Über AM
News

06. August 2021

"Papa macht mir Angst": Erschreckende letzte Nachrichten eines Mädchens (10) an ihre Großmutter, bevor das Haus abgebrannt ist

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Die erschreckenden und herzzerreißenden Textnachrichten, die von der 10-jährigen Paige Bolton an ihre Großmutter nur wenige Stunden vor ihrem Tod geschickt wurden, wurden enthüllt.

Die Ermittlung des Todes von Garry Bolton und seiner 10 Jahre alten Tochter fand am Donnerstag in Hull statt, nachdem sie am 25. Januar letzten Jahres bei einem schrecklichen Hausbrand in Nord-Hull ums Leben gekommen sind. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

 

Beide starben in den frühen Morgenstunden in ihrem Haus in der Wensley Avenue an der Cottingham Road. Rettungskräfte mussten mit einer Säge in das Grundstück einbrechen und entdeckten dann die beiden Opfer, die zusammen in der Badewanne lagen.

Die Ermittlung hat entdeckt, wie sich Garrys psychische Gesundheit anscheinend verschlechtert hatte, nachdem er bereits unter Angstzuständen, geringem Selbstwertgefühl und Paranoia gelitten hatte.

Die genaue Ursache des Brandes bleibt ein Rätsel, obwohl Humberside Fire and Rescue Service glaubt, dass es vorsätzlich war. Aber die Nachrichten von Paige in dieser Nacht deuten darauf hin, dass sich ihr Vater seltsam verhielt.

Wird geladen...

Werbung

In den Nachrichten an ihre Großmutter und Garrys Mutter Patricia Bolton heißt es: „Daddy macht mir Angst. Warum kannst du mir nicht helfen?" Mrs. Bolton hat die Nachrichten leider erst am nächsten Morgen gesehen.

Wird geladen...

Werbung

Der stellvertretende Gerichtsmediziner Ian Sprakes erwähnte auch Textnachrichten, die Garry an die ehemalige Partnerin Cherie Rangeley geschickt hatte, die er nicht verlesen wollte, die aber auf "einen Abschiedsbrief" gedeutet haben.

Wird geladen...

Werbung

Der Brandermittler Dr. Will Hutchinson führte eine Untersuchung des Brandes durch. Bei der Untersuchung sagte er, es handele sich um einen Schwelbrand, der mehrere Stunden brauchte, um sich zu entwickeln.

Er deutete auch an, dass ein solches Feuer fast sofort tödliches Kohlenmonoxid produzieren würde und innerhalb von Minuten seine Wirkung entfalten könnte. Er schloss die Ursache in elektrischen Geräten, Kabeln oder Batterien aus und sagte, dass es sich um eine Kerze, Streichhölzer oder Rauchmaterial handeln würde.

 

Auch der Rauchmelder funktionierte nicht, aber er konnte nicht mit Sicherheit sagen, ob der Brand versehentlich oder vorsätzlich verursacht wurde. Der Leiter der Humberside Fire and Rescue Service Station, Richard Gibson, glaubte jedoch, dass die Ursache beabsichtigt war.

Wird geladen...

Werbung

Er sagte: "Ich glaube, die Zündung war auf eine nicht näher bezeichnete offene Flamme zurückzuführen. Da sich das Feuer in der Mitte des Bettes befand, vermute ich, dass es absichtlich war."

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung