Über AM
Leben

09. Oktober 2021

Reiche Frau beschimpft obdachlosen Mann, weil er ihre zitternde Tochter in seine Jacke wickelte - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine wohlhabende Frau ist empört, als ein Obdachloser ihrer fröstelnden Tochter auf einem Flohmarkt seinen Mantel gibt. Doch plötzlich wendet sich alles zum Guten und sie lernt ihre Lektion.

Es gab nichts, was Sharon mehr liebte, als auf den Flohmärkten auf Antiquitätensuche zu gehen. Natürlich wusste sie, dass man bei Sonnenaufgang dort sein musste, um die besten Schnäppchen und Stücke zu ergattern, wie jeder ernsthafte Antiquitätenjäger!

Leider fand ihr Lieblingsmarkt an einem Sonntag statt, und an diesem Tag hatte das Kindermädchen ihrer Tochter Danielle den Tag frei. Sharon überlegte, ob sie den Markt auslassen sollte, doch dann entschied sie sich: Sie würde die sechsjährige Danielle mitnehmen!

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

An diesem Sonntagmorgen stellte Sharon ihren Wecker auf 6:00 Uhr, damit sie und Danielle pünktlich um 8:00 Uhr da waren, wenn die Verkäufer ihre besten Waren auspackten. 

Wird geladen...

Werbung

Sie zerrte Danielle aus dem Bett und zog ihr Jeans und T-Shirt an. "Komm schon, Faulpelz", rief sie. "Lass uns loslegen, wir gehen einkaufen." Zu Sharons großer Verärgerung schien Danielle überhaupt nicht begeistert von dem Ausflug zu sein.

Nichtsdestotrotz hatte sie ihre Tochter fertig, als das Auto um 7:20 Uhr kam, um sie abzuholen. Sharon mochte es, pünktlich zu sein. Der Chauffeur fuhr sie zum Flohmarkt, und Sharon sagte ihm, dass sie ihn anrufen würde, wenn sie abfahrbereit sei.

Dann machte sie sich mit Danielle an der Hand auf den Weg, um das faszinierende, farbenfrohe Gewirr von Verkäufern zu erkunden. Das musste der beste Flohmarkt sein, den es bisher gab! Sharon entdeckte einen Mann mit einer absolut köstlichen Ausstellung früher amerikanischer Gegenstände und einen anderen mit echtem Spode-Porzellan.

Wird geladen...

Werbung

Sharon stöberte fröhlich eine Stunde lang, sammelte Einkäufe und Einkaufstüten und hielt Danielle fest an der Hand.Dann blieb sie vor einer Frau stehen, die auf einem mit Samt bezogenen Klapptisch Broschen ausstellte.

Wird geladen...

Werbung

"Die sind wunderschön!", sagte sie und berührte eine zarte Brosche. "Wie viel kostet sie?"

"Nun, das ist eine frühe Regency-Brosche", sagte die Verkäuferin. "Und wie Sie sehen können, ist sie aus Sterlingsilber und Engelshautkoralle..."

Sharon bereitete sich auf ein hartes Feilschen vor. Sie handelte die Frau Euro für Euro herunter, als Danielle begann, an ihrer Hand zu zerren. "Mami", jammerte sie, "mir ist so kalt!"

Wird geladen...

Werbung

Sharon blickte auf ihre Tochter hinunter. "So kalt ist es nicht, die Sonne scheint, es ist nur der Wind", sagte sie und ärgerte sich, dass sie vergessen hatte, Danielle einen Pullover mitzubringen.

"Aber es ist kalt!", flüsterte Danielle. "Und ich möchte nach Hause gehen!"

"Beschwere ich mich etwa, wenn ich am Wochenende, wenn Rosa frei hat, in diesem blöden Park sitze und mit langweiligen Frauen rede?", verlangte Sharon. Sie beschwerte sich zwar, aber selbst mit sechs Jahren wusste Danielle es besser, als sie darauf hinzuweisen.

"Darf ich mir dann den Papagei ansehen?", fragte Danielle. Sharon schaute zu dem Verkäufer nebenan, der einen riesigen roten Ara in einem Käfig hatte. "Na gut, aber bleib da, wo ich dich sehen kann. Geh nicht weg!"

Wird geladen...

Werbung

Was einen Menschen würdig macht, ist sein Charakter und seine Freundlichkeit.

Sharon unterhielt sich weiter mit der Verkäuferin, wobei sie immer wieder einen Blick auf Danielle warf, die vor dem Käfig des Papageis stand und ihre kleinen Arme um sich geschlungen hatte. Schließlich schloss Sharon das Geschäft ab und verstaute die Brosche bei ihren anderen Einkäufen.

Wird geladen...

Werbung

"Komm, Danielle!", rief sie. "Lass uns gehen!" Danielle ging zögernd hinüber, die Arme immer noch um sich geschlungen. "Gib mir deine Hand", sagte Sharon.

"Aber Mami, mir ist so kalt!" Danielle weinte wieder. Aber Sharon amüsierte sich, und sie wollte sich von Danielles kleinem Wutanfall nicht den Spaß verderben lassen. Bald entdeckte sie etwas anderes, das sie wollte, und zog das kleine Mädchen hinter sich her.

Zu ihrer Verärgerung trödelte Danielle und schmollte und tat ihr Bestes, um Sharon aufzuhalten. Sie ließ Danielles Hand los und sagte ihr, sie solle an ihrer Seite bleiben, während sie sich ein schönes Set von Kristallleuchtern aus der Jahrhundertwende ansah.

Wird geladen...

Werbung

Als Sharon wieder nach Danielle sah, war sie überrascht, sie mit einer alten Jeansjacke um die Schultern zu sehen. Sofort ließ sie alles fallen. 

Wird geladen...

Werbung

"Danielle", rief sie. "Woher hast du das?" Sharon befühlte die Jacke. Jemand hatte sie getragen, sie war noch warm. Der Jeansstoff war seidenweich und sehr sauber, aber Sharon gefiel der Gedanke nicht, dass ihr Kind die Kleidung von jemand anderem trug.

Ein Mann trat heran. "Hallo, entschuldigen Sie, ich habe gesehen, dass das kleine Mädchen zittert, also habe ich ihr meine Jacke geliehen." Sharon sah auf und erblickte einen großen Mann Mitte dreißig, der einen langärmeligen alten Pullover und eine abgewetzte Jeans trug.

Obwohl er peinlich sauber war, sah Sharon, dass er arm war, bitterarm und wahrscheinlich obdachlos. "Wie können Sie es wagen, mein Kind anzufassen?", schrie sie. "Und wie können Sie es wagen, ihr diese dreckige Jacke anzuziehen? Sie wird sich bestimmt etwas einfangen!"

Wird geladen...

Werbung

"Sehen Sie, die Jacke ist sauber...", sagte der Mann.

"Ich sehe, dass die Jacke sauber ist, aber Sie?", fragte Sharon verächtlich. "Sie haben wahrscheinlich irgendeine ekelhafte Krankheit wie Krätze oder Räude..."

Wird geladen...

Werbung

Der Mann schüttelte den Kopf. "Nur Hunde bekommen Räude", betonte er. "Und ich versichere Ihnen ..."

"Halten Sie sich einfach von meinem Kind fern!", schrie Sharon. "Wollen Sie, dass ich die Polizei rufe, Sie Perversling?"

Zu ihrer tiefen Befriedigung starrte der Mann Sharon einen langen Moment lang an, schüttelte den Kopf und ging weg, wobei er die Jacke bei Danielle ließ.

Wird geladen...

Werbung

Sharon zog Danielle die Jacke von den Schultern und machte sich mit ihrer klagenden Tochter auf die Suche nach dem Mann und folgte ihm in die Menge. Ein paar Minuten später holte sie ihn ein.

Er stand inmitten eines bewundernden Kreises von Menschen und gab Autogramme. Sharon erhaschte einen Blick auf ein Filmteam, das sich in einem anderen Bereich des Marktes niederließ. "Warten Sie...", rief sie, aber der Mann hörte sie nicht.

"Wer ist das?", fragte Sharon eine der Frauen, die herumstanden und darauf warteten, mit dem Mann zu sprechen.

"Das ist Cordell Garson, der Star dieser neuen Netflix-Serie über einen obdachlosen Verbrechensbekämpfer?", sagte die Frau aufgeregt. "Ist er nicht UMWERFEND!"

Wird geladen...

Werbung

Ein Fernsehstar? Sharon drängte sich zielstrebig durch die Menge, bis sie Cordell Garson erreichte. "Herr Garson", sagte sie mit ihrem charmantesten Lächeln. "Ich wollte Ihnen nur Ihre Jacke zurückgeben und Ihnen für Ihre Freundlichkeit danken!"

Wird geladen...

Werbung

Garson drehte sich um und sah Sharon. Er starrte sie an und nahm ihr die Jacke aus den Händen. "Danke", sagte er. "Das ist sehr aufmerksam von Ihnen. Darf ich Sie etwas fragen?"

Sharon lächelte. "Natürlich!" 

"Was hat sich denn zwischen jetzt und vor fünf Minuten geändert, als Sie mich noch als dreckigen Obdachlosen beschimpft haben? Haben Sie herausgefunden, dass ich ein Schauspieler bin? Ich bin immer noch derselbe Mann, aber Sie, Lady, Sie sind eine oberflächliche, selbstsüchtige Heuchlerin!"

Wird geladen...

Werbung

Einer der Fans hat alles mit seinem Handy gefilmt, und in der Nacht ging der Clip in den sozialen Medien viral, und Sharon war das sehr peinlich.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Beurteile Menschen nicht nach ihrem Aussehen oder ihrem sozialen Status. Was einen Menschen würdig macht, ist sein Charakter und seine Freundlichkeit.
  • Ein Mensch ist derselbe, egal ob er ein abgenutztes T-Shirt oder Tiffany-Diamanten trägt; was sich ändert, ist die Wahrnehmung der Gesellschaft über seinen Wert.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wird geladen...

Werbung

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung