Eine Krankenschwester, die Menschen während COVID-Zeit behandelt hat, stirbt mit 46 Jahren an Krebs

Ankita Gulati
17. Nov. 2020
05:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Krankenschwester, die bei der Behandlung von Covid-19-Patienten ihr Leben riskierte, ist jetzt an einer seltenen Form von Krebs gestorben. Ihre Familie mit gebrochenem Herzen hat ihr einen emotionalen Tribut gezollt. Sie war gerade 46 Jahre alt.

Werbung

Nicola Powell, die 15 Jahre lang als leitende Krankenschwester im Royal Gwent Hospital in Newport arbeitete, verstarb am 9. November an einer seltenen Form von Krebs.

Krankenschwestern schieben einen Patienten am frühen Morgen durch einen Korridor auf der Covid-19-Station des Bethel-Krankenhauses Berlin | Quelle: Getty Images

Werbung

Die 46-Jährige gefährdete ihr Leben, Patienten mit Covid-19 während der Pandemie zu behandeln. Unter ihrer Familie und ihren Freunden wurde sie als die fürsorglichste und liebevollste Person beschrieben, die man jemals treffen konnte.

Ihre untröstlichen Eltern teilten mit, dass Patienten und Kollegen im Krankenhaus sie für ihre fürsorgliche, sanfte Art liebten und sie echtes Einfühlungsvermögen für diejenigen hatte, die sie pflegte.

"Als Covid-19 ankam, zögerte sie nicht, zusätzliche Schichten zu machen, ohne sich Gedanken zu machen. Ihre fröhliche Art und ihre sprudelnde Persönlichkeit machten sie bei allen beliebt, mit denen sie in Kontakt kam", fügten sie hinzu.

Werbung
Werbung

Während ihrer Karriere hat Nicola viele Freunde gefunden, darunter einige ihrer ehemaligen Patienten. Die Familie ergänzte:

"Leute würden auf der Straße zu ihr kommen und ihr dafür danken, dass sie sich im Krankenhaus um sie gekümmert hat, weil sie sich sehr bemüht hat, um sicherzustellen, dass sie sich so wohl wie möglich fühlen."

Bei Nicola wurde Krebs diagnostiziert, nachdem sie während der Coronavirus-Krise krank geworden war. Ihre Familienmitglieder glauben, dass sie so beschäftigt war, sich um alle anderen zu kümmern, dass sie vergaß, sich um sich selbst zu kümmern.

Arzt und Patient besprechen etwas, während sie am Tisch sitzen | Quelle: Shutterstock

Werbung

In den Wochen vor ihrem Tod klagte Nicola über unglaubliche Müdigkeit und Schmerzen in Armen und Rücken. Nach einer Ohnmacht wurde sie zum Royal Gwent gebracht, wo verschiedene Tests durchgeführt wurden.

Erst nach ihrem Tod stellten die Ärzte fest, dass sie eine seltene Form von Krebs hatte. Es wurde nun eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um die Bestattungskosten zu senken.

Ehrungen und Beileid strömen für Nicola und ihre Eltern trauern um die Mutter von zwei Kindern. Ihre Familie sagte:

"Sie war sowohl von innen als auch von außen wunderschön und wird von ihrer untröstlichen, liebevollen Familie, Freunden und Kollegen sehr vermisst werden. Sie wurde viel zu früh genommen." 

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!