, Jared", befahl sie. Aber als Jared aus der Küche ging, hörte er, wie Oma Sadie mit Opa Josh sprach.

"Josh, du kannst manchmal ganz schön fies sein! Du hast gesehen, dass der Junge den Truthahn mag, du brauchst ihm nicht zu sagen, dass wir ihn zu Thanksgiving braten!"

Ein Schauer des Entsetzens lief Jared über den Rücken. Bob kochen? Für das Thanksgiving-Dinner? Und plötzlich erinnerte sich Jared an all die großen braunen gebratenen Truthähne mit ihrer köstlichen Füllung, die er gegessen hatte, so lange er zurückdenken konnte. Das wollten sie Bob antun?

Jared richtete sich auf und ballte seine kleinen Fäuste. Niemand würde Bob rupfen, ausstopfen und kochen! Er würde ihn retten! Sobald seine Eltern schliefen und es im Haus still war, schlich Jared die Treppe hinunter.

Werbung

Jared konnte nicht glauben, dass sein neuer Freund gerupft und ausgestopft werden sollte | Quelle: Pixabay

Er schlich über den Hof zur Scheune, wo die Hühner schliefen, mit dem Kopf unter den Flügeln, und ging direkt zu dem kleinen Gehege, in dem Bob gefangen gehalten wurde.

Als Bob Jared sah, begann er zu gackern, aber Jared brachte ihn zum Schweigen. "Pst", flüsterte er. "Das ist ein Ausbruch!"

Werbung

Am nächsten Morgen war Oma Sadie die erste, die aufstand, und das erste, was sie tat, war, ein paar Pfannkuchen auf den Herd zu werfen und Jared zum Frühstück herunterzurufen. Zu ihrer Überraschung antwortete er nicht.

Sie spähte in sein Zimmer und sah, dass sein Bett sauber und aufgeräumt war. Wo konnte Jared nur sein? "Er muss draußen sein und mit den Tieren spielen!", sagte Oma Sadie sich. Aber als sie zur Scheune kam, war Jared nicht da ... und Bob war weg!

Oma Sadie war schockiert, als sie entdeckte, dass Jared und Bob verschwunden waren | Quelle: Unsplash

Werbung

Oma Sadie weckte sofort Jareds Eltern und Opa Josh. "Dieser dumme Junge ist mit dem Truthahn weggelaufen!", rief sie. "Er könnte jetzt schon meilenweit weg sein!"

Sie waren alle sehr besorgt, bis einer von Opas Freunden vorbeikam. "Ich habe gerade etwas Seltsames gesehen", sagte er. "Ein Kind, das mit dem größten Truthahn, den ihr je gesehen habt, an der Leine, den ganzen Weg in die Stadt läuft!"

"In die Stadt!", rief Jareds Mutter. "Los geht's!"

Als sie in der Stadt ankamen, sahen sie Jared mit Bob an der Bushaltestelle sitzen. Als er sie sah, fing er an zu weinen und legte seine Arme um Bob. "Bitte, Oma", flehte er. "Bitte koche Bob nicht! Er ist mein Freund! Man isst doch keine Freunde!"

Der dankbarste von allen in diesem Jahr war Bob | Quelle: Unsplash

Werbung

Der arme Jared war so aufgebracht, dass Oma Sadie ihm versprach, weder Bob noch irgendeinen anderen Truthahn zum Thanksgiving-Dinner zu kochen. "Danke, Oma Sadie!", rief Jared. "Die Füllung ist sowieso das Beste daran!"

"Du hast mich gerade auf eine brillante Idee gebracht, Jared", sagte Oma Sadie.

An Thanksgiving servierte Oma Sadie einen riesigen knusprigen Truthahnkuchen mit ihrer köstlichen Füllung, dazu Preiselbeersoße und alles, was dazugehört. 

Einige in der Familie murrten ein wenig über diesen Bruch mit der Tradition, aber Jared war begeistert - und wir sind sicher, dass Bob, der am Ende noch viele, viele Jahre lebte, besonders dankbar war.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Kinder haben ein gutes Herz und sind immer bereit, neue Freunde zu finden - ob Tiere oder Menschen. Jared hat sich sofort mit Bob angefreundet, ohne zu ahnen, dass er zum Abendessen bestimmt war.
  • Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Großmutter Sadie fand einen Weg, "Truthahn" zum Thanksgiving-Dinner zu servieren, ohne Bobs Leben zu opfern.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte eines Mannes, der herausfand, dass seine ältere Nachbarin seit Jahren in ihrem Auto lebte.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung