Über AM
NewsEuropa

01. August 2021

Mutter, die ihren 16-jährigen Sohn verloren hat, soll den Gedenkgarten zerstören, den sie für ihn bauen ließ

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Einer trauernden Mutter wurde gesagt, sie solle einen Gedenkgarten entfernen, den sie für ihren Sohn angelegt hatte, der bei einem Quad-Unfall bei einer Wohnungsgesellschaft ums Leben kam. 

Die 48-jährige Emma Collins hat den Garten auf einem kleinen Stück Land außerhalb ihrer Erdgeschosswohnung in Portland, Dorset, angelegt, um dem Tod ihres Sohnes Daniel zu gedenken, der 2010 an seinem 16. Geburtstag starb.  

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Wohnungsbaugesellschaft Aster Group rief sie jedoch am Freitag an, um zu sagen, das Denkmal sei hinderlich und beschrieb es als "Ödland". Eine Nachbarin hat jetzt eine Petition gestartet und 260 Unterschriften gesammelt, um die Organisation zu bitten, ihr den Garten zu überlassen.  

Die 120 x 180 cm große Fläche wurde mit Blumen, Gnomen, Lichtern und einem Bild von Daniel in der Mitte gefüllt und ein Teil seiner Asche wurde dort verstreut.

Frau Collins sagte: "Ich bekam einen Anruf von einem Mann von der Aster Group und er begann damit, dass er über das Ödland vor meiner Wohnung sprechen wollte."

Wird geladen...

Werbung

 

"Er erklärte, dass es klar sein müsse, da es sich um einen Gemeinschaftsbereich handele. Ich war total angewidert. Es fühlte sich schrecklich an", fügt die Frau hinzu.

"Ich habe letzten August mit der Arbeit am Garten begonnen und ihn erst diesen Monat fertiggestellt. Ich bin da draußen, jäte das Unkraut und kümmere mich jeden Tag darum", erklärt Frau Collins.

Laut ihr hat sich um den Gartenbereich 30 Jahre lang niemand gekümmert und er war in einem verheerenden Zustand. "Wir mussten alle Baumwurzeln ausgraben und die Glasscherben und den Müll wegräumen. Dem widersprechen sie nicht", sagt die trauernde Mutter.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Der Gedenkgarten, den sie gebaut hat, bat Collins Trost und half ihr sich mit dem Verlust ihres Sohnes auseinanderzusetzen. Wenn sie sich schlecht gefühlt hat, ging sie einfach raus, setzte sich in den Garten und unterhielt sich mit den Nachbarn. 

Die Anwohner der Gemeinde geben der Frau die volle Unterstützung. Einer der Nachbar teilte seine klare Meinung über die ganze Situation. Er sagt, die Aster Group soll die Frau in Ruhe lassen, denn sie zahlt ihre Miete und das Grundstück wird nicht vernachlässigt.

Ein Sprecher der Aster Group sagte: "Es tut uns sehr leid, dass wir unsere Kunden in Bedrängnis gebracht haben, indem wir sie gebeten haben, das Denkmal zu entfernen."

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

Weiterlesen

 

"Wir verstehen, dass Kunden den Gemeinschaftsbereichen möglicherweise eine persönliche Note verleihen möchten, aber wir sind dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass sie frei bleiben, damit sie sicher sind und jeder im Gebäude die Räume genießen kann", fügt er hinzu.

"Wir werden uns mit Miss Collins in Verbindung setzen, um weiter über die Nutzung des Gebiets zu sprechen und, wenn möglich, bei der Suche nach einer alternativen Lösung zu helfen", heißt es in der Erklärung.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung