Leben

26. Juni 2021

Stephen, 28, starb, nachdem das psychiatrische Team sagte, er sei keine “dringende Priorität”

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein 28-jähriger Mann aus Manchester nahm sich das Leben, nachdem ein Krankenpfleger für Psychiatrie ihm gesagt hatte, dass er keine dringende Priorität habe. Der Brite erklärte dem Pfleger, dass er Selbstmordgedanken habe, aber er dachte, es sei unwahrscheinlich, dass er darauf reagieren würde.

Stephen Startup liebte es, zu erkunden und Abenteuer zu erleben, aber er wurde von Polizisten in seiner Wohnung in Manchester tot aufgefunden, nachdem seine besorgte Ex-Freundin den Rettungsdienst aus London angerufen hatte.

Ein Krankenwagen auf der Straße | Quelle: Shutterstock

Werbung

Bei dem jungen Mann wurde eine bipolare Störung diagnostiziert und er hatte in der Vergangenheit mit seiner psychischen Gesundheit zu kämpfen.

Am 24. September 2019 besuchte Stephen seinen Hausarzt und sagte einem Krankenpfleger, er sei depressiv und erwähnte Gedanken an Selbstverletzung.

Sein Arzt sah ihn am nächsten Tag und überwies ihn dringend an das psychiatrische Team, in dem er sagte, er sei “sozial isoliert” und depressiv. Kevin Kennedy, der Krankenpfleger, der sich die Einweisung ansah, soll sie jedoch von dringend auf routinemäßig umgestellt haben.

Ein Arzt, der ein Rezept schreibt | Quelle: Pexels

Werbung

Hierbei ist zu beachten, dass ein Routine-Patient innerhalb von 21 Tagen behandelt werden muss, während eine dringende Einweisung innerhalb von ein bis fünf Tagen durch das psychiatrische Team erfolgen muss. 

Herr Kennedy besuchte Stephen zwei Wochen später in seiner Wohnung, was etwa 45 Minuten dauerte. Der Krankenpfleger überwies ihn an einen Psychiater, um über die Einnahme von Medikamenten zu sprechen, und buchte einen Termin für Januar 2020

Leider wurde Herr Startup im November 2019 tot in seiner Wohnung aufgefunden. Das psychiatrische Team von North Manchester hat eine Vorfalluntersuchung eingeleitet.

Vor dem Manchester Gericht begründete Herr Kennedy seine Entscheidung, die Priorität zu ändern, indem er sagte, dass es keine Anzeichen von “Alkoholmissbrauch” gebe, der normalerweise als Mut für jemanden dienen würde, auf seine selbstverletzenden Gedanken zu reagieren.

Werbung

Werbung

Darüber hinaus stellte der Krankenpfleger fest, dass der Patient "intelligent, wortgewandt und gepflegt" wirkte. Aber Stephens Bruder Kieran erklärte vor Gericht, dass sein Bruder extreme Höhen und Tiefen hatte und bereits in der Vergangenheit einen Selbstmordversuch unternommen hatte.

Leanne Hopwood, die an der Untersuchung beteiligt ist, stellte klar, dass die Richtlinien für Krankenschwestern keinen Zeitrahmen angeben, wie lange ein Patient auf einen Termin warten sollte.

Sie enthüllte auch, dass Herr Kennedy zuletzt 2015 eine Lernerfolgskontrolle hatte und Krankenschwestern alle drei Jahre daran teilnehmen müssen. Am Ende der Untersuchung erhielt der Trust jedoch Empfehlungen, die behandelt wurden. 

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.