"Ich bin ein Versager": junger Kinderarzt bittet Eltern um Vergebung, bevor er Selbstmord begeht

M. Zimmermann
25. Mai 2018
19:24
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Einer der Berufe, die am meisten Opfer, Druck und viel Leidenschaft erfordern, ist zweifellos der des Arztes.

Werbung

Zyanya war eine junge Frau von 26 Jahren, eine Internistin im Hospital del Niño Poblano, nach eigenen Aussagen litt sie unter Belästigung durch ihre Vorgesetzten.

Am 16. Mai schrieb Zyanya einen Abschiedsbrief. 

Werbung

"Ich möchte, dass du verstehst, dass du für nichts verantwortlich bist, im Gegenteil.... Ich danke dir, dass du mich unterstützt und so sehr erträgst. Du warst mein einziger Grund, weiterzumachen, aber heute habe ich nicht die Kraft, weiterzumachen, ich weiß nicht mehr, wie ich hier sein soll, ich bin es leid zu leben und vorzugeben, dass es mir gut geht, es tut mir leid, dass ich nicht das war, was du verdient hast.

Ich war nie eine gute Tochter, eine gute Schwester, eine gute Freundin, geschweige denn eine gute Kraft im Krankenhaus. Ich konnte mir dort nicht trauen und du kannst dir nicht vorstellen, wie panisch ich mich vor einem Patienten fühlte.

Ich bin ein Versager. Und ich finde keinen Sinn mehr in meinem Leben, ich habe nur das Gefühl, dass das Leben nichts für mich ist und ich habe Angst, weiterzumachen.

Werbung

Ich hoffe nur, dass sie mir eines Tages vergeben und weitermachen. Ich liebe dich von ganzem Herzen", schließt der Brief.

Werbung

An diesem Morgen kam die junge Frau nicht im Krankenhaus an, was ihre Begleiter alarmierte.

Sie beschlossen, in die Wohnung zu gehen, die sie mit einer Freundin gemietet hatte.

Sie mussten sich gewaltsam Zugang zur Wohnung verschaffen und machten eine grausame Entdeckung.

Alles deutete darauf hin, dass Zyanya sich das Leben genommen hatte, ohne dass es jemand vermeiden konnte.

Und das alles nur, weil sie beruflich unter Druck gesetzt war und sich sozial nicht sicher aufgehoben fühlte.

Ein trauriger Umstand, der ihre Familie und Freunde, sowie auch ihre Kollegen, wohl lange Zeit noch begleiten wird.  

Werbung