Über AM
NewsEuropa

26. Juni 2021

Ein fast erblindeter und todkranker Vater möchte seine Lieben ein letztes Mal sehen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein todkranker Vater, der fast an Augen-Katarakte erblindet ist, möchte unbedingt operiert werden, um seine Lieben ein letztes Mal zu sehen, bevor er an Krebs stirbt. 

Bei dem 53-jährigen Ian Kightley aus Denbighshire, wurde im September 2015 eine aggressive Form des Multiplen Myeloms, einer Art von Knochenmarkkrebs, diagnostiziert. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

 

Als sich der Krebs im letzten Jahr verschlimmerte, war eine langfristige Chemotherapie erforderlich, und der Mechaniker erhielt auch wöchentlich Steroide.

Die hohe Dosierung von Steroiden hat seit Januar dazu geführt, dass sich in seinen Augen Katarakte gebildet haben, sodass er das Gesicht seiner Frau Vicky nicht sehen kann.

Der sechsfache Vater wurde auf eine zweijährige Warteliste für eine Operation zur Entfernung der Katarakten gesetzt, aber ohne Garantie, wie lange die Behandlung seinen Krebs unter Kontrolle halten wird, suchten Ian und seine Familie verzweifelt nach einer anderen Lösung.

Wird geladen...

Werbung

Im Mai starteten Vickys Freunde eine GoFundMe-Kampagne, um privat Geld für die Operation zu sammeln. Das Ziel der Kampagne in Höhe von 9.356 Euro sollte für Ians Operation, seine Beerdigung sowie für Spenden an zwei von ihm und seiner Frau ausgewählte Krebs-Wohltätigkeitsorganisationen verwendet werden. 

Wird geladen...

Werbung

Doch das Ziel wurde mit 11.110 Euro, die bisher für Ian gesammelt wurden, übertroffen. Zum Zeitpunkt seiner Diagnose war Ian ein 47-jähriger "beschäftigter, aktiver Mann", der mit dem Fahrrad zur Arbeit fuhr, aber ein Arbeitsunfall war das erste Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmte.

"Er war bei der Arbeit, als er mit jemand anderem ein Getriebe hochhob, und er sein Rücken verletzte", erinnert sich Vicky. "Weil er ein großer Mann ist, haben wir uns nie etwas dabei gedacht."

Wird geladen...

Werbung

"Er verletzte sich immer auf die eine oder andere Weise am Rücken. Als sein Rücken knickte, dachten wir einfach, es sei normal. Er würde sich den Rücken verletzen und es würde besser werden", fügte sie hinzu.

Als die Wochen zu Monaten wurden, besserte sich Ians verletzter Rücken nicht und neue Symptome traten auf, darunter Körperschmerzen und Husten. Er war für etwa sechs Wochen bettlägerig und hatte starke Schmerzen, als er auch einen starken Gewichtsverlust bemerkte.

"Wir haben ihn zu den Ärzten gebracht, die bei ihm Gastroenteritis diagnostiziert haben. Sie haben ihm etwas dafür gegeben", erzählt Vicky. "Eines Tages bemerkte ich, dass er so viel Gewicht verloren hatte, dass er nicht aufstehen konnte, um auf die Toilette zu gehen."

Wird geladen...

Werbung

Vickys Vater, ein Ersthelfer, überzeugte sie, einen Krankenwagen zu rufen, und Ian wurde ins Krankenhaus gebracht. Tests ergaben, dass er eine hohe Anzahl weißer Blutkörperchen und eine niedrige Anzahl roter Blutkörperchen hatte.

Wird geladen...

Werbung

Später kam eine Ärztin vorbei und sagte Ian, dass sie glauben, er habe Blutkrebs. Sie erklärten der Familie, wenn sie noch zwei Tage gewartet hätten, um ins Krankenhaus zu kommen, hätten Ians Nieren versagt, da sie am Versagen waren. 

Vor Ians Diagnose hatte sich Vicky bereits um ihren 22-jährigen Sohn mit ADHS gekümmert. "Als bei Ian der Krebs diagnostiziert wurde, verfiel ich wieder in die Rolle der Betreuerin, die sich um Ian kümmerte und auch seine Frau war“, sagte sie. 

Wird geladen...

Werbung

Die Chemotherapie wurde zusammen mit Steroiden verabreicht, die bei längerer Anwendung in hoher Dosierung zur Bildung durch Katarakten in den Augen führen können.

Die Katarakte haben Ian mit sehr eingeschränkter Sicht zurückgelassen, was seine ohnehin eingeschränkte Mobilität noch verstärkt. Er sagte, er könne nicht mehr "normale alltägliche Dinge" tun.

Auch Ians psychische Gesundheit hat sich in den letzten Monaten seit der Katarakte verschlechtert. Da dies Ians letzte Krebsbehandlungen-Linie ist, ist Zeit für die Familie von entscheidender Bedeutung.

Obwohl die Familie den zuständigen Behörden geschrieben und sie gebeten haben, die Prozedur für die Katarakten-OP zu drängen, haben sie leider keine Antwort bekommen. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.