Über AM
News

21. Juli 2021

Michele, die alle ihre Ersparnisse ausgegeben hat, um Mutter zu werden, brachte einen Jungen mit Down-Syndrom zur Welt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Frau hat enthüllt, wie sie sich "ermächtigt" fühlte, nachdem sie sich entschieden hatte, an ihrem 40. Geburtstag allein ein Baby zu bekommen. Michele Elizaga, jetzt 43, aus Arizona, hatte es satt, auf den richtigen Mann zu warten, und beschloss, nachdem sie ihren großen Tag mit ihren Freundinnen gefeiert hatte, alleine ein Baby zu bekommen.

Sie gab alle ihre 5.000 Dollar (zirka 4.247 Euro) Ersparnisse für eine Ampulle eines Samenspenders aus und wurde im Juni 2019 mit ihrem Sohn Matthew, der jetzt zwei Jahre alt ist, schwanger.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Michele hat jetzt das Gefühl, dass es unwahrscheinlich ist, dass sie einen Partner trifft, weil sie ihre ganze Zeit mit Matthew verbringt, der das Down-Syndrom hat. Sie sagt: 

„Ich würde es nicht für die Welt ändern und ich könnte ihn mir nicht anders vorstellen. Es war eine so stärkende Erfahrung und ich war erstaunt über meine Stärke und Fähigkeit.”

Wird geladen...

Werbung

Michele wurde gesagt, dass sie einen Jungen bekommen würde. Dies war jedoch auch der Moment, in dem sie herausfand, dass ihr Baby mit einer Wahrscheinlichkeit von neun von zehn das Down-Syndrom haben würde.

Michele sagte: „Ich war am Boden zerstört. Ich habe tonnenweise geweint. Aber ich wusste, dass ich dieses Baby noch bekommen würde. Ich wollte die Schwangerschaft auf keinen Fall abbrechen.”

Wird geladen...

Werbung

 

Nach einer reibungslosen Schwangerschaft hatte Michele einen Notkaiserschnitt und brachte am 3. Juni 2019 ihren kleinen Jungen Matthew zur Welt. Sie sagt, dass er, als sie nach der Operation zurückkam, bereits auf der neonatologischen Intensivstation war.

Michele sagte, obwohl sie Matthew auf unkonventionelle Weise begrüßte, bereue sie es nicht und erklärte: "Eine alleinerziehende Mutter zu sein ist anstrengend und hart, zumal Matthew zusätzliche Bedürfnisse hat."

Wird geladen...

Werbung

 

"Ich hoffe immer noch, dass ich eines Tages jemanden treffen werde, da ich mein Leben mit der richtigen Person teilen möchte", sagt Michelle.

"Aber ich bin schon so lange Single und habe niemanden getroffen, daher kann ich mir nicht vorstellen, wie ich jetzt jemanden treffen werde, insbesondere mit einem Baby mit Down-Syndrom, da ich ständig damit beschäftigt bin, sicherzustellen, dass ich alles tue, was ich kann ihn unterstützen", schließt sie das Fazit.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung