Eine Mutter aus Texas kann nicht nach Hause zurückkehren, wo ihr elfjähriger Sohn gestorben ist

Eine Mutter aus Texas trauert um ihren Sohn, der im Schlaf an Unterkühlung starb, nachdem sein Zuhause aufgrund eines Wintersturms die Stromversorgung verloren hatte. Der untröstlichen Mutter fällt es jetzt schwer, zu ihrem Haus zurückzukehren.

Cristian Pavon Pineda aus Texas erlebte zum ersten Mal den Schnee, nachdem er vor zwei Jahren aus Honduras gezogen war. Seine Mutter Maria Elisa Pineda filmte, als ihre 11-jährige freudig im Schnee spielte.

Aufgrund des beispiellosen Schneefalls verlor die Familie bei eisigen kalten Temperaturen zwei Tage lang den Strom. Seine Familie legte ihn mit seinem dreijährigen Stiefbruder unter einen Stapel Decken ins Bett, um sie warm zu halten..

Laut seiner Tante Jaliza Yera reagierte Cristian immer noch, als sein Stiefvater Manuel Moreno mitten in der Nacht aufwachte, um nach ihm zu sehen. Als seine Mutter jedoch am nächsten Tag nach ihrem Sohn sah, reagierte er nicht mehr.

Seine Familie rief sofort 911 an und versuchte ihn mit CPR wiederzubeleben. Aber leider war es zu spät, der kleine Junge war schon tot. Die Ermittler untersuchen immer noch die Todesursache des Jungen, aber seine Familie glaubt, dass er an Unterkühlung gestorben ist.

Laut der Mutter war Cristian nicht länger als eine halbe Stunde draußen und seine Tante bestätigte, dass er keine Vorerkrankungen hatte. Die Familie glaubt, dass die unerträgliche Kälte seinen Tod verursacht hat.

Eine Autopsie wurde durchgeführt und laut einem Sprecher der Polizeibehörde war der Junge ein normales, gesundes Kind. Jetzt wohnen Pineda und ihre Familie bei einer Cousine und sie ist sich nicht sicher, ob sie jemals wieder in ihr Haus zurückkehren kann.

"Es macht mich ängstlich und schrecklich, dass mein Sohn dort gestorben ist. Ich glaube nicht, dass ich jemals dorthin zurückkehren werde," erklärte sie. "Ich werde nach einem anderen Ort suchen, an dem ich leben kann. Ich kann nie wieder dort sein."

Ein Sprecher der örtlichen Polizeibehörde teilte mit, dass das Mobilheim, in dem die Familie lebte, 40 Jahre alt und wenig isoliert sei.

Obwohl inzwischen Millionen von Einwohnern von Texas wieder mit Strom versorgt wurden, hätte die Regierung laut Pineda einen Weg finden sollen, um diese gefährliche Situation zu vermeiden, insbesondere wenn jemand mit Kindern wohnt.

Eine GoFundMe-Seite wurde von seiner Tante Jaliza Yera eingerichtet, die erzählte, dass der letzte Wunsch von Cristian war, seine Großeltern in Honduras wiederzusehen. Um die Familie zu unterstützen, wurden bereits mehr als 70.000 Euro von Tausenden von Menschen gespendet. 

ⓘ Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AMOMAMA.DE enthalten sind oder durch AMOMAMA.DE zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AMOMAMA.DE übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Ähnliche Artikel
Bloggerin Emily Mitchell: Todesursache der vierfachen Mutter von der Familie aufgedeckt
instagram.com/the.hidden.way
Entertainment Jan 15, 2021
Bloggerin Emily Mitchell: Todesursache der vierfachen Mutter von der Familie aufgedeckt
Ein Mann bringt seinen behinderten autistischen Bruder in ein permanentes Pflegeheim
shutterstock
Anekdote Jan 11, 2021
Ein Mann bringt seinen behinderten autistischen Bruder in ein permanentes Pflegeheim
Mutter bringt ein Baby zur Welt und stirbt an Covid-19, bevor sie den Neugeborenen trifft
twitter.com/Cleavon_MD
Entertainment Dec 13, 2020
Mutter bringt ein Baby zur Welt und stirbt an Covid-19, bevor sie den Neugeborenen trifft
35-jährige Frau starb an COVID-19 und hinterließ 13 Kinder
facebook.com/sonia.kell shutterstock
Entertainment Nov 22, 2020
35-jährige Frau starb an COVID-19 und hinterließ 13 Kinder