17-jährige Teenagerin stirbt zwei Wochen nach ihrer Heimkehr trotz lebenserhaltender Maßnahmen

Oft, wenn man an jemanden denkt, der lebenserhaltende Maßnahmen erhält, denkt man an einen schwachen, kranken Menschen, der bettlägerig ist. Jedoch stellte eine junge Frau aus Kansas diesen Stereotypen in Frage, zumindest für eine Weile.

Zei Uwadia ist ein 17-jähriges Mädchen aus Kansas das wegen einer Lungenerkrankung 457 Tage im Children's Mercy Hospital verbrachte. Als Teil ihrer Behandlung war sie in der höchsten Form der Lebenserhaltung.

Sie wurde berühmt als die erste Patientin in der Geschichte des Krankenhauses, die während der lebenserhaltenden Maßnahmen spazieren ging.

Der genaue Grund für ihre Krankheit wurde nie diagnostiziert.

VOM WUNDER ZUR TRAGÖDIE

Die Art der lebenserhaltenden Maschine, an der sich Zei befand, wird als extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) bezeichnet.

Die meisten Patienten, die mit einem ECMO-Gerät behandelt werden, verwenden es nur für 21 Tage. Zei war 190 Tage lang daran angeschlossen.

Sie benötigte ständige Pflege und Überwachung, während sie an die Maschine angeschlossen war. Einige Monate nach ihrem Krankenhausaufenthalt gewann sie Kraft zum Sitzen, Stehen und schließlich zum Gehen.

Sie begann sich jedoch durch die Krankenhausumgebung erstickt zu fühlen und wollte nach Hause zurückkehren.

Sie plante dann, die High School durch Heimunterricht zu beenden. Am letzten Tag des Januars dieses Jahres wurde ihr Wunsch erfüllt und sie kehrte nach Hause zurück.

Leider stellte sich der Umzug von der Intensivstation ins Heim ihrer Mutter als schwieriger heraus als erwartet und Zei starb nur zwei Wochen später. Sie hinterlässt ihre Mutter und ihre Geschwister.

TÖDLICHE VERWECHSLUNG

In einem anderen Fall in New York machte eine Frau den fatalen Fehler, zu denken, dass ein Patient mit lebenserhaltenden Maßnahmen ihr Bruder sei. Als er sie daher bat, die Maschine auszuschalten (d.h. assistierter Selbstmord), stimmte sie zu.

Der Mann, dem sie geholfen hatte, hatte den gleichen Namen wie ihr Verwandter und wegen seines Zustandes war sein Gesicht so geschwollen gewesen, dass es schwierig war, seine Gesichtszüge zu erkennen.

Später erfuhr sie, dass ihr Bruder verhaftet worden war und im Gefängnis war.

Pillen und Spritzen | Quelle: Getty Images

Pillen und Spritzen | Quelle: Getty Images

Seitdem verklagt sie das Krankenhaus wegen Verwechslung und Schadensersatz. Sie fühlt sich schuldig, weil sie den Tod eines Fremden genehmigt hat.

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: