Papst Franziskus: Mehrere Leibwächter wurden positiv auf Covid-19 getestet

Edita Mesic
17. Okt. 2020
18:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Sorge um Papst Franziskus! Es gibt viele Fälle des Coronavirus zwischen den Leibwächter. Derzeit leiden elf Mitglieder der päpstlichen Leibgarde an Covid-19.

Werbung

Wie der Vatikan am Donnerstag offiziell bestätigte, wurden insgesamt elf Leibwächter positiv auf Covid-19 getestet. Damit ist die Zahl der infizierten Gardisten seit dem Wochenende um sieben gestiegen.

Werbung

Bereits am Montag kam durch den Sprecher Matteo Bruni die besorgende Nachricht, dass einige Schweizer Gardisten isoliert und unter Quarantäne gestellt worden waren. 

Papst Franziskus gehört nicht nur aufgrund seines Alters zur Risikogruppe für die Infektion mit Coronavirus. Er leidet nämlich seit mehreren Jahrzehnten an einer verminderten Lungeninfektion. 

Als er 21 Jahre alt war, wurde ein Teil seiner rechten Lunge aufgrund einer Krankheit entfernt, sodass der Argentinier drei Tage lang ins Krankenhaus eingeliefert wurde und sein Gesundheitszustand zwischen Leben und Tod lag.

Werbung

Obwohl ein Teil seiner Lunge vor mehr als 50 Jahren entfernt wurde, lebte der Papst immer mit einer guten Gesundheit, und dies ist für ihn kein Handicap bei der Erfüllung seiner heiligen Pflichten.

Wie Vatikan News berichtet, gab die päpstliche Schweizer Garde am Donnerstagabend in einer Aussage für die Öffentlichkeit:

"Als Ergebnis der in den letzten Tagen durchgeführten Tests haben sich bei den Schweizer Gardisten sieben weitere positive Ergebnisse ergeben, die die Gesamtzahl der Infizierten auf elf erhöht haben."

Werbung

In der Pressemitteilung heißt es: "Es wurden sofort Maßnahmen ergriffen, um diejenigen mit positiven Fällen zu isolieren, und es werden alle geeigneten weiteren Schritte unternommen, inklusive zusätzlichen Tests. In der Zwischenzeit zusätzlich zu dem, was bereits von der  Regierung des Vatikanstaates angeordnet wurde, wurden weitere wirksame Maßnahmen ergriffen, auch in Bezug auf die Rotationsplanung für die Wachen, um das Ansteckungsrisiko an den Orten auszuschließen, an denen die päpstliche Schweizer Garde dient."

Der Sprecher bestätigt abschließend, dass "die Schweizer Garde in den kommenden Tagen weitere Entwicklungen zur Situation mitteilen wird".

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!