Über AM
Leben

30. Juni 2021

Mary wurde Minuten nach der Hochzeit auf Kirchentreppen getötet - die Legende einer Kleinstadt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Die Geschichte einer Braut aus dem 17. Jahrhundert, die kurz nach ihrer Hochzeit in der Kirche erschossen wurde, soll die Kleinstadt Chagford jahrhundertelang heimgesucht haben. Die frisch verheirateten Bräute legen bisher oft eine Blume auf ihr Grab, um ihrer Ehe Glück zu bringen.

Für Mary Whiddon sollte es der glücklichste Tag ihres Lebens werden, als sie am 11. Oktober 1641 in der kleinen Stadt Chagford in Dartmoor heiratete. Doch leider schlug der Schicksalsschlag. Sie wurde kurz nach ihrer Heirat getötet.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die junge Braut hatte gerade mit der Liebe ihres Lebens den Bund fürs Leben geschlossen und stand mit ihrem Mann vor der Kirche und wurde von jubelnden Menschenmengen begrüßt. Plötzlich fiel ein Schuss, der sie traf.

Mary brach zusammen, ein hellroter Blutfleck direkt über ihrem Herzen, der durch ihr makelloses weißes Hochzeitskleid erschreckend sichtbar war. Innerhalb von Sekunden war sie tot. Ihr Mann, der nur wenige Minuten verheiratet war, hielt seine tote Frau in seinen Armen.

Der Täter soll ein Verehrer gewesen sein, von dem sie offenbar umworben wurde, der möglicherweise um ihre Hand in der Ehe bat. Offenbar lehnte Mary seinen Antrag ab und wählte einen anderen Mann für sie aus, was bei dem ehemaligen Verehrer nicht gut ankam.

Wird geladen...

Werbung

Anfangs beklagte er sich über sein Pech und viele dachten, sein Missempfinden gegenüber Mary und ihrem zukünftigen Ehemann würde nach der Hochzeit nachlassen. Aber leider hatte die Geschichte ein trauriges Ende.

Wird geladen...

Werbung

Obwohl die Geschichte weithin als wahr anerkannt wird, gibt es wenig, um zu bestätigen, dass sie definitiv passiert ist. 1971 erwachte angeblich ein Hochzeitsgast im Whiddon Park, um die geisterhafte Erscheinung einer jungen Frau in einem historischen Hochzeitskleid in der Tür seines Zimmers zu finden.

Viele Leute glauben bis heute, dass dies Mary ist, die nach ihrem Tod in der Gegend umhergeistert. Ihr tragischer Tod soll RD Blackmores fiktiven Bericht über Lorna Doone inspiriert haben, die von Carver Doone durch das Kirchenfenster in Oare erschossen, aber nicht getötet wurde, gerade als der Ehemann seine Braut küssen wollte.

Der Glaube ist unter den Einwohnern der Stadt so stark, dass frisch verheiratete Bräute oft eine Blume auf Marias Grab legen, nachdem sie das Register unterschrieben haben. Dies soll der Ehe Glück bringen und sicherstellen, dass der Geist von Mary Whiddon sie in den kommenden Jahren nicht verfolgt. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung