logo
Ein Rettungssanitäter und ein Krankenwagen. | Quelle: Shutterstock
Ein Rettungssanitäter und ein Krankenwagen. | Quelle: Shutterstock

Vater verbietet seinem Sohn, Tänzer zu werden und erhält später einen plötzlichen Anruf aus dem Krankenhaus - Story des Tages

Edita Mesic
30. Mai 2024
19:15

Als Luke gestand, dass er Tänzer werden und sich an einer Tanzschule bewerben wollte, war sein Vater strikt dagegen. Er wollte ein anderes Leben für Luke und nahm die Sache selbst in die Hand, um der Tanzbegeisterung seines Sohnes ein Ende zu bereiten, ohne zu ahnen, dass er ihn damit in Lebensgefahr bringen würde.

Werbung

Der Abendbrottisch war schon gedeckt. Während es nach frisch zubereiteten Spaghetti und Hackbällchen duftete, drückte Lukes sechsjähriger Bruder Walter seinen kleinen, knurrenden Bauch an sich, weil er seinen Hunger nicht unter Kontrolle hatte.

Mutter Eliza servierte das Essen und richtete ihrem Mann sorgfältig einen Teller. Dann setzte sie sich zu den Kindern an den Tisch und alle warteten auf Harry. Er begann immer mit dem Essen und die anderen folgten ihm.

Während Walter das Wasser im Mund zusammenlief, klopfte Lukes Herz vor Aufregung. Es war ein besonderer Tag für ihn, und er konnte es kaum erwarten, die große Ankündigung zu machen...

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Luke hatte endlich seinen Schulabschluss in der Tasche und wusste, dass sein Vater ihn nach seinen Zukunftsplänen fragen würde. Der Junge konnte es kaum erwarten, seiner Familie von der aufregenden Chance zu erzählen, die sich ihm jeden Moment bot.

Werbung

Als Harry schließlich mit allen am Tisch saß, hielten sie sich an den Händen und sprachen ihre Gebete. Dann begann das Essen, und gerade als Luke von seinen Plänen erzählen wollte, meldete sich Harry über den Nachbarssohn zu Wort.

"Ich muss sagen, die Logans haben ihren Jungen gut erzogen", sagte er und griff nach dem Salat. "Weißt du, ihr ältester Sohn Peter war heute bei mir. Ein junger Kerl. Aber was für ein begabter Junge! Der wird mal ein guter Mechaniker! Vielleicht wird er sogar einmal Chefmechaniker!"

"Eigentlich, Papa ...", begann Lukas nervös, schob seine Spaghetti mit der Gabel hin und her und begegnete kaum den Augen seines Vaters. "Ich ... Ich habe auch Neuigkeiten. Für alle, auch für dich."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich weiß, mein Sohn", strahlte sein Vater. "Jetzt, wo deine Abschlussprüfung vorbei ist, gibt es keinen besseren Zeitpunkt, um über deine Zukunftspläne zu sprechen. Aber mach dir keine Sorgen!

"Ich habe schon alles für dich vorbereitet. Du erinnerst dich doch noch an Frank, oder? Mein lieber Kumpel, dem die Autowerkstatt gehört? Er hat gesagt, du kannst dort arbeiten, bis ich einen Job in der Fabrik habe!"

"Was?" Lukas blickte überrascht auf. "Nein, Papa, ich ... ich will kein Fabrikmechaniker werden!"

"Was meinst du damit?" Sein Vater sah von ihm zu Eliza. "Das haben deine Mutter und ich schon für dich entschieden. Aber bevor du die Stelle antrittst, musst du ausgebildet werden. Deshalb habe ich Frank gebeten, dich in seiner Werkstatt auszuprobieren! Du weißt schon ... damit du dich mit Autoteilen auskennst."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Papa, oh Gott!" Lukes Schultern sanken ein und er lehnte sich in seinem Stuhl zurück. "Nein, nein, du hättest mich fragen sollen! Ich will nicht mein Leben lang Autos reparieren!

"Papa, ich möchte Tänzer werden! Und ich habe die große Chance, in der besten Tanzschule vorzutanzen. Nächste Woche fliege ich dafür nach Florida!"

Harry brach in schallendes Gelächter aus. "Oh, Junge, fast hättest du mich erwischt! Luke, jetzt ist nicht die Zeit für Scherze, okay? Tanzen? Oh Gott! Solche Streiche macht heutzutage nicht mal mehr Walter!"

Lukas konnte nicht glauben, dass sein Vater ihn einfach so abgewiesen hatte. Er sah, wie seine Mutter und sein jüngerer Bruder ihn auslachten, und wurde richtig wütend.

Er meinte es verdammt ernst mit seiner Tanzkarriere und seine Familie hielt das für einen Scherz? Wirklich?

"Papa, ich meine es ernst!", sagte er streng. "Ich fliege nächste Woche nach Florida, und das war's. Ich bin mir zu 90 Prozent sicher, dass ich es schaffe, und diese Chance lasse ich mir nicht entgehen. Ich habe hart dafür gearbeitet, Papa!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Tut mir leid, junger Mann, aber vielleicht solltest du es dir noch einmal überlegen", sagte Harry, legte die Gabel weg und wischte sich vorsichtig mit einer Serviette über die Lippen. "Niemand in dieser Familie hat je etwas so Peinliches getan, Luke!

"Obwohl es dein dummes Hobby war, hat es mich vorhin nicht gestört, aber ich will nie wieder etwas davon hören. Das Gespräch ist hier zu Ende, und du gehst nicht zu so etwas Dummem wie Tanzen!", fügte er hinzu und stand auf, um zu gehen.

Lukas umklammerte wütend seine Gabel, als er seinem Vater nachsah. "Ich bin kein verdammtes Kind wie Walter, Papa!", rief er, sprang auf und schob seinen Stuhl zurück. "Du kannst mich nicht herumkommandieren und mein Leben bestimmen!"

Luke aß nicht einmal zu Ende. Er rannte die Treppe hinauf in sein Zimmer und schlug die Tür hinter sich zu.

Luke hatte sich die Chance auf das Vortanzen hart erarbeitet, und er würde sie nicht aufgeben, nur weil sein strenger, konservativer Vater meinte, er solle Mechaniker und nicht Tänzer werden.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich hasse dich, Papa!" grummelte Luke, als er im Bett lag und sich daran erinnerte, wie beiläufig sein Vater ihm gesagt hatte, er solle kein Tänzer werden.

Aber Harry sah das nicht so locker. Er war besorgt. Sehr besorgt. Er kannte seinen Sohn gut, und als er Lukes Verhalten beobachtete, ahnte er, dass der Junge nicht zurückweichen würde.

Also beschloss Harry, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und die Tanzkarriere seines Sohnes zu beenden.

Zwei Tage vor Lukes Abreise nach Florida lud Harry zwei Männer in seine Garage ein.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

"Ich kann nicht glauben, dass ein Vater seinem Sohn so etwas antut", kicherte einer von ihnen und sah sich in Harrys Garage um. "Du bist ein herzloser Vater, nicht wahr?"

Werbung

"Kümmere dich um deinen eigenen Kram, Junge", sagte Harry steif und stieß dem Mann in die Brust. "Du machst den Job. Du bekommst das Geld. Wenn du damit fertig bist, sehen wir uns nie wieder!"

"Du musst dich entspannen, Mann", sagte der andere und riss seinen Kumpel von Harry weg. "Mein Kumpel lügt nicht, okay? Du musst den Mut haben, zu dem zu stehen, was du tust. Hast du mich verstanden?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Harry spottete. "Und jetzt wollt ihr mir sagen, was ich tun soll? Mein Gott! Ich wusste gar nicht, dass Bettler so wählerisch sein können! Vergiss nicht, du arbeitest hier für mich! Nimm das und verpiss dich", warf er einen Umschlag auf den Boden.

"Gönne dir den Schnaps, auf den du so scharf bist! Aber ja, übertreib es nicht! Du musst ihn nur einschüchtern. Nur eine kleine Lektion, um ihn in die Schranken zu weisen, ja? Und kein Wort zu irgendjemandem! Du hast das Geld, also halt den Mund!

Werbung

Einer der Jungen zählte das Geld und grinste. "Betrachte es als erledigt, Vati", grinste er und die Männer verließen die Garage.

Harry hatte die Männer für nur 40 Dollar angeheuert, aber er war zuversichtlich, dass sein Plan funktionieren würde.

Die Männer waren Penner, die dringend Geld brauchten, und er wollte unbedingt die Tanzwut seines Sohnes stoppen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Als Luke zwei Tage später nach Florida aufbrach, umarmte er Eliza und Walter, aber er sah Harry nicht einmal an. Er war immer noch wütend auf seinen Vater.

Auch Harry tat so, als würde er am Frühstückstisch die Zeitung lesen, aber er sah Luke schweigend weggehen.

Werbung

Als er sah, dass der Junge aus der Haustür gekommen war, tippte Harry schnell eine Nachricht und schickte sie an die Männer, die er angeheuert hatte.

"Mein Sohn hat das Haus verlassen. Er wird gleich an der Bushaltestelle sein. Die Einzelheiten sind hier ..." Und er fügte den Schnappschuss hinzu, den er letzte Nacht gemacht hatte, als er sich in Lukes Zimmer geschlichen hatte. Es war Lukes Busfahrkarte.

"Gehst du heute nicht in die Fabrik?", fragte Eliza, als sie sah, dass er zu sehr in sein Handy vertieft war.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Harry geriet in Panik und schaltete schnell sein Handy aus. "Äh, was... was? Ja, ja, ich wollte gerade gehen."

Werbung

Harry wollte gerade zur Haustür hinausgehen, als er Eliza nach ihm rufen hörte. "Harry, warte!", rief sie, und er drehte sich um. "Was?"

"Wirklich?" Sie verschränkte die Arme. "Du gehst mit der Zeitung in die Garage und lässt deine Arbeitstasche hier? Was ist denn heute mit dir los? Du benimmst dich so komisch!"

"Harry sah an sich herunter und bemerkte, dass er tatsächlich die Zeitung in der Hand hielt. Schnell schnappte er sich seine Arbeitstasche und gab Eliza einen Kuss, bevor er ging. "Tut mir leid ... nur der Arbeitsstress", log er. "Wir sehen uns bald!"

Harry stieg in sein Auto und fuhr zur Fabrik. Sein Herz raste und er fragte sich, warum die Jungs, die er angeheuert hatte, sich nicht gemeldet hatten.

Er hoffte nur, dass sie den Plan nicht aufgegeben hatten.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

***

Luke wollte nicht zu spät zum Bus kommen, also nahm er die Abkürzung zur Bushaltestelle. Er ahnte jedoch, dass ihm jemand folgte, als er die erste Straße rechts abbog.

Luke beschleunigte sein Tempo, aber er konnte die Schritte hören, die sich näherten. Sein Herz raste, als er sich umdrehte und sah, dass ihm zwei Männer folgten.

Luke beschleunigte seine Schritte noch mehr, um zu sehen, ob sie wirklich hinter ihm her waren, und auch die Männer wurden schneller.

Der Junge spürte, dass etwas nicht stimmte. Luke bog in eine Gasse ein und rannte so schnell er konnte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Aber vergeblich. Die Männer holten ihn ein und warfen ihn zu Boden. Dann umringten sie ihn.

Lukas hatte schreckliche Angst. Das sahen nicht nach anständigen Männern aus. Dann greift einer der Männer nach seinem Rucksack.

"Willst du mitfahren, Junge?", kichert er und wirft die Tasche seinem Kumpel zu.

"Gib mir meinen Rucksack zurück", fauchte Luke. "Sonst rufe ich die Polizei!"

"Mein Gott! Das kleine Entlein will die Polizei rufen", kicherte der Typ, der Luke die Tasche entrissen hatte, und kam auf ihn zu.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Hey, schau mal, was ich hier habe", sagte der andere. Er zeigte seinem Freund ein Portemonnaie voller Geld, das er in Lukes Rucksack gefunden hatte.

Werbung

"Das Entlein hat ganz schön viel Geld!", lachte er und zählte das Geld.

"Nein, warte! Wir können ihn nicht ausrauben!", warnte ihn der andere. "Mann, du riskierst unsere Freiheit für nur 40 Dollar?"

Während die Männer diskutierten, zückte Lukas heimlich sein Handy und wählte den Notruf. Leider haben ihn die Männer gesehen. Sie stürzten sich auf ihn, rissen ihm das Handy aus der Hand und traten darauf ein.

"Was machst du da, du Idiot?", schreit einer von ihnen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Lukas wusste, dass er nun ohne das Geld dastehen würde, das er jahrelang gesammelt hatte.

Er brauchte das Geld, um in Florida zu überleben. Ihm blieb nichts anderes übrig, als zu kämpfen.

Werbung

Noch am Boden liegend schlug er einem der Männer auf die Kniescheibe, so dass dieser zu Boden ging.

Dann stürzte er sich auf den anderen, aber der war größer und stärker. Er stieß Lukas zu Boden und der Junge schlug mit dem Kopf auf den Bürgersteig. Lukas wurde ohnmächtig.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Mein Gott, nein, nein, nein! Was zum Teufel!", schreit der andere Mann und zieht ihn an den Haaren. "Wir sollten dem Jungen nicht wehtun! Du hast alles vermasselt!"

Er stürzte sich auf Lukas und sah die purpurne Pfütze unter dem Kopf des Jungen.

"Lass uns gehen!", schlug sein Freund vor. "Warum hast du Mitleid mit dem kleinen Arschloch?! Wir können doch nichts dafür!"

Werbung

"Er blutet, um Himmels willen!", knurrte der Mann. "Wir müssen ihn ins Krankenhaus bringen! Mann, das war nicht Teil des Plans! Sein Vater wird uns nicht im Stich lassen! Wir werden im Gefängnis landen!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Bist du verrückt?", flüsterte der andere und sah sich um, ob sie jemand gesehen hatte.

"Irgendjemand wird ihm schon helfen, okay? Komm, steh auf! Niemand kommt ins Gefängnis, verstanden?"

Die beiden Männer rannten vom Tatort weg. Sie blockierten Harrys Nummer und warfen ihre Handys in irgendeinen Mülleimer, um nicht erwischt zu werden.

Später an diesem Tag schaute Harry immer wieder auf sein Handy und fragte sich, warum sich die Männer noch nicht bei ihm gemeldet hatten. Als er seine Angst nicht mehr unterdrücken konnte, wählte er ihre Nummer. Doch der Anruf kam nicht durch.

Werbung

Harry setzte sich wieder auf seinen Stuhl, sein Herz raste. Plötzlich klingelte sein Telefon und eine private Nummer blinkte auf dem Display. Das müssen die Jungs sein, dachte er. Schnell nahm er den Hörer ab.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Ja?" fragte Harry, hörte aber eine unbekannte Stimme am anderen Ende der Leitung.

"Spreche ich mit Herrn Mullins? Hier ist das Krankenhaus..." Schockiert und entsetzt hörte Harry zu, als die Empfangsdame des Krankenhauses ihm mitteilte, dass Luke mit schweren Verletzungen eingeliefert worden war.

"Mein Sohn... im Krankenhaus? Was... was ist mit ihm passiert?", fragte Harry, während ihm die Tränen in die Augen stiegen.

Werbung

"...OK, ja, ja, ich komme sofort!", antwortete er und legte auf.

Harry stürmte aus der Fabrik und fuhr zum Krankenhaus.

"Luke... Ja, Mullins. Seine Zimmernummer? Ich bin sein Vater", sagte Harry zur Empfangsdame. "Ich habe vor ein paar Minuten einen Anruf vom Krankenhaus bekommen."

"Das erste Zimmer rechts, den Flur entlang", sagte die Frau zu Harry.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Als Harry vor dem Zimmer seines Sohnes stand, musste er sich erst einmal beruhigen. Er konnte nicht glauben, dass er so dumm gewesen war und das Leben seines Sohnes aufs Spiel gesetzt hatte.

Als Harry Lukes Zimmer betrat, sah er den Jungen im Bett liegen, umgeben von piependen Maschinen. Vorsichtig setzte er sich auf den Hocker neben Lukes Bett und fasste ihn an den Händen.

Werbung

"Sohn...", flüsterte er. "Oh Gott ... was ist mit dir passiert?"

Lukes Kopf war mit Verbänden umwickelt, sein Gesicht und seine Arme waren mit blauen Flecken übersät. Harry hätte es sich nie verziehen, wenn seinem Sohn etwas passiert wäre.

"Papa..." Luke öffnete vorsichtig die Augen. "Bist du das, Papa?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Ja, ja, mein Sohn. Wie geht es dir?", fragte Harry, während die Schuldgefühle, das Leben seines Sohnes in Gefahr gebracht zu haben, in ihm aufstiegen.

"Papa, oh Gott, weinst du?", lächelte der Junge, um die Spannung in der Luft zu lösen. "Entspann dich. Mir geht's gut ... Der Arzt hat gesagt, ich bin noch rechtzeitig gekommen. Er hat ein paar Tests gemacht..."

Werbung

"Was ... was für Tests?", fragte Harry. "Nichts Ernstes, oder?"

"Ich brauche eine Knieoperation, Papa... wenn ich tanzen will", sagte Luke. "Aber hey, Papa, ich wette, das wird ziemlich teuer, also wie wär's, wenn ich den Job in der Autowerkstatt deines Freundes übernehme? Wir brauchen das Geld", scherzte er.

"Oh, Luke!" Harry seufzte und schüttelte den Kopf. "Manchmal vergesse ich, dass du älter bist als Walter! Du und deine albernen Witze! Ja, natürlich!" Harry spielte mit. "Komm, steh auf! Ich nehme dich jetzt mit!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Aber Papa", sagte Luke ernst. "Ich habe das Vorsprechen verpasst. Zwei Typen haben mich auf dem Weg zur Bushaltestelle überfallen. Ich schätze, du hast endlich gewonnen.

Werbung

"Ich werde kein Tänzer... nicht in nächster Zeit, glaube ich. Und ich bezweifle, dass wir diese Kerle jemals fassen werden."

Harry fühlte sich, als würde er vor Schuld sterben, als Luke das sagte. Für einen Moment hatte er vergessen, warum Luke im Krankenhaus war.

"Es ist alles in Ordnung, mein Sohn. Alles wird gut. Werde nur bald wieder gesund!", war alles, was er sagen konnte.

Es dauerte ein paar Wochen, aber dann wurde Luke aus dem Krankenhaus entlassen. Und er nahm das Angebot an, in Franks Autowerkstatt zu arbeiten. Aber zum Tanzen würde er wegen der Operation nicht so bald zurückkehren können.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

An seinem ersten Arbeitstag kam Harry zu ihm und Luke war erleichtert. Er war ziellos umhergeirrt und wusste nicht, wo er anfangen sollte.

Werbung

"Papa, ich brauche deine Hilfe!", sagte er, als Harry aus Franks Büro kam. "Ich weiß nicht, was hier los ist! Wollen die mich den ganzen Tag hier festhalten oder was? Ich kann nicht mal Auto fahren!"

"Nun", sagte Harry. "Frank hat gesagt ... er kann dich nicht fest einstellen, weil du noch keine Erfahrung hast, also hat er vorgeschlagen, dass ich dich erst mal einarbeite. Aber mach dir keine Sorgen, komm einfach mit. Ich schaffe das schon.

Als Luke und Harry Franks Laden verließen, sahen sie ein altes Auto am Straßenrand stehen. Es war altmodisch, aber es sah aus wie eines dieser alten Modelle.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Sieh dir diese Schönheit an!" rief Harry, lehnte sich gegen das Autofenster und breitete die Arme weit aus. "Dein allererstes Auto! Wenn du ihn reparierst, bekommst du ihn! Es gehört dir, mein Sohn!"

Werbung

"Was?!" rief Lukas aufgeregt. "Oh mein Gott, Papa! Wow! Ist das ein Oldtimer oder so?"

"Ja! Das war mein erstes Auto ... von deinem Opa!", sagte Harry. "Ich habe es übrigens Frank überlassen. Er mochte es und ich brauchte es eigentlich nicht mehr. Wir sind beide aus dem Auto herausgewachsen, also haben wir beschlossen, es dir zu überlassen! Komm, diese Schönheit braucht jetzt ein wenig Arbeit."

"Es ist wunderschön!" Luke lachte und strich mit den Fingerspitzen über die Motorhaube. "Wow, Papa! Danke! Und hey, es tut mir leid, wie ich mich vorhin benommen habe. Ich meine, ich weiß, dass du die Sache mit dem Tanzen nicht so toll fandest ... Es tut mir leid."

"Entspann dich, mein Sohn", sagte Harry. "Was sagt ihr Kinder immer? Es ist alles in Ordnung!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Luke lief zu seinem Vater und umarmte ihn. "Du bist der Beste, Papa! Buchstäblich der Beste! Also... wo fangen wir an?"

Harry und Luke versöhnten sich schließlich, und als Harry sah, wie glücklich sein Sohn war, hatte er nicht den Mut, ihm zu sagen, was er getan hatte.

Er dachte, die Zeit würde alles heilen, und konzentrierte sich darauf, Luke etwas über Autos beizubringen. Er hoffte sogar, dass Luke eines Tages nie wieder vom Tanzen sprechen und in seine Fußstapfen als Mechaniker treten würde.

Luke arbeitete einige Wochen an dem Auto, und als er sicher war, dass es fahrbereit war, konnte er es kaum erwarten, es auszuprobieren.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Als er das Lenkrad ergriff und die Zündung einschaltete, machte sein Herz vor Aufregung einen Sprung.

"Dann zeig mal, was du kannst!", grinste er und trat das Gaspedal kräftig durch.

"Wow!", rief er und spürte den Fahrtwind im Gesicht, als er die Straße von Franks Garage wegfuhr. "Das Ding ist alt, aber toll!"

Doch dann wurde das Auto auf der Straße immer schneller und Luke versuchte, auf die Bremse zu treten. "Moment mal ..." Er spürte, dass mit dem Auto etwas nicht stimmte. Luke trat auf die Bremse, aber es passierte nichts.

"Verdammt, nein! Gott, nein!" Wieder und wieder versuchte er es. Dann schaut Luke auf. Ein Ball rollte vor ihm auf die Straße und ein kleiner Junge rannte darauf zu.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"He, Junge! Geh weg! Geh weg! Weg da!", rief Lukas aus einem Impuls heraus, ohne zu wissen, dass der Junge ihn nicht hören konnte.

"Bitte, bitte, komm schon!", rief er und versuchte, die Bremsen zu betätigen. Aber es war vergeblich.

Luke packte das Lenkrad fest und drehte es so, dass das Auto von der Straße abkam und von dem kleinen Jungen wegrollte.

Zu Hause war Harry in seine Fernsehsendung vertieft, als das Telefon klingelte.

"Ja?", antwortete er fast geistesabwesend.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Hier ist die Polizei", sagte der Anrufer, und plötzlich war Harry auf den Beinen.

Werbung

"Was ist los, Officer?", fragte er besorgt.

"Ist das Auto ..." Der Beamte las das Nummernschild. "Wir glauben, dass das Auto dir gehört. Es ist auf deinen Namen zugelassen. Habe ich recht?"

"Ja? Aber was ist los?", fragte Harry und wurde immer angespannter.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Es tut mir leid, das sagen zu müssen. Aber das Auto hatte einen Unfall. Am Steuer saß ein kleiner Junge, und obwohl die Sanitäter ihr Bestes gaben, konnten sie ihn nicht retten. Wir konnten die Leiche noch nicht identifizieren. Aber es hat sich herausgestellt, dass die Bremsen des Autos nicht funktioniert haben. Wir möchten, dass du zur Polizeistation kommst."

Werbung

Harry fiel das Telefon aus der Hand. "Mein Sohn ...", flüsterte er, als seine Knie nachgaben und er weinend auf den Boden sank.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Deine Kinder haben das Recht, für sich selbst zu entscheiden. Du solltest ihre Entscheidungen nicht ablehnen. Harry wollte Lukes Leidenschaft für das Tanzen beenden und war bereit, dafür Grenzen zu überschreiten. Letztendlich hat sein Handeln seinem Sohn das Leben gekostet.
  • Unterstütze und ermutige deine Kinder. Wenn du das nicht tust, kann das manchmal katastrophale Folgen haben. Harrys konservative Haltung hat ihn viel gekostet. Wäre Luke einfach mit dem Bus nach Florida gefahren, wäre er nie in die Werkstatt gekommen und hätte sein Leben verloren.

Sag uns, was du denkst, und erzähl deinen Freunden von dieser Geschichte. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Vater, der seine Tochter rausgeschmissen hat und ein paar Jahre später seinem Karma begegnete. Seine Tochter fand ihn bettelnd auf der Straße.

Dieser Beitrag wurde von Geschichten aus dem Alltag unserer Leserinnen und Leser inspiriert und von einem professionellen Autor verfasst. Ähnlichkeiten mit realen Namen und Orten sind rein zufällig. Alle Bilder dienen lediglich der Illustration. Teile deine Geschichte mit uns; vielleicht verändert sie das Leben eines anderen Menschen. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Neuigkeiten

3 Geschichten über Betrüger, die Karma erlebt haben

12. März 2024

Arroganter Mann beleidigt Frau am Flughafen, ohne zu wissen, dass sie ihm Stunden später das Leben rettet - Story des Tages

28. Februar 2024

3 Geschichten über dreckige Fremdgeher, deren Verrat auf höchst unerwartete Weise aufgedeckt wurde

05. April 2024

3 Geschichten über schmutzige Betrüger, deren Verrat auf unerwartete Weise aufgedeckt wird

01. April 2024

Ein verwitweter Chirurg eilt einer Frau in einem Restaurant zu Hilfe und erstarrt vor Schreck, als sie sein Hemd aufknöpft - Story des Tages

26. März 2024

Millionärssohn wirft Frau und Baby in die Kälte hinaus und verliert am nächsten Tag sein Erbe - Story des Tages

20. Februar 2024

Bei der Beerdigung legt ein Mann das Telefon seines verstorbenen Freundes auf den Sarg, dann erhält die Witwe einen Anruf von der Nummer des Verstorbenen - Story des Tages

26. Februar 2024

Dieser Star gilt als einer der "attraktivsten" Männer unserer Zeit - wie sich die Schönheitsstandards in 10 Jahren verändert haben

09. Mai 2024

Mein Mann hat unserem Sohn seinen Laptop geschenkt, aber vergessen, seine geheimen Fotos zu löschen - Story des Tages

12. Mai 2024

Ein Vater von drei Kindern, der in einem Zelt lebt, gibt einem Fremden an der Tankstelle seine letzten zwei Euro und wacht als Besitzer eines großen Unternehmens auf

26. April 2024

Ich habe meinen Mann zur Rede gestellt, nachdem er wieder zu spät von der Arbeit kam - sein Geständnis hat mich schockiert

17. März 2024

5 Geschichten, als die Reichen beschlossen, die Armen zu schikanieren, und das Karma sie sofort erwischte

17. Mai 2024

Tochter verschwindet, Vater spürt ihr Telefon auf und wird sprachlos - Story des Tages

12. März 2024

Millionärstochter verkleidet sich wenige Tage vor der Hochzeit als Obdachlose, um ihren reichen Bräutigam zu testen - Story des Tages

10. Mai 2024