Inspirierende Stories

10. November 2021

Ein alter Mann, der sein ganzes Leben allein gelebt hat, erfährt, dass er Kinder hat - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Oliver hat sein ganzes Leben dem Militär gewidmet und war während des Vietnamkriegs im Einsatz, aber sein Privatleben war nicht so erfolgreich. Dann erhielt er einen Anruf von einem Mann, der behauptete, sein Sohn zu sein, und entdeckte eine ganze Reihe von Familienmitgliedern, von deren Existenz er nichts wusste.

Oliver Brown war bereits 82 Jahre alt, und obwohl er noch bei guter Gesundheit war, neigen die Menschen dazu, in diesem Alter an ihr Leben zurück zu denken. "Ich habe viel aus meinem Leben gemacht, aber ich hatte nie eine Familie", dachte er sich oft.

Oliver bedauerte es nicht wirklich. Sein Traum war es immer gewesen, beim Militär zu dienen, genau wie sein Vater und sein Großvater. Sobald er 18 Jahre alt war, meldete er sich und wurde direkt übernommen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Schon bald wurde er während des Krieges in Vietnam eingesetzt, doch nach seiner Rückkehr wurde er Teil der Nationalgarde und arbeitete bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2004 beim Militär. Als er älter wurde, bedauerte er manchmal, keine Familie zu haben.

Aber Oliver verwarf diese Gedanken schnell, denn er hatte stolz und ehrenvoll für sein Land gedient. Außerdem war er vor langer Zeit nur mit einer Frau, Sophie, zusammen. Sie lernten sich kennen, als er aus dem Krieg zurückkam, und hatten eine leidenschaftliche Beziehung.

Wird geladen...

Werbung

Als Oliver Mitte der 1970er Jahre in die USA versetzt wurde, wollte Sophie nicht mit ihm umziehen, woraufhin ihre Beziehung endete und sie seither nie wieder miteinander sprachen. Er hatte all die Jahre nicht mehr an sie gedacht, bis er eines Tages einen seltsamen Anruf erhielt.

"Hallo?", meldete er sich an seinem Haustelefon.

"Hallo! Spreche ich mit Herrn Oliver Braun?", fragte ein Mann.

Wird geladen...

Werbung

"Ich bin Oberst Oliver Braun. Wie kann ich Ihnen helfen?", erwiderte Oliver und verlangte, mit seinem Dienstgrad angesprochen zu werden.

"Ah, ja, Oberst Braun. Das hört sich vielleicht komisch an, aber mein Name ist Daniel Green. Meine Mutter war Sophie Green", begann Daniel. "Ich glaube, Sie waren Anfang der 70er Jahre mit ihr zusammen?"

"Sophie...", flüsterte Oliver zärtlich. "Ich habe seit Jahren nicht mehr an sie gedacht. Bist du ihr Sohn? Wie geht es ihr?"

"Ah. Meine Mutter ist letztes Jahr gestorben", verriet Daniel.

"Oh, das tut mir leid, Junge", antwortete Oliver entschuldigend. "Also, wie kann ich dir helfen?"

"Ich glaube, ich bin dein Sohn", erklärte Daniel.

Wird geladen...

Werbung

Oliver waren die Worte ausgegangen. "Das ist unmöglich", überlegte er. "Sophie hätte es mir gesagt, wenn sie schwanger wäre. Oder?"

Wird geladen...

Werbung

"Hallo? Bist du noch dran?", fragte Daniel, um die Stille zu brechen.

"Es tut mir leid. Ja, ich bin hier. Ich... Bist du sicher?", sagte der ältere Mann, der immer noch damit kämpfte, zu verarbeiten, was er gerade erfahren hatte.

"Ich habe vor ein paar Monaten einen DNA-Test gemacht und das Ergebnis besagt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass du mein Vater bist, bei 99 % liegt. Du hast den gleichen Test gemacht, glaube ich?", erklärte Daniel.

"Ja. Es war ein Geschenk von einem Freund von mir. Wir haben uns alle testen lassen, um herauszufinden, vor welchen Krankheiten wir uns in Acht nehmen sollten... Aber wie kannst du mein Sohn sein? Sophie hat nie etwas gesagt."

Wird geladen...

Werbung

"Auf ihrem Sterbebett erzählte uns Mama von dir und wie sie herausfand, dass sie schwanger war, nachdem ihr euch getrennt und das Land verlassen hattet. Sie wusste nicht, wie sie dich erreichen konnte, also zog sie uns alleine auf. Dann haben wir den Test gemacht, in der Hoffnung, dich zu finden", fügte Daniel hinzu.

"Oh, ok. Das erklärt es dann - Moment mal. Du hast 'wir' gesagt. Wer ist 'wir'?" fragte sich Oliver verblüfft.

Wird geladen...

Werbung

"Mein Zwillingsbruder, Anthony. Hör zu, ich lebe immer noch in Deutschland. Besteht die Möglichkeit, dass wir uns treffen?", fragte Daniel ungeduldig.

"Natürlich, ich bin nach Texas gezogen, als Sophie und ich uns getrennt haben. Ich bin immer noch hier. Kannst du hierher fliegen?"

"JA! Wir werden diese Woche da sein!" Daniel stimmte sofort zu und beendete das Gespräch.

Anthony und Daniel flogen bald nach Texas, um Oliver zu treffen. Sie sprachen über alles und der ältere Mann entschuldigte sich dafür, dass er nicht in ihrem Leben war.

Aber das war den Zwillingen egal, denn sie verstanden, warum. "Das hätte ich mir in einer Million Jahren nicht vorstellen können. Nachdem ich in den Ruhestand gegangen war, bedauerte ich es, keine eigene Familie zu haben, aber ich konnte mir diese Rolle nicht vorstellen", erzählte Oliver den Jungs.

Wird geladen...

Werbung

"Ehrlich gesagt, habe ich als Teenager darüber nachgedacht, zum Militär zu gehen, aber meine Mutter hat mich ermutigt, stattdessen zu studieren", erzählte Anthony ihm.

Wird geladen...

Werbung

"Das macht Sinn. Sophie mochte dieses Leben nicht, und ich meine, du wärst wahrscheinlich in Afghanistan oder im Irak eingesetzt worden. Das war eine ernste Sache. Sehr gefährlich", sagte Oliver.

Die Jungen erzählten auch, dass sie ihre eigenen Familien gegründet hatten und Oliver seine Enkelkinder kennenlernen wollte. Der ältere Mann weinte an diesem Abend in seinem Haus und traf Vorkehrungen, um so schnell wie möglich zurück nach Deutschland zu ziehen.

Er genoss die letzten zehn Jahre seines Lebens in der Gesellschaft von vielen Kindern, die herumliefen und gerne seine Geschichten hörten. Oliver bedauerte nur, dass er das Aufwachsen von Daniel und Anthony verpasst hatte, war aber dankbar, dass Sophie sie gut erzogen hatte.

"Danke, dass du mir die Hand gereicht hast, Daniel. Ich hätte das alles verpasst, wenn du es nicht getan hättest. Deine Kinder und Anthonys Töchter sind unglaublich. Ich kann es nicht glauben", sagte Oliver seinem Sohn eines Tages nach einem Familienfest.

Wird geladen...

Werbung

"Wir sind auch froh. Meine Frau hat keine Familie mehr und als Mama starb, haben die Kinder ihre Großmutter so sehr vermisst. Ich glaube, es war das Beste für sie, einen Großvater zu bekommen", schwärmte Daniel. "Danke, dass du hierher gezogen bist."

Als er starb, entdeckten die Zwillinge, dass Oliver ein Testament gemacht hatte, in dem er sein gesamtes Vermögen und seinen Besitz seinen Kindern vermachte, sowie einen Treuhandfonds für seine Enkelkinder für das Studium.

Wird geladen...

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Die Familie ist wichtiger als alles andere. Eine Karriere kann zwar erfüllend sein, aber deine Familie wird immer wertvoller sein. Schätze sie in jedem Tag!
  • Es ist nie zu spät, dein Leben zu ändern. Oliver hätte sich weigern können, zurück nach Deutschland zu ziehen, denn er war sesshaft und zufrieden. Aber er tat es und stellte fest, dass es die beste Entscheidung seines restlichen Lebens war.

Teil diese Geschichte mit euren Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie. 

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte einer Frau, die ihren Sohn 12 Jahre lang nicht gesehen hat und dann erfuhr, dass er behindert ist.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung