Inspirierende Stories

17. November 2021

Frau streicht schwangere Tochter aus dem Testament aus, andere Tochter bekommt ganzes Haus – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Frau  Anderson strich ihre Tochter Camila aus ihrem Testament, nachdem sie sich ihr widersetzt hatte und mit ihrem Freund durchgebrannt war. Aber einige Jahre später dankte Camila ihr dafür.

"Was ist los mit dir, Camila?" schlug Frau Anderson auf ihre Tochter ein. "Du bist erst 16, noch nicht einmal Abiturientin und denkst darüber nach, mit deinem rücksichtslosen Freund ein Kind zu bekommen?"

"Mama!" weinte Camila. „Wann wirst du diese Einstellung für Kevin aufgeben? Weißt du, ich weiß, dass du ihn nicht magst, weil er nicht reich ist! Aber ich liebe ihn und wir werden heiraten, sobald wir unseren Abschluss machen.“

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

„Sei kein Dummkopf, Camila“, warnte Frau Anderson. "Du hast deine ganze Zukunft vor dir. Ich bin bereit, dich und dein Kind zu unterstützen, aber dieser Junge muss aus deinem Leben verschwinden! Er ist nicht der Richtige für dich!"

"Nein Mama!", wiedersetzte sich Camila hartnäckig. "Ich verlasse Kevin für niemanden, nicht einmal für dich!"

Wird geladen...

Werbung

„In Ordnung“, sagte Frau Anderson ruhig. "Ich werde dich aus dem Testament abschneiden und dich nie wieder eintragen, wenn du diesen Jungen nicht verlässt."

"Mach was du willst, Mama! Ich bin kein Kind mehr!", sagte Camila und ging weg.

Mrs. Anderson hasste sicherlich den Gedanken, dass ihre Tochter jemanden wie Kevin heiraten würde, aber sie wusste auch, dass er hinter Camilas Reichtum ist, seit sie ihn zum ersten Mal getroffen hatte.

Sie hatte bemerkt, dass seine Augen glitzern, wenn er das Haus sieht, das Camilas verstorbener Vater für sie hinterlassen hatte, und seine Gespräche drehten sich immer um die Tatsache, dass Camila das Erbe ihres Vaters erhalten würde.

Wird geladen...

Werbung

Aber Camila war, wie viele rücksichtslose heranwachsende Mädchen in ihrem Alter, so in ihn verliebt, dass sie seine schändlichen Absichten nicht bemerkte. Und eines Tages floh das Mädchen mit Kevin gegen den Willen ihrer Mutter nach Florida.

Aber Mrs. Anderson rührte sich überhaupt nicht. Sie rief sofort ihren Anwalt an und änderte ihr Testament. Sie übertrug ihr Eigentum an ihre ältere Tochter Rory, die mit ihrem Ehemann in Cleveland, Ohio, lebt, und einen Teil ihres Vermögens an Camilas ungeborenes Kind, das es nach dem 18 Geburtstag erhalten wird.

Wird geladen...

Werbung

"Glaubst du, deine Mutter wird dich irgendwann akzeptieren?", fragte Kevin Camila eines Tages, kurz nachdem sie mit ihren Ersparnissen in ein Studio-Apartment gezogen waren. "Zumindest nach der Geburt unseres Babys?"

„Nun, ich bin mir nicht sicher“, seufzte Camila. "Sie war ziemlich wütend, und es könnte einige Zeit dauern. Aber ich hoffe, dass sich die Dinge bald verbessern."

„Natürlich wird es das. Schließlich, wem wird sie ihr ganzes Erbe hinterlassen?“, scherzte Kevin. Camila starrte ihn kalt an. „Ich mache nur Spaß, Camila. Ich brauche das Geld nicht! Ich möchte nur, dass du und unser Kind glücklich sind.“

Ein paar Monate später, als Camila die kleine Ava zur Welt brachte, kam Frau Anderson nicht einmal, um sie zu sehen. Sie brach alle Verbindungen zu ihrer jüngeren Tochter ab, nachdem sie durchgebrannt war und weigerte sich, trotz der wiederholten Versuche ihrer Tochter, sie zu erreichen, nachzugeben. 

Wird geladen...

Werbung

So vergingen Jahre, bis Frau Anderson in ihre himmlische Wohnung ging. Ihre Enkelin war damals drei. Als Rory Camila anrief, um sie zur Beerdigung einzuladen und das Testament ihrer Mutter zu besprechen, war Kevin begeistert.

„Siehst du! Deine Mutter hat all die Jahre geblufft! Sie hat dich geliebt und dir ihr Erbe hinterlassen! Jetzt kann Ava in einem großen Haus aufwachsen und wir müssen uns um nichts kümmern.“

Wird geladen...

Werbung

Camila hoffte ernsthaft, dass ihre Mutter ihr nichts hinterlassen hatte. Denn all die Jahre hatte sich Kevin als der schreckliche Mann erwiesen, vor dem ihre Mutter sie gewarnt hatte.

Er wechselte immer wieder den Job, behauptete, keiner entspreche seinen Standards, und machte sich kaum die Mühe, Camila bei der Hausarbeit und ihrem Baby zu helfen. Das Erbe zu bekommen bedeutet, dass dieser Mann sich nicht einmal mehr die Mühe machen würde zu arbeiten, dachte Camila. Ich hoffe, Mom, du hast uns nichts hinterlassen. 

Als Camila jedoch nach Hause flog, um sich von ihrer Mutter zu verabschieden, erfuhr sie, dass Frau Anderson einige Vermögenswerte in Avas Namen und das Grundstück Rory hinterlassen hatte. Camila war verletzt, dass ihre Mutter sie tatsächlich gestrichen hatte, freute sich aber, als sie merkte, dass ihre Mutter sich um Ava kümmerte. Aber Kevin war eine ganz andere Geschichte.

Wird geladen...

Werbung

"Was zum Teufel ist mit deiner Mutter los, Camila? Wie kann sie uns nichts hinterlassen?", bemerkte er auf dem Weg zum Flughafen. „Deine Schwester ist wohlhabend und sie braucht nicht einmal etwas von deiner Mutter! Trotzdem hat sie das Haus bekommen!"

„Wow, Kevin!“, warf Camila ihm einen strengen Blick zu. "Ich hatte keine Ahnung, dass du dir solche Sorgen machst, was Mama für uns hinterlassen würde."

Wird geladen...

Werbung

Kevins Ton änderte sich schlagartig. „Nein, Schatz, das habe ich nicht gemeint. Ich rede von Ava und ihrer Zukunft."

„Na dann“, fuhr Camila fort. „Du hättest dich all die Jahre darum kümmern sollen, als du Ausreden gesucht, den Job gewechselt und mir  nicht geholfen hast, obwohl wir beide gearbeitet haben! Weißt du was, ich habs satt!“ Camila befahl dem Fahrer, das Auto anzuhalten.

„Alles ist vorbei, Kevin! Mom hatte die ganze Zeit Recht mit dir! Ich wünschte, ich hätte auf sie gehört und nicht mit einem Drecksack wie dir ausgegangen!“ Camila nahm ihr Gepäck in eine Hand, rief ein anderes Taxi und ging mit Ava davon.

Wird geladen...

Werbung

Auf dem Rückweg konnte sie nicht aufhören zu weinen und musste ihre Schwester anrufen. „Ich wünschte, ich hätte auf unsere Mutter gehört, Rory. Ich habe nie gesehen, wie schrecklich Kevin war."

„Beruhige dich, Camila“, tröstete Rory sie. „Denk an Ava. Sie ist jung und braucht ihre Mama. Eigentlich komm einfach direkt zu Mamas Haus. Ich habe vergessen, dir etwas zu geben, das Mama für dich hinterlassen hat.“

Wird geladen...

Werbung

"Was? Hat Mom mir etwas hinterlassen?", schluchzte Camila und wischte sich dann die Tränen.

"Ja, ich werde heute Abend nach Hause fahren, aber vorher muss ich es dir übergeben."

Bei ihrer Ankunft im Haus ihrer Mutter überreichte Rory Camila einen Umschlag und einen Brief. „Mama hat mir das ein paar Tage vor ihrem Tod geschickt. Der Umschlag ist jedoch von mir, und ich möchte, dass du ihn öffnest, nachdem du den Brief gelesen hast“, sagte sie. Camila öffnete den Brief und begann zu lesen. 

„Lieber Rory“, begann der Brief. „Ich hoffe, es geht dir gut, Schatz. Eigentlich wollte ich mit dir über Camila reden, aber du bist immer beschäftigt, also habe ich überlegt, dir diesen Brief zu schicken.

Wird geladen...

Werbung

"Ich hatte immer Angst, dass Camila aufgrund ihrer Rücksichtslosigkeit falsche Entscheidungen treffen würde, und leider ist das passiert. Als ich vor ein paar Monaten mein Testament änderte, habe ich das Haus auf deinen Namen übertragen, aber ich möchte dich bitten, dass du es deiner Schwester übergibst, wenn sie es braucht?"

Wird geladen...

Werbung

„Ich weiß, dass ich hier vielleicht ein bisschen parteiisch klinge, aber sie ist deine jüngere Schwester, und ich traue ihrem Freund Kevin überhaupt nicht. Er könnte sie eines Tages verlassen, wenn er eine reichere findet. Ich würde es hassen, meine Tochter obdachlos zu sehen.“ Also bitte, Schatz, pass auf deine Schwester auf, wenn ich weg bin. In Liebe, Mama."

Camilas Augen füllten sich mit Tränen, als sie mit dem Lesen fertig war. Aber als sie den Umschlag öffnete, den ihre Schwester ihr gegeben hatte, fing sie an zu weinen. Es enthielt die Eigentumspapiere, die Rory bereits auf Camilas Namen registriert hatte.

„Mom wollte Ava treffen und sie hatte auch vor, dich zu Weihnachten zu besuchen“, tröstete Rory ihre Schwester. „Leider hat sie einen Herzinfarkt erlitten. Aber sie hat dich immer geliebt, Camila. Sie wollte dich nie verlassen. Was das Eigentum angeht, haben Josh und ich beschlossen, es dir zu geben. Wir wollen nur, dass du glücklich bist, und das wollte Mama auch."

Wird geladen...

Werbung

„Oh! Wenn ich sie nur einmal sehen könnte“, schluchzte Camila, als sie Rory umarmte. „Ich verdiene euch wirklich nicht! Ich war eine schreckliche Tochter!

Wird geladen...

Werbung

„Es ist okay, Camila. Was getan ist, ist getan“, tröstete Rory sie. „Du musst jetzt stark sein. Du musst auf deine Tochter aufpassen. Wenn du andere Probleme hast, bin ich nur einen Anruf entfernt, okay?“

Camila sagte kein Wort. Sie saß einfach nur da, weinte und umarmte ihre Schwester und erinnerte sich an all die schönen Zeiten, die sie mit ihrer Mutter verbracht hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Mütter haben öfter recht. Frau Anderson vermutete, dass Kevin ein gieriger Mann war, und ihr Verdacht wurde bestätigt.
  • Manchmal müssen Eltern streng sein, damit die Kinder ihre Fehler erkennen. Die Art, wie Frau Anderson Camila aus dem Testament ausgeschlossen hat, um ihr eine Lektion zu erteilen, beweist dies.
Wird geladen...

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, mag dir vielleicht diese über eine Frau gefallen, die nach der Geburt ihres Kindes spurlos verschwunden ist.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung