Über AM
Leben

10. Oktober 2021

Mann erzählt seiner Freundin, seine Eltern seien tot, dann tauchen sie bei seinem Date auf - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Maurice hatte endlich den Mut, Rosemary um ein Date zu bitten, aber seine Eltern tauchten bei der Verabredung auf. Sie waren ihm immer peinlich, also tat er so, als würde er sie nicht kennen, um sie zu vertreiben. Mit Rosemarys Reaktion hatte er jedoch nicht gerechnet.

"Ich bin froh, dass wir uns endlich treffen und uns austauschen können", sagte Maurice zu Rosemary, als sie im Restaurant eintraf. Sie waren beide Studenten an der University of Pennsylvania und hatten sich während ihres ersten Studienjahres in einem Psychologiekurs kennen gelernt. Maurice war schon lange in Rosemary verknallt, aber sie waren immer noch nur Freunde.

"Ja, ich auch. Dieses Semester ist verrückt. Das zweite Studienjahr wird so hart werden. Ich wünschte, wir hätten einen gemeinsamen Kurs", sagte Rosemary zu ihm.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Maurice wünschte sich das auch, aber sie hatten unterschiedliche Studienfächer. Sie studierte Ingenieurwesen, er Medizin, und sie hatten nur ein paar allgemeine Kurse zusammen. "Es ist ein Mist. Aber jetzt sind wir hier, und ich wollte mit dir über etwas reden", begann er.

Wird geladen...

Werbung

Sie bestellten etwas zu trinken, als der Kellner mit ihren Speisekarten kam. "Was hast du gesagt?", fragte Rosemary.

"Hör zu, ich finde es toll, dass wir Freunde sind, aber ich habe Gefühle für dich. Ich habe lange gebraucht, um es laut auszusprechen, aber ich wollte, dass du weißt, dass ich gerne mit dir ausgehen würde", gestand Maurice.

"Oh... ich wusste nicht, dass du so empfindest", gab sie zu.

"Besteht die Möglichkeit, dass du mich auch magst?", fragte er. Doch bevor Rosemary antworten konnte, hörten sie, wie jemand Maurice' Namen rief.

Wird geladen...

Werbung

"Maurice! Mein Junge! Wie schön, dich hier zu sehen!" Maurice' Vater Edward strahlte sie an. Seine Mutter Giselle winkte ihm zu und lächelte ihn an. Maurice zuckte zusammen. Er mochte es nie zugeben, wer seine Eltern waren. Er schämte sich immer für sie.

Sie waren beide kleine Leute, und Maurice war ihr einziger Sohn. An seinem 10. Geburtstag war er schon größer als sie beide, und das war immer eine Katastrophe. Seine Eltern haben nie darüber nachgedacht, wie es für ein normal großes Kind ist, mit zwergwüchsigen Eltern aufzuwachsen.

Die Welt hat sich zwar in Bezug auf politische Korrektheit weiterentwickelt, aber seine Klassenkameraden waren brutal. Sie machten oft Witze darüber, dass er ein Riese sei und dass sein Vater Hilfe brauchte, um an hohe Regale zu kommen. Deshalb ärgerte sich Maurice über seine Kindheit.

Wird geladen...

Werbung

Aber ihr Auftritt im Restaurant war noch schlimmer, denn er erzählte allen am College, auch Rosemary, dass seine Eltern gestorben waren, als er noch klein war. Diese Lüge verband ihn mit ihr, denn auch sie hatte keine Eltern.

Wird geladen...

Werbung

"Deine Eltern? Hast du nicht gesagt, dass deine Eltern gestorben sind?", fragte Rosemary verwirrt.

"Ja, das ist richtig. Es tut mir leid, Rosemary. Ich weiß nicht, wer diese Leute sind", bekräftigte Maurice und erschrak über den Schmerz im Gesicht seiner Mutter.

"Du weißt nicht, wer wir sind? Maurice, wovon redest du?", fragte Edward ihn.

"Schatz? Warum tust du so, als würdest du uns nicht kennen?", fragte Giselle.

"Bitte, ihr beiden, lasst uns in Ruhe. Ich weiß nicht, wer ihr seid. Ich habe keine Eltern", beharrte Maurice. Rosemary sah ihn stirnrunzelnd an, während seine Eltern ihn schockiert anstarrten. Ein paar Sekunden später verließen beide das Restaurant.

Wird geladen...

Werbung

"Okay, also... lasst uns auf unser Gespräch zurückkommen", sagte Maurice zu Rosemary. Aber sie schnappte sich ihre Sachen und stürmte aus dem Restaurant. "Warte! Rosemary! Warte!"

Wird geladen...

Werbung

Er holte sie auf der Straße ein und hielt sie am Arm fest. Sie drehte sich wütend um. "Warum hast du mich angelogen? Das sind eindeutig deine Eltern. Sie mögen kleine Leute sein, aber du siehst genauso aus wie deine Mutter. Was ist nur los mit dir?", schrie sie ihn an.

"Bitte, Rosemary. Beruhige dich. Du verstehst das nicht. Ich... meine Kindheit war einfach so schwierig", seufzte Maurice. "Der große Sohn eines kleinwüchsigen Paares zu sein, war nicht einfach. Mein Vater hat mich ständig in Verlegenheit gebracht, kam zu all meinen Schulveranstaltungen... ich weiß nicht. Ich wollte Freiheit auf dem College."

"Das ist verrückt! Weißt du, was ich dafür geben würde, Eltern zu haben? Geschweige denn Eltern, die mich lieben und zu meinen Schulveranstaltungen kommen würden? Das hatte ich nie. Ich war ein Waisenkind! Das kann ich nicht glauben!", schrie Rosemary ihn an.

Wird geladen...

Werbung

"Du verstehst das nicht", stotterte Maurice.

"Nein, das tue ich überhaupt nicht! Aber was ich verstehe, ist, dass du ein furchtbarer Sohn bist, der seine Eltern nicht respektiert, und wenn das der Fall ist, wirst du mich in einer Beziehung niemals respektieren. Auf Wiedersehen!", brüllte Rosemary, riss ihren Arm los und ging davon.

Wird geladen...

Werbung

Maurice sah ihr hinterher und erkannte, dass sie Recht hatte. Ihm war nicht klar, was für tolle Eltern er hatte, bis Rosemary es so ausdrückte. Die Kinder hatten sich vielleicht über ihre Größe lustig gemacht, aber er hatte immer ihre volle Unterstützung.

Bei seinen Fußballspielen und Schulaufführungen hatte er immer zwei tolle Menschen gehabt, die ihn anfeuerten. Ich war so undankbar, dachte Maurice. Aber er beschloss, es wieder gut zu machen.

Wird geladen...

Werbung

Ihr Haus war nur ein paar Blocks vom Restaurant entfernt. Sie hatten ihn in Philadelphia großgezogen, und deshalb bewarb sich Maurice an der Universität von Pennsylvania. Er klopfte an ihre Tür, obwohl er einen Schlüssel hatte.

"Tut mir leid. Wer bist du denn? Was machst du in meinem Haus?", sagte sein Vater, als er ihn an der Tür sah.

"Papa, es tut mir so leid. Ich kann nicht glauben, dass ich so ein Idiot zu euch war. Es war falsch. Darf ich reinkommen?", fragte Maurice.

Edward sah nicht glücklich aus, aber er ließ ihn herein. "Deine Mutter weint, seit wir aus dem Restaurant zurück sind", verriet er.

Wird geladen...

Werbung

Maurice ging ins Schlafzimmer seiner Eltern und entschuldigte sich auch bei Giselle. "Ich war ein Idiot. Es tut mir so leid. Ich hätte nicht wegen euch lügen sollen. Meine Freundin Rosemary hat mich angeschrien, nachdem ihr gegangen seid. Ich möchte, dass ihr sie kennenlernt", sagte er ihnen.

Wird geladen...

Werbung

Obwohl Maurice sie verletzt hatte, waren Giselle und Edward schnell bereit zu verzeihen. Sie nahmen seine Entschuldigung an und baten ihn, Rosemary so bald wie möglich zum Abendessen mitzubringen. Aber das würde schwer werden, wenn man bedenkt, wie wütend sie auf ihn war.

Am nächsten Tag wartete er vor ihrem Software-Kurs auf sie. "Ich habe dir doch gesagt, dass ich dich nicht sehen will! Was machst du denn hier?", schimpfte sie ihn aus.

"Es tut mir so leid, Rosemary. Ich habe mich sofort bei meinen Eltern entschuldigt, nachdem du mich auf dem Bürgersteig stehen gelassen hast. Das war so falsch. Ich werde den Rest meines Lebens damit verbringen, es wieder gutzumachen. Aber kannst du mir helfen?", bettelte Maurice.

Wird geladen...

Werbung

"Wie kann ich dir dabei helfen?", stotterte Rosemary.

"Sie haben dich für heute Abend zum Essen eingeladen, und sie werden sehr böse sein, wenn du nicht kommst", erklärte Maurice. Rosemary grinste ein wenig.

Wird geladen...

Werbung

"Nun ... ich glaube an zweite Chancen, also werde ich hingehen", versprach sie.

Rosemary ging zum Haus von Maurice' Kindheit und begrüßte seine Eltern. "Rosemary, das sind meine Eltern, Edward und Giselle Klein", sagte er.

"Es ist so schön, Sie kennenzulernen", sagte sie lächelnd. Seine Eltern begrüßten sie ebenfalls, und sie hatten einen wunderschönen Abend. Rosemary stimmte einer Verabredung mit Maurice erst einige Wochen später zu, als sie sah, dass er es mit der Wiedergutmachung gegenüber seinen Eltern ernst meinte.

Aber als sie sich dann trafen, verliebten sie sich ineinander.

Wird geladen...

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Behandle deine Eltern mit Liebe und Respekt. Wenn du wunderbare Eltern hast, die dich dein ganzes Leben lang unterstützt haben, solltest du das mit Freundlichkeit, Liebe und Respekt zurückzahlen.
  • Andere Menschen schätzen vielleicht das, was dir peinlich ist. Rosemary hätte es geliebt, Eltern zu haben, während Maurice sich für seine eigenen schämte, weil sie etwas nicht kontrollieren konnten.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

 Hat dir diese Geschichte gefallen? Dann könnte dir auch diese Geschichte über eine Frau gefallen, die ein heimliches Gespräch ihres Mannes belauscht.

Wird geladen...

Werbung

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung