Inspirierende Stories

25. November 2021

Obdachloser Mann findet verlassenes neugeborenes Baby in verlassener Gasse, Jahre später treffen sie sich wieder - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein Mann findet ein ausgesetztes Baby in der dunklen Gasse, in der er wohnt, und rettet ihm das Leben, und viele Jahre später wird seine Güte belohnt.

Manche Kinder werden in eine goldene Wiege hineingeboren, geschätzt, geliebt und gewollt. Andere haben nicht so viel Glück. An einem späten Herbstnachmittag fand Jeffrey Miller, 37 Jahre alt und bekennender Trinker, eines der Unglücklichen.

Er war auf dem Weg in die Gasse, in der er normalerweise seine Nachmittage verbringt, als er ein seltsames Geräusch hörte. Zuerst dachte er, es sei eine Katze, aber als er näher kam, stellte er fest, dass es ein weinendes Baby war! Neben dem Müllcontainer lag ein Baby auf einem Haufen toter Blätter.

Werbung

Jeffrey traute seinen Augen nicht, als er das Baby sah | Quelle: Shutterstock

Jeffrey war fassungslos. Ein Baby? Hier? Wer würde ein Baby neben einem Müllcontainer in einer Gasse liegen lassen, wo Ratten es angreifen können? Schnell hob er das Kind auf und sah, dass es noch sehr jung war, vielleicht erst ein paar Tage alt.

"Oh", rief Jeffrey und schaukelte das wimmernde Kind. "Oh, wir sind in Schwierigkeiten..." Er wusste nicht, was er tun sollte. Jeffrey war nach dem Tod seiner Eltern bei einer Pflegefamilie aufgewachsen und hatte viel Pech gehabt.

Werbung

Für Jeffrey wäre die Übergabe des Babys an das Jugendamt gleichbedeutend mit der sicheren Folter. "Was kann ich tun?", fragte er das Baby, das ihn nur gähnend ansah. Also ging er zu einem Heim, das er kannte, und sprach mit der Nonne, die es leitete.

Er erzählte ihr, dass das Baby seins sei, dass er eine Beziehung mit einer obdachlosen Frau gehabt habe, die das Kind nun ausgesetzt habe, und er bat sie um Hilfe, um Muttermilch und Windeln. In den ersten Monaten schaffte es Jeffrey, das Baby sauber und satt zu halten, aber dann kam der Winter.

Jeffrey hatte lange auf der Straße gelebt, als er das Baby fand | Quelle: Pexels

Werbung

Wie sollte er ein so kleines Baby im Winter auf der Straße versorgen? Dann hatte er eine Idee. Jeden Tag bettelte er vor einer großen Firma an der Wall Street, und dort gab ihm eine große, schlanke Frau immer Geld und sagte ein paar nette Worte.

Jeffrey beschloss, dass sie die perfekte Mutter für sein Baby sein würde. Er ging auf sie zu. "Hallo", sagte er. "Würdest du bitte mein Baby nehmen? Es wird so kalt, dass ich Angst habe, dass sie stirbt."

Wir alle brauchen etwas, an das wir glauben können, etwas, das uns Hoffnung gibt.

Die Frau, die er ausgewählt hatte, war Debra Silvester, eine erfolgreiche Finanzberaterin, alleinstehend und kinderlos. Sie blickte von Jeffreys verzweifeltem, bärtigem Gesicht auf das süße Lächeln des Babys.

"Ich kann kein Baby nehmen...", keuchte Debra.

Werbung

Er kümmerte sich selbst um das winzige Baby | Quelle: Unsplash

"Bitte", sagte Jeffrey, "sie heißt Julia und sie ist wunderschön." Jeffrey drückte Debra das Baby in die Arme und begann zu gehen. 

"Warte!", rief Debra. "Wie heißt du?"

Werbung

"Ich bin Jeffrey", sagte er. "Du kannst ihr sagen, dass Jeffrey Miller sie geliebt hat!"

In dieser Nacht kauerte Jeffrey mit leeren Armen in der Unterkunft und stellte fest, dass ihm die Tränen über das Gesicht liefen. "Ich habe das Richtige getan", flüsterte er. "Was hat ein Mann wie ich einem Baby zu bieten?" 

Jeffrey erkannte, dass er sich auf der Straße nicht um das Baby kümmern konnte | Quelle: Unsplash

Werbung

Jeffreys Leben wurde nicht einfacher, nachdem er Debra das Baby gegeben hatte. Als er Julia bekam, hatte er mit dem Trinken aufgehört, aber jetzt nahm er seine alte Sucht wieder auf. Es wurde immer schlimmer, und sechzehn Jahre später glaubte Jeffrey, dass er am Ende seiner Kräfte war.

Eines Nachmittags schlief er zusammengekauert unter einer Brücke im Central Park, als ihm jemand mit einer Taschenlampe ins Gesicht leuchtete. "Jeffrey? Jeffrey Miller?", fragte eine junge Stimme.

Er hielt eine Hand hoch, um seine Augen zu schützen. Es war ein junges, schönes Mädchen mit großen, goldenen Augen und einem sanften Lächeln. "Ich war früher Jeffrey Miller", sagte er. "Und wer bist du?" 

Das Mädchen stieß einen Freudenschrei aus und warf ihre Arme um ihn. "Ich bin Julia, das Baby, das du gerettet hast, und ich bin hier mit meiner Mutter!"

Nachdem er das Baby an Debra gegeben hatte, wurde Jeffreys Leben noch härter | Quelle: Unsplash

Werbung

Dann erzählte Julia Jeffrey ihre Geschichte. Debra hatte beschlossen, Julia zu behalten und sie zu adoptieren, es ihr aber nie gesagt. Eines Tages, als sie für ein Schulprojekt alte Fotos suchte, fand Julia die Adoptionspapiere.

Da erzählte Debra ihr von Jeffrey Miller, dem Mann, der sie gerettet hatte und der dafür sorgte, dass sie auf den Straßen sicher und gesund blieb. 

"Mama, wir müssen ihn finden!", rief Julia. "Wir müssen ihm helfen, so wie er mir geholfen hat!" Und so begann eine Suche in allen Obdachlosenheimen und Resozialisierungseinrichtungen der Stadt und jetzt hatten sie ihn endlich gefunden.

Aber Jeffrey schüttelte den Kopf. "Es hat keinen Sinn, Julia, ich bin zu alt und kaputt, um mich zu ändern."

"Wir müssen ihm helfen, so wie er mir geholfen hat!" | Quelle: Pexels

Werbung

Julia schaute ihm direkt in die Augen. "Wage es nicht, dich aufzugeben, Jeffrey Miller, denn ich gebe dich nicht auf!" 

Debra brachte Jeffrey in eine Entzugseinrichtung, und als er drei Monate später wieder herauskam, war er ein anderer Mensch. Debra besorgte ihm einen Job und fand eine eigene kleine Wohnung für ihn.

Es war natürlich nicht leicht, aber Jeffrey hatte Julia an seiner Seite, die dafür sorgte, dass er auf dem Teppich blieb. Jeffrey Miller war ein anderer Mensch. Er hatte endlich etwas, wofür es sich zu leben lohnte: eine Familie, Hoffnung und Liebe.

Jeffrey fand sich als Teil einer Familie wieder | Quelle: Pexels

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Wir alle brauchen etwas, an das wir glauben können, etwas, das uns Hoffnung gibt. Während er sich um das Baby kümmerte, hatte Jeffrey etwas, wofür es sich zu leben lohnte, und er blieb nüchtern.
  • Manchmal kommt die Freundlichkeit, die wir anderen entgegenbringen, zehnfach zurück. Julia suchte nach Jeffrey und rettete ihn schließlich, so wie er sie gerettet hatte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.  

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen reichen Mann, der vorgibt, arm zu sein, um seinen zukünftigen Schwiegereltern eine Lektion zu erteilen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung