Die Anzeichen von Nervenzusammenbruch, die niemand ignorieren sollte

Es gibt verschieden Anzeichen von Nervenzusammenbruch, die man auf keinen Fall ignorieren sollte.

Wie „Bridges To Recovery“ berichtete, gibt es mehrere Anzeichen von Nervenzusammenbruch, die man auf keinen Fall ignorieren sollte. Man fühlt sich überfordert, man kann nicht mehr funktionieren.

Hast Du vielleicht bemerkt, dass es Dir in letzter Zeit viel schlechter, als gewöhnlich geht? Das können höchstwahrscheinlich die Anzeichen von Nervenzusammenbruch sein. Das heißt, es ist Zeit, sich mit der Gesundheit auseinanderzusetzen.

Soziale Isolierung, Depression, Angstzustände, Stimmungsschwankungen und die Unfähigkeit, Entscheidungen zu treffen – das alles sind die Anzeichen von Nervenzusammenbruch.

Ein Nervenzusammenbruch kann sich auch in verschiedenen physischen Symptomen zeigen, darunter Migränen, Schlafstörungen, Gewichtverlust und Magenverstimmung.

Außerdem kann man die alltäglichen Aufgaben nicht mehr erfüllen. Hygiene, Arbeit, Schule und Haushaltssachen – das alles wird plötzlich zu anstrengend.

Es ist sehr wichtig, diese Anzeichen so früh, wie möglich zu erkennen, um das Risiko eines Nervenzusammenbruchs zu vermeiden.

Diese Symptome sollte man auf keinen Fall ignorieren:

1. Unregelmäßiger Herzschlag

Wenn man vor einem Nervenzusammenbruch steht, kann man auch einige physische Symptome fühlen, zum Beispiel den unregelmäßigen Herzschlag. Das ist vielleicht eins der häufigsten Symptome

2. Kopfschmerzen

Stress und Angstzustände führen zu Kopfschmerzen. Manchmal zeigt sich Stress in den Kopfschmerzen.

3. Schlafstörungen

Es ist schwierig, sich in der Nacht zu entspannen, wenn man gestresst ist. Manchmal schläft man wegen Stress sogar zu viel.

4. Magenverstimmung

Chronische Magenschmerzen sind eine Folge von Stress, Nervosität und Angstzuständen. Das passiert, weil unser Verdauungstrakt unmittelbar mit unserer psychischen Gesundheit verbunden ist.

5. Keine Konzentration mehr

Wenn man gestresst ist, ist es schwierig, sich auf die Aufgabe zu konzentrieren, weil das Gehirn einfach überfordert ist. Manchmal kann Stress dazu führen, dass die Gedächtnis schwach wird.

6. Angstzustände

Angst entwickelt sich zu den Angstzuständen. Es wird einem schwierig, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren, weil man sich „gelähmt“ fühlt. Auch Phobien sind damit verbunden.

ⓘ Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AMOMAMA.DE enthalten sind oder durch AMOMAMA.DE zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AMOMAMA.DE übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Ähnliche Artikel
Gesundheit Feb 14, 2019
5 frühe Anzeichen von Demenz, die jeder kennen sollte
Gesundheit Mar 16, 2019
Dein Körper warnt dich 1 Monat vor Herzinfarkt: 8 versteckte Signale, die du kennen solltest
Gesundheit Feb 07, 2019
Fünf frühe Anzeichen für Gebärmutterhalskrebs — den „stillen Mörder”
Jan 10, 2019
Die Anzeichen davon, dass Dein Partner mit HPV-Virus infiziert ist