Ein Mann wurde nach 68 Jahren aus dem Gefängnis entlassen: Er wurde verhaftet, als er 15 war

Ein Mann, der im Alter von nur 15 Jahren zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, wurde nach 68 Jahren aus dem Gefängnis entlassen. Es wird angenommen, dass der 83-Jährige der älteste und dienstälteste Jugendlicher in der USA ist.

Joe Ligon wurde im Februar 1953 im Alter von 15 Jahren zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, weil er an Raubüberfällen und Angriffen in Philadelphia beteiligt war, bei denen zwei Menschen starben.

Ein Mann im Gefängnis | Quelle: Shutterstock

Ein Mann im Gefängnis | Quelle: Shutterstock

Ligon gab zu, mindestens eine der acht Personen erstochen zu haben, die an diesem Tag erstochen worden waren. Aber sein Anwalt Bradley Bridge erklärte gegenüber CNN, sein Mandant bestreite, dass er jemanden getötet habe. 

Nach fast sieben Jahrzehnten hinter Gittern wurde Ligon endlich aus dem Gefängnis von Pennsylvania entlassen.

"Das Kind, das diese Verbrechen 1953 begangen hat, existiert nicht mehr. Die Person, die 2021 aus dem Gefängnis entlassen wurde, ist 83 Jahre alt, gewachsen, hat sich verändert und ist keine Bedrohung mehr," stellte Bridge klar.

Der Anwalt fügte hinzu, dass Ligon die Gesellschaft für den Schaden, den er angerichtet hat, reichlich zurückgezahlt hat. Und seiner Meinung nach ist es angebracht, dass er seine letzten Lebensjahre in Freiheit verbringt.

Einige Tage nach seiner Freilassung, als Ligon nach seinen Gedanken gefragt wurde, beschrieb er seine Gefühle als “wunderschön”. Das einzige, worüber er traurig ist, ist, dass seine Mutter, sein Vater und sein Bruder nicht mehr da sind, um ihn zu begrüßen.

"Ich bin jetzt ein Erwachsener," sagte Ligon. "Ich bin kein Kind mehr. Ich bin nicht nur ein erwachsener Mann, ich bin ein alter Mann und werde jeden Tag älter."

Ligon weigerte sich mehrmals, auf Bewährung freigelassen zu werden. Unter Bewährung würde er bis zum Ende seines Lebens ständig beobachtet werden und er glaubte, dass er nicht wirklich frei wäre.

Nach 61 Jahren Gefängnis hoffte Ligon 2016, lange genug zu leben, um zu sehen, dass kein anderer Jugendlicher so behandelt wurde, wie er war. Als Ligon hinter Gittern saß, Amerika hat große Bürgerrechtsbewegungen erlebt, setzt sich jedoch weiterhin nicht für Gleichstellung und Menschenrechte ein.

Jetzt, nach mehr als 60 Jahren, hat sich die Stadt, in der Ligon aufgewachsen ist, komplett verändert. Der Senior ist erstaunt, die hohen Gebäude zu sehen und herauszufinden, dass das Eastern State Penitentiary, in dem er einst inhaftiert war, heute ein Museum und eine Halloween-Attraktion ist.

Ligon lebt derzeit bei einer Familie in Philadelphia, die ihm helfen soll, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Er ist begeistert von seinem verbleibenden Leben und fügt hinzu:

“Ich freue mich darauf Leuten zu helfen, wie sie mir geholfen haben. Ein paar junge Leute, und alte Leute und Reporter zu treffen… etwas von meiner Geschichte mit ihnen zu teilen.” 

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Artikel
Getty Images
Entertainment Feb 11, 2021
Hans-Georg, Mann der verstorbenen Gisela Muth, befindet sich noch im Trauertal
shutterstock
Anekdote Jan 11, 2021
Ein Mann bringt seinen behinderten autistischen Bruder in ein permanentes Pflegeheim
Getty Images
Entertainment Jan 03, 2021
Patrick Duffy ("Dallas"): Rückblick auf den Mord an seinen Eltern im Jahr 1986
twitter.com/DailyMirror
Europa Nov 22, 2020
Tochter stiehlt mehr als 100.000 Euro von Eltern: Sie vergeben Melissa, die im Gefängnis eingesperrt war