Karel Gott: Tochter Dominika lebt in ärmlichen Verhältnissen, die Millionen erbte Witwe Ivana

Ruhm auch einen ansehnlichen Reichtum ein, der durchaus auch für eine ganze Fußballmannschaft von Kindern ausgereicht hätte. So viel Nachwuchs hatte der 80-jährige Sänger gar nicht in die Welt gesetzt. Umso mehr überrascht es, dass seine älteste Tochter in Armut leben soll.

Es waren beinahe sechs volle Dekaden, die der tschechische Sänger Karel Gott die deutschen Schlagerfans begeisterte. Lieder wie "Nie mehr Bolero" oder "Einmal um die ganze Welt" sicherten ihm Plätze in den Charts und in der Erinnerung der Fans. Nicht zu vergessen das Titellied der Kinderzeichentrickserie "Biene Maja", das bis heute großes Ohrwurmpotenzial hat.

Karel Gott und Frau Ivana Gottova bei der Goldenen Henne. | Quelle: Getty Images

Karel Gott und Frau Ivana Gottova bei der Goldenen Henne. | Quelle: Getty Images

Seit dem Ende der 1990er Jahre war er auch privat wieder erfolgreich: er lernte die 37 Jahre jüngere Ivana kennen und verliebte sich Hals über Kopf in sie. Nach ein wenig Eroberungsarbeit wurden die beiden ein Paar und gaben sich 2008 in Las Vegas das Ja-Wort.

Ivana brachte die gemeinsamen Töchter Charlotte Ella und Nelly Sofie zur Welt, die heute 15 und 13 Jahre alt sind. Aus Beziehungen vor Ivanas Zeit hatte Karel Gott noch zwei weitere Töchter, die 34-jährige Lucie und die 48-Jährige Dominika. Die Fangemeinde macht sich nun gerade um die älteste Tochter Sorgen.

Denn von dem Erbe ihres finanziell gut dastehenden Vaters soll sie nichts abbekommen haben. 2019 erlag Karel Gott seiner Leukämie. Der Star wurde 80 Jahre alt. Neben einem Anwesen in Prag und einem in Daubitz soll sein Nachlass 90 Millionen Euro umfassen.

Dies habe alles Witwe Ivana geerbt und angeblich gibt es hinter den Kulissen schlimme Streitigkeiten darum. Der Neuen Post schilderte Dominika erschreckende Szenarien.

"Ivana unterstützt mich nicht, sie hilft mir nicht," so die Tochter des Sängers, "sie beschimpft mich nur. Ich sei ein menschliches Wrack, viel zu fett, würde meine Familie in Verlegenheit bringen."

Karel Gott performt auf der Bühne der TV Show 'Willkommen bei Carmen Nebel' im Velodrom Berlin am 20. Mai 2017. | Quelle: Getty Images

Karel Gott performt auf der Bühne der TV Show 'Willkommen bei Carmen Nebel' im Velodrom Berlin am 20. Mai 2017. | Quelle: Getty Images

Dominika soll psychische Probleme und auch schon mit Sucht gekämpft haben. Sie könne derzeit nicht arbeiten und erhalte keinerlei finanzielle oder seelische Unterstützung von der Witwe ihres Vaters. Sie habe bereits Andenken von ihm verkaufen müssen, um über die Runden zu kommen.

Im Alltag fühle Dominika sich bedroht und verfolgt. "Ich finde keinen Frieden. Nicht bei der Arbeit, wo Leute mich wie ein Tier im Zoo besuchen. Und auch nicht dort, wo ich wohne," erklärte die 48-Jährige.

Enge Vertraute habe sie kaum. Ihre Mutter wohne zwar nicht allzu weit weg, aber bedingt durch die Corona-Pandemie hätten die beiden sich schon seit geraumer Zeit nicht mehr sehen können.

So sei es für Dominika sehr schwer, Halt zu finden und wieder an eine Zukunftsperspektive für sich zu glauben. Hoffentlich können die Lockerungen in der Pandemie ein Treffen von Tochter und Mutter wieder ermöglichen, sodass Dominika vielleicht ein wenig Trost erfährt und einen Weg der Besserung einschlagen kann.

Ähnliche Artikel
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock: Blicke auf ihre Karriere und ihr Privatleben
Getty Images
Medien May 03, 2021
Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock: Blicke auf ihre Karriere und ihr Privatleben
Linda de Mol ("Traumhochzeit")-Moderatorin 20 Jahre nach der Sendung: Blick auf ihr Leben
Getty Images
Beziehung Apr 15, 2021
Linda de Mol ("Traumhochzeit")-Moderatorin 20 Jahre nach der Sendung: Blick auf ihr Leben
Stefanie Hertel und ihre Tochter Johanna: Einblicke in ihre Beziehung
Getty Images
Beziehung Apr 04, 2021
Stefanie Hertel und ihre Tochter Johanna: Einblicke in ihre Beziehung
Alexandra Maria Lara über ihren Alltag, ihren verstorbenen Vater und ihre Kindheit
Getty Images
Gesundheit Apr 04, 2021
Alexandra Maria Lara über ihren Alltag, ihren verstorbenen Vater und ihre Kindheit