31. Mai 2018

Eine Frau schockierte ihren Ehemann, indem sie lebendig bei ihrem eigenen Begräbnis auftauchte

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Eine Frau aus Melbourne in Australien sagt, dass sie ihrem Mann vergeben hat, nachdem sie sie in Afrika mit Pistolen entführen ließ und versuchte, sie umbringen zu lassen.

Sie wurde aber von ihrer Gemeinde kritisiert, weil sie zur Polizei gegangen ist, wie ABC berichtete. Balenga Kalala, 39, wurde zu 9 Jahren im Gefängnis verhaftet, weil er den Anschlag auf seine Frau Noela Rukundo veranlasst und bezahlt hat. Es war, als sie die Beerdigung ihrer Stiefmutter im Februar 2014 besuchte.

Das Gericht hat vernommen, dass Balenga wollte, dass seine Frau stirbt, weil er vermutete, dass sie ihn betrügen würde. Frau Rukundo, die 2004 als Flüchtling nach Australien gekommen war, sagte gegenüber ABC, dass es ihr das Herz gebrochen hätte, dass ihr Ehemann sich gegen sie wandte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

„Ich kann nicht glauben, dass mir das passiert, weil das der Mann ist, mit dem ich 10 Jahre lang zusammen gelebt habe und ich tue alles für ihn, damit diese Ehe klappt“, sagte Frau Rukundo.

Wird geladen...

Werbung

„Ich fühle mich gestresst und deprimiert. Ich fühle mich sehr schlecht“, sagte sie weiter.

Das Gericht vernahm, dass der geborene Kongolese Kalala fast 7000 Dollar an eine Gruppe von Entführern bezahlt hatte, um Frau Rukundo umbringen zu lassen. Die Gruppe von Verbrechern bedrohte sie mit vorgehaltenen Pistolen vor ihrem Hotel in Bujumbura und nahm sie mit.

„Ein Mann, als er mir näher kam, [sah ich], er hat eine Pistole“, sagte sie, als sie sich an den Vorfall erinnerte. „Er richtete sie auf mich und er sagte: 'Siehst du das Auto da? Geh langsam selbst und steig ein.'“

Wird geladen...

Werbung

Die Verbrecher sagten, dass „Balenga uns geschickt hat, dich zu töten.“ Sie riefen den Mann dann an, um ihr zu beweisen, dass er es war.

Sie hörte seine Stimme über den Lautsprecher und fiel in Ohnmacht. Die Entführer sagten ihr jedoch, dass sie sie nicht töten würden, weil sie keine Kinder oder Frauen töten wollten.

Aber sie wollten das Geld behalten und dem Mann sagen, dass sie tot sei. Sie wurde zwei Tage lang festgehalten und dann freigelassen.

Sie flog nach Melbourne zurück und konfrontierte ihren Ehemann, der schon Bekannten aus der afrikanischen Gemeinde gesagt hatte, dass seine Frau bei einem Unfall verstorben sei.

Frau Rukundo sagte, dass viele Leute in der kongolesischen Gemeinde wütend auf sie waren, weil sie der Polizei erzählt hat, was Kalala gemacht hat. Sie sagte, dass sie bedroht worden sei.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung