Junge Frau, die 18-jährigen Freund zum Selbstmord ermutigte wurde zu 15 Monaten Haft verurteilt

Michelle Carter, eine junge Frau aus Massachusetts wurde vor wenigen Tagen für den Tod ihres Freundes Conrad Roy verurteilt.

„Die Beweise gegen die Angeklagte beweisen, dass sie durch ihr rücksichtsloses und unbedachtes Verhalten den Tod des Opfers verursacht hat.”, sagte der Richter.

Michelle war angeklagt worden, Roy, ihren Freund, zum Selbstmord ermutigt zu haben. Das soll sie durch eine Reihe von Textnachrichten erreicht haben, die sie ihm schickte.

Diese wurden als Beweise vorgelegt.

Ein tödliches Telefonat

Der junge Mann nahm sich 2014 das Leben, und das Gericht ist der Meinung, dass es genug Beweise gibt, um Carter für fahrlässige Tötung zu veurteilen.

Obwohl eine niedrigere Gerichtsinstanz Carter bereits zu 15 Monaten Haft verurteilt hatte, war Carter auf freiem Fuß geblieben, während sie Einspruch gegen das Urteil erhoben hatte.

Der Einspruch wurde mit diesem Urteil nun abgewiesen.

Das Gericht sagte zuerst, dass Michelle für den Tod von Roy verantwortlich war, weil sie diejenige war, die ihm sagte, er solle in einen mit giftigem Gas gefüllten LKW steigen.

Aber ihre Anwälte waren entschlossen, und sagten, dass sie Roy nicht zwang, die Entscheidung zu treffen, und die Beweise gegen sie waren bestenfalls substanziell.

Roy war Berichten zufolge kaum anderthalb Monate aus einer psychiatrischen Klinik heraus gewesen und hatte mit Carter telefoniert, während er in seinem Ford-LKW saß.

Nach Angaben des Gerichts hatte Carter Roy ermutigt, wieder in das Fahrzeug zu steigen, während das Fahrzeug mit Kohlenmonoxid gefüllt wurde.

In einer Stellungnahme, die von Michelle höchstpersönlich stammt, behielt das Gericht seine Position bei, dass sie gestanden hatte, Roy zu ermutigt zu haben, sich umzubringen.

„Wie die Angeklagte selbst erklärte, und wir wiederholen wegen der Wichtigkeit: 'Der Tod [des Opfers] ist meine Schuld, ich hätte ihn aufhalten können, ich telefonierte mit ihm, und er stieg aus dem [LKW], weil es funktionierte und er Angst bekam und ich sagte ihm verf--- nochmal, er solle wieder einsteigen.' ” merkte das Gericht bei seiner Entscheidungsfindung an.

Obwohl Carters Anwälte ihre Verteidigung ausreichend darlegten, behaupteten die Staatsanwälte, dass sie den Selbstmord hätte verhindern können, aber ihn stattdessen ermutigt hatte. Aus diesem Grund hat der Oberste Gerichtshof die Entscheidung des Untergerichts bestätigt. 

ⓘ AMOMAMA.DE unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AMOMAMA.DE setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AMOMAMA.DE plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Artikel
International Mar 12, 2019
15 Jahre Haft für Frau die Kiefer eines 92-jährigen Mannes mit Ziegelstein brach
Gesundheit Mar 30, 2019
10-Jähriger nahm sein eigenes Leben nach rücksichtslosem Mobbing, sagt Mutter
Feb 07, 2019
Vater und Sohn verurteilt, nachdem sie Bärin und ihre Jungen kaltblütig im Winterschlaf töteten
Jan 25, 2019
Eine junge Frau mit Krebs behauptet, sie wurde von ihrem Freund verlassen, weil sie zugenommen hatte

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: