Über AM
Leben

11. Juli 2021

Herzzerreißende Geschichte von Alexis: "Hündin, die mir das Leben rettete, starb allein"

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Frau, die während ihrer schweren Krankheit von ihrer Hündin unterstützt wurde, verlor sie später an Lungenkrebs. Nach dem Tod der Hundedame verwandelte die Frau einen Bauernhof in ein Tierhospiz, damit andere Tiere nicht alleine sterben mussten.

Bei Alexis Fleming wurde Morbus Crohn diagnostiziert und sie war bettlägerig, als ihre Hündin Maggie ständig an ihrer Seite war. Obwohl Alexis sich das Leben nehmen wollte, da die Ärzte ihr nur noch sechs Wochen zu leben gaben, gab ihr das Hündchen den Willen, weiterzumachen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Zum Glück erholte sich die 40-Jährige, doch zwei Jahre später verlor sie ihre vierbeinige Begleiterin an Lungenkrebs. Der Hundeliebhaberin fühlte sich so schlecht, da sie in den letzten Tagen ihrer Hündin nicht bei ihr sein konnte. 

Sie beschloss dann, ein Hospiz für all die kranken Tiere einzurichten. Sechs Monate später gründete sie das Maggie Fleming Animal Hospiz, ein Zufluchtsort für alle Arten von Tieren, um ihre letzten Tage in Komfort und Frieden zu verbringen. 

Wird geladen...

Werbung

Alexis blickt auf den Tag zurück, an dem sie ihre geliebte Maggie verloren hat. Das Frauchen nahm ihr Hündchen für die Operation mit und erinnert sich, dass sie sie fest gehalten hatte, bevor sich die Tür des Operationssaals schloss. 

Sie wurde telefonisch informiert, dass Maggie die Operation überstanden hatte und der Tierarzt war zuversichtlich, dass der Tumor entfernt wurde. Doch nach vier Tagen bekam Alexis einen Anruf, dass Maggie nicht mehr sei. Tatsächlich war ihre Ernährungssonde versehentlich verrutscht, was vom Chirurgen als “schlimmster Fall von Peritonitis” angesehen wurde.

Wird geladen...

Werbung

“Sie war in OP gebracht worden, aber es gab zu viel Schaden. Ich flehte an, sie zu sehen, aber es würde zu spät sein, als ich dort ankam,” erzählte Alexis. Leider musste Alexis die Erlaubnis geben, Maggies Leben zu beenden, die 160 Meilen von ihr entfernt starb. Sie bedauerte aber, dass sie ihr Haustier allein sterben ließ.

Neben Maggi bot Alexis auch George ein Zuhause. George war von einem an Demenz leidenden Besitzer verlassen wurde. Der Hund, der an Arthritis litt und im Sterben lag, verbrachte seine letzten 12 Tage mit Alexis und wurde mit viel Liebe überschüttet.

Das Maggie Fleming Animal Hospiz und das Karass Sanctuary beherbergen heute mehr als 146 Tiere und Vögel, von denen viele vor Schlachthöfen gerettet wurden. Das Hospiz wird nur auf Spendenbasis betrieben und Fleming nimmt kein Gehalt und bezahlt niemanden. Das gesamte Geld fließt in die Pflege der Tiere

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.