logo
Quelle:

Meine zwei Kinder sind die größte Enttäuschung meines Lebens. Was soll ich mit ihnen tun?

author
21. März 2018
20:41
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Diese Frau hatte Kinder, weil ihr Mann das von ihr wollte obwohl sie niemals wollte, Mutter sein.

Werbung

57-jährige Isabella Dutton heiratete ihre Jugendliebe, als sie erst 19 war. Das Paar wusste immer, dass sie grundverschiedene Ansichten hatten, was Elternschaft angeht. Ihr Mann wollte vier Kinder, während sie sogar diesen Gedanken hasste.

Wie Daily Mail berichtete, entschied sich Dutton, ihrem Ehemann „ein Gefallen zu tun“, weil sie wusste, wie sehr er Kinder wollte.

Jetzt, 33 Jahre später, denkt Dutton immer noch, dass ihr Leben besser gewesen wäre, wenn sie keine Kinder gehabt hätte.

Werbung

Während meisten Frauen sich schon Gedanken über ihre Kinder machten, genoss Dutton die letzten Monate ihrer Freiheit während der Schwangerschaft. Während die anderen Mütter wie Verrückte das Kindezimmer dekorierten, hatte sie Angst, weil sie verstand, dass Kinder der größte Fehler ihres Lebens waren.

Als sie ihren Sohn stillte, fühlte sie einfach nichts. Allerdings wollte sie trotzdem ihr Bestes geben. Zwei Jahre später hatte sie noch eine Tochter.

Obwohl sie die Mutterschaft hasste, dachte sie, dass es egoistisch wäre, nur ein Kind zu haben. Als ihre Tochter Jo geboren wurde, fühlte sie dieselbe Gleichgültigkeit zu ihr, wie zu Stuart, aber wiederum gab sie nicht auf.

Werbung
Werbung

Dutton wunderte sich, wie Frauen zuerst mit Kindern sein können und dann in die Arbeit laufen, und die Kleinen den Kinderfrauen überlassen. Ihren Job wollte sie nicht halbherzlich machen.

Obwohl Dutton doch schaffte, ihre Kinder zu lieben, bereute sie die Zeit, die sie ihnen gegeben hatte. Sie mochte immer genug Zeit für sich haben: lesen, nachdenken, und das verlor sie mit den Kindern.

Dutton wusste, dass die Kinder ihrer Beziehung nichts tun können, sie vertrug sich gut mit ihrem Ehemann, sie gingen sogar auf Dates jeden Freitag. Aber ihre persönliche Zeit brauchte sie trotzdem.

Dutton war gleichgültig zu ihren Kindern, aber ihr Ehemann liebte sie sehr und kümmerte sich um die Kleinen. Als er mit ihnen spielte, genoss Dutton ihre Zeit.

Auch jetzt, wenn ihre Kinder 33 und 31 sind, ist sie von dieser Bürde nicht befreit. Ihr 33-jähriger Sohn ist verheiratet und hat zwei eigene Kinder, ihre Tochter ist bettlägerig.

Werbung