logo
Eine Frau benutzt ein elektronisches Gerät. | Quelle: Shutterstock
Eine Frau benutzt ein elektronisches Gerät. | Quelle: Shutterstock

Mann bringt Frau nach Hause, ihr Ehemann und ihre Brüder kommen ein paar Tage später zu ihm - Story des Tages

Maren Zimmermann
30. Okt. 2023
21:00

Peter nimmt seine Sekretärin mit, nachdem sie zu lange gearbeitet haben. Er denkt, es sei nur eine gute Geste. Aber seine Freundlichkeit bringt Peter in große Schwierigkeiten, als ihr Mann und ihre Brüder Tage später zu seinem Haus kommen.

Werbung

Peter arbeitete als Marketingleiter der Firma seines Schwiegervaters oft lange. Es war schon spät und alle seine Angestellten waren schon gegangen. Aber als er durch den Flur ging, bereit, nach Hause zu gehen, bemerkte Peter, dass die Kabine seiner Sekretärin Eliza noch beleuchtet war.

Da fiel ihm ein, dass er so sehr mit der Vorbereitung der Berichte für die Vorstandssitzung beschäftigt war, dass er vergessen hatte, dass Eliza ihm half.

"Ich bin ein schrecklicher Chef, nicht wahr?" Peter seufzte, als er sich gegen ihre Kabine lehnte.

"Ich bin fast fertig", lächelte sie und packte ihre Sachen zusammen. "Könntest du mir eigentlich einen Gefallen tun? Ich könnte eine Fahrt nach Hause gebrauchen. Ich habe versucht, einen Uber zu buchen, aber es hat nicht geklappt!"

"Klar", stimmte Peter zu, denn er war derjenige, der dafür sorgte, dass sie bis jetzt arbeiten konnte...

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Danke fürs Mitnehmen!" Eliza lächelte und schnallte sich an. "Die Berichte sollten bis zum Ende der Woche fertig sein."

"Redest du immer nur über die Arbeit?" Peter gluckste, als er das Auto startete. "Ich weiß, dass du eine der engagiertesten Mitarbeiterinnen in der Firma bist, Eliza. Aber lass uns die Arbeit im Büro lassen, ja?"

Eliza war fünf Jahre jünger als Peter und ein sehr süßes Mädchen. Obwohl mehrere Männer im Büro versuchten, sie zu verführen, hielt sie immer einen respektvollen Abstand zu all ihren männlichen Kollegen und teilte nur wenig von ihrem Leben mit ihnen. Aber Peter ... war anders.

Bei ihm fühlte sie sich so wohl, dass sie sich ihm gegenüber schnell öffnete. Bald unterhielten sie sich wie gute alte Freunde, tauschten Witze aus und sprachen sogar über ihre Kollegen.

"Also, du bist nicht so, wie ich es erwartet habe", sagte Peter. "Du klingst ... wie ein unglaublicher Mensch."

"War das ein Kompliment?", lachte sie. "Ich nehme es trotzdem an. Danke. Du bist auch sehr anders ... und ziemlich attraktiv."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Das Gleiche gilt für dich..." Peter brach ab. Aber seine und Elizas Blicke trafen sich kurz, bevor Peter seine Aufmerksamkeit auf die Straße richtete. Zehn Minuten später waren sie bei Elizas Haus.

"Das ist das Haus, richtig?", fragte er.

"Warum kommst du nicht rein und siehst nach?", antwortete sie und sah ihn an.

"Ich glaube, du solltest gehen, Eliza", wandte Peter seinen Blick ab. "Ich muss zu Hause sein."

"Du willst, dass ich gehe? Wirklich, Peter?"

Es gab eine unangenehme Pause, als sie sich wieder in die Augen sahen. Im nächsten Moment saß Eliza in seinem Schoß und küsste ihn. Peter konnte ihr zuerst nicht widerstehen. Aber Sekunden später schob er sie auf den Beifahrersitz.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Nein! Wir können das nicht tun! Ich habe eine Frau ... und ich liebe sie! Bitte geh!" Er öffnete ihr die Autotür. "Einen schönen Abend noch!"

"Es tut mir leid. Ja, äh, dir auch..." erwiderte Eliza hastig und stieg aus.

Peter fuhr sofort los, und Minuten später war er zu Hause. Er verfluchte sich für die Dummheit, die er im Begriff war zu begehen, als er sich den Kaffeekuchen vom Rücksitz schnappte.

"Hey, Schatz...", begann er, als seine Frau die Tür öffnete, aber bevor er zu Ende sprechen konnte, unterbrach sie ihn.

"Hast du endlich daran gedacht, dass du ein Zuhause und eine Frau hast?" Amanda verschränkte spöttisch die Arme.

"Es tut mir leid, Schatz. Es ist nur dieser Bericht..." Bevor er sie umarmen konnte, marschierte sie wütend hinein.

"Das muss aufhören, Peter! Du kommst jeden Tag zu spät nach Hause!", schrie sie, als sie im Wohnzimmer stehen blieben.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich weiß, Schatz, und es tut mir leid. Es ist nur die Arbeitsbelastung ... sie macht mich wahnsinnig."

"Gib mir einen guten Grund, warum ich dir verzeihen sollte! Und wage es nicht, noch einmal von der Arbeit zu sprechen!", bellte sie.

"Wird das funktionieren?" Er hob die Kuchenschachtel hoch. "Wir können uns später immer noch streiten! Ich habe im Café angerufen und sie gebeten, ihn für meine liebe Frau zu backen... den Kaffeekuchen, deinen Lieblingskuchen."

Amanda war wütend, aber sie ließ sich ein wenig erweichen. Sie ging auf Peter zu, um ihn zu umarmen, aber es dauerte nicht lange, bis sie angewidert die Nase rümpfte. "Betrügst du mich?" Amanda schnupperte an seinem Hemd und war sich sicher, dass sie einen Hauch von weiblichem Parfüm wahrnahm.

Peter lief das Blut aus dem Gesicht, als er sich an die Szene im Auto und an Eliza erinnerte. Vor zwei Jahren hatte Peter Amanda tatsächlich betrogen, und ihre Ehe stand kurz vor der Scheidung. Aber Peter konnte es sich nicht leisten, dass sich die Geschichte wiederholte, also erzählte er ihr, dass er seine Jacke einer Kollegin gegeben hatte, der kalt war.

Amanda glaubte ihm diese Geschichte jedoch nicht.

Werbung

"Ich glaube dir nicht!", sagte sie und schaute weg. "Sag mir nur, ob da noch eine andere Frau im Spiel ist!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Hey, hey, ich betrüge dich nicht, okay?" Er nahm ihr Gesicht in die Hand und sah ihr in die Augen. "Du kannst die Videoüberwachung auf der Arbeit überprüfen. Ich war den ganzen Tag im Büro, und als ich Feierabend hatte, bin ich nach Hause zu meiner Frau gegangen! Ich liebe dich!"

Amanda akzeptierte Peters Geschichte nicht ganz, aber sie fühlte sich wohler, als er sie bat, die Kameras auf der Arbeit zu überprüfen.

Einige Tage vergingen. Eines Abends schauten Amanda und Peter zusammen ein Baseballspiel, ihr Kopf ruhte auf seiner Schulter. Plötzlich summte Peters Telefon mit einer Nachricht.

Werbung

"Komm raus! Sag deiner Frau nichts!"

Peter runzelte die Stirn. Wer war diese unbekannte Nummer, die ihm um diese Zeit eine SMS schickte? Fast wäre er aufgesprungen, aber Amanda war direkt neben ihm. Er schaute nach ihr. Sie befand sich im Tiefschlaf, während vor ihr der Fernseher dröhnte.

Peter balancierte ihren Kopf auf der Rückenlehne der Couch und ging nach draußen. Eine Gruppe stämmiger Männer stand in seiner Einfahrt.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Wer zum Teufel seid ihr und was macht ihr auf meinem Grundstück?", fragte er wütend, während er die Stufen hinunterlief.

Ein Mann trat vor und tastete ihn von Kopf bis Fuß ab. "Ihr habt meine Frau vor ein paar Tagen mitgenommen. Das sind ihre Brüder!", sagte er und deutete mit dem Daumen über die Schulter auf die anderen Männer. "Wir sind gekommen, um eine Rechnung zu begleichen!"

Werbung

"Was - Eliza?" Peter schnappte nach Luft. "Du bist Elizas Mann?"

"Gut, dass du dich erinnerst... Ist an dem Tag noch etwas anderes passiert?", fragte der Mann.

"Etwas anderes?" Peter schluckte heftig. "Ich weiß nicht, wovon du sprichst! Ich habe sie gerade nach Hause gebracht!"

"Sieh mal an, wie du dir Geschichten ausdenkst!", spottete der Mann. "Aber ich habe eine bessere! Sieh sie dir an!" Peters Magen verdrehte sich vor seltsamer Beklemmung, als der Mann ihm Bilder zeigte, auf denen er erst vor ein paar Tagen mit Eliza rummachte.

"200.000 Dollar, und das bleibt bei uns, oder deine Frau erfährt, wie 'treu' du warst", warnte ihn der Mann. "Also... glaubst du, dass du deine Ehe retten kannst?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Die Angst packte Peter. Er wusste, dass Amanda ihm niemals glauben würde, wenn er ihr sagte, dass er Eliza schließlich weggestoßen hatte. Peter hatte keine andere Wahl, als den Forderungen nachzugeben.

"Ich-Ich werde die Summe bekommen", seufzte er niedergeschlagen. "Aber bitte, ich brauche Zeit!"

Die Männer gaben Peter eine Woche Zeit, um das Geld zu besorgen und gingen. Peter kehrte nach Hause zurück und saß allein in seinem Arbeitszimmer, wo er über den nächsten Schritt nachdachte. Nachdem er die Hypothek auf das Haus abbezahlt hatte, waren seine Ersparnisse weg. Er hatte keinen Freund, der ihm eine so große Summe leihen konnte, und wenn er die Bank um ein Darlehen bat, würde Amanda alles herausfinden.

Also ging Peter am nächsten Tag in das Büro des Hauptbuchhalters seiner Firma. Peter und Will waren gute Freunde und Kollegen, also wollte Peter seine Verbindung nutzen, um die Firma zu betrügen.

"Ich muss dich wohl nicht daran erinnern, dass das ein Verbrechen ist, Peter!" sagte Will streng, nachdem Peter ihn gebeten hatte, einen Scheck über 220.000 Dollar auszustellen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Komm schon, Mann. Nur dieses eine Mal", flüsterte Peter und lehnte sich gegen den Tisch. "Und ja, behalte die 20.000 Dollar. Ich übernehme das für dich... Und ich verspreche dir, dass ich das ganze Geld so schnell wie möglich bekomme!"

Nach langem Zureden lenkte Will ein. Aber Peter konnte nicht ahnen, dass Eliza direkt vor der Tür stand und sein Gespräch mit Will belauscht hatte. Nachdem er den Scheck erhalten hatte, fuhr Peter zur Bank, um das Geld zu holen. Dann hinterließ er Elizas Ehemann Arnold eine SMS und sie beschlossen, sich in einem Café zu treffen.

Als Peter ankam, saß Arnold bereits an einem Tisch am Fenster. Er rutschte auf den Sitz gegenüber von Arnold.

"Ich habe das Geld. Lösche die Fotos!" sagte Peter zu ihm, aber Arnold lachte.

"Ich weiß, dass du deine Firma betrogen hast, Peter!"

"Was macht das für einen Unterschied? Du hast das Geld, also lösch die Fotos!"

"Oh, es macht einen großen Unterschied!" Arnold grinste. "Was wäre, wenn ich dich verpfeifen würde? Du würdest im Gefängnis landen! Also... lass uns mit diesem Schlamassel aufräumen, in Ordnung? Hilf mir und meinen Jungs, das Haus deines Schwiegervaters auszurauben. Der alte Mann hat deine Firma gegründet, also hat er sicher gutes Geld zu Hause, oder?"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Peter war schockiert. Das konnte er nicht tun. Aber Peter wusste auch, dass er Amanda, seinen Job und sein ganzes Leben verlieren würde, wenn er es nicht tun würde. Also stimmte er zu.

Er versicherte Arnold, dass er in der Nacht des Überfalls die Alarmanlage im Haus seines Schwiegervaters ausschalten würde. Peter musste jedoch noch einen Weg finden, um seinen Schwiegervater aus dem Haus zu halten. Außerdem hatte Arnold Peter gebeten, ihn bei dem Überfall zu begleiten.

"Was ist los, Schatz? Du siehst müde aus!" Als Peter zu Hause ankam, ließ er sich erschöpft auf die Couch fallen. Er konnte Amanda nach dem, was passiert war, nicht mehr ins Gesicht sehen, also sagte er ihr, dass er müde sei und machte sich auf den Weg.

Werbung

"Aber Peter, was ist mit Papas Geburtstag? Er ist in zwei Wochen und ich möchte, dass du dabei bist!"

Amandas Worte ließen Peter innehalten. Eine brillante Idee kam ihm in den Sinn. Er beschloss, seine Schwiegereltern und seine Frau für einen dreitägigen Urlaub nach Miami zu schicken, und wenn sie zurückkommen, würde Peter das Chaos beseitigt haben!

"Was? Auf keinen Fall, Peter! Ich fahre nicht allein! Und Papa wird merken, dass du fehlst!" rief Amanda aus. "Ich dachte, wir hätten uns darauf geeinigt, dass die Familie das Wichtigste ist!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Schatz, komm schon, er ist ein Geschäftsmann. Er weiß, wie wichtig mein Job ist! Und er wird es lieben, wenn du ihn mit einer dreitägigen Reise nach Miami überraschst! Ein besseres Geschenk kannst du ihm nicht machen!"

Werbung

Schließlich stimmte Amanda zu, und Peter atmete erleichtert auf. Er hatte zwar ein schlechtes Gewissen, aber er tröstete sich damit, dass es das alles wert sein würde.

Zwei Wochen später war Peter am Flughafen und setzte Amanda und ihre Eltern ab.

"Ist alles in Ordnung, Schatz? Du wirkst angespannt", bemerkte Amanda, dass Peter nervös aussah. Und sie hatte Recht, denn es war die Nacht, in der Peter Arnold bei dem Überfall helfen würde.

"Oh nein... Es ist nichts", umarmte er sie. "Ich werde dich nur vermissen. Viel Spaß auf der Reise!"

"Du schickst mich viel zu gerne weg!" neckte Amanda ihn und Peter wurde für einen Moment blass. Aber er überzeugte sie, dass alles in Ordnung war.

Bald darauf verschwanden Amanda und ihre Eltern durch die Menge am Flughafen. Peter wartete, bis er sie zum Check-in gehen sah, dann drehte er sich um und ging. Was er nicht wusste, war, dass Amanda nie für den Flug eingecheckt hatte. Sie spürte, dass etwas nicht stimmte, und folgte ihm.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

In dieser Nacht fuhr ein Lieferwagen auf der Straße gegenüber dem Haus von Peters Schwiegervater vor. Peter stieg zuerst aus, sein Gesicht durch eine Maske verdeckt, und schaltete die Alarmanlage aus. Dann stiegen Arnold und seine Männer zu ihm.

"Gibt es hier Kameras?" fragte Arnold.

"Nur im Vorgarten, aber die funktionieren nicht", erklärte Peter.

Arnold und seine Männer nahmen ihre Masken ab. Dann folgten sie Peters Anweisungen zu dem Gold und den Juwelen im Haus und fingen an, alle Wertgegenstände, die sie fanden, in ihre Taschen zu packen. Plötzlich hörte Arnold, wie die Haustür aufging.

Er zog seine Waffe und forderte alle auf, still zu sein, während er sich hinter einer Tür im ersten Stock, gegenüber dem Eingang, versteckte. Als er Schritte auf der Treppe in den zweiten Stock hörte, sprang er mit gezogener Waffe hinter der Tür hervor.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Arnold dachte, der Eindringling sei ein Mann ... bis sich die Person umdrehte.

"Bitte! Töte mich nicht!" schrie Amanda.

Peter wusste nicht, was er dachte, als er Amanda sah, aber er rannte auf Arnold zu und schlug ihm die Waffe aus der Hand. Doch in dem Moment der Anspannung ertönte ein Schuss. Arnold drückte versehentlich ab. Amanda plumpste auf den Boden und wurde bewusstlos.

Bis auf Peter flohen alle Räuber mit der Beute aus dem Haus und fürchteten um ihr Leben. Peter rannte zu Amanda und nahm ihren Kopf in seinen Schoß.

"Hey, Schatz, wach auf!", sagte er zitternd. "Es wird alles wieder gut, Amanda! Ich... ich wähle den Notruf!"

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Jungen, der zufällig seine totgeglaubte Mutter wiedertrifft, während er eine Frau daran hindert, einen Hotelgast zu überfallen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Frau schämte sich für das alte Auto ihres Vaters, bis sie es erbte und erkannte, dass es ein Vermögen wert war - Retro-Story

25. Oktober 2023

Armer Hausmeister teilt Essen mit obdachlosem Jungen und zieht später mit ihm in eine riesige Villa - Story des Tages

11. Oktober 2023

Mama bemerkt, dass ihr kleiner Sohn abnimmt und erfährt, dass die neue Lehrerin ihm jeden Tag das Mittagessen wegnimmt - Story des Tages

29. August 2023

7-jähriger Junge verteidigt seine Mutter vor einem unhöflichen Kellner im Café und verschwindet am nächsten Tag - Story des Tages

29. August 2023

Ein Mann, der sich sicher ist, dass seine Frau unfruchtbar ist, hört, wie sie eine unbekannte Jugendliche als ihre Tochter bezeichnet - Story des Tages

25. September 2023

Zwei Frauen kreuzen den Weg von schwarzer Katze, eine tritt den Rückzug an, während die andere kurz darauf 35.000 Dollar erhält - Story des Tages

05. August 2023

Mann verweigert Vaterschaft, ändert aber seine Meinung, nachdem das Kind eine riesige unerwartete Erbschaft erhält - Story des Tages

16. August 2023

Der Vater von vier Kindern erfährt, dass er ein 1,3-Millionen-Dollar-Haus von einer unbekannten "Lisa Adams" bekommt - Story des Tages

24. Oktober 2023

Opa baut Krippen für Nachbars Babys, Jahre später versammeln sie sich zu seinem 100. Geburtstag - Story des Tages

28. Oktober 2023

75-jähriger Ehemann beschützt Frau vor Gangstern, Bandenchef kommt nachts zu ihm - Story des Tages

20. Juli 2023

Frau zieht mit Sohn in Wohnwagen, um ihn vor dem reichen Vater zu schützen - Story des Tages

25. Oktober 2023

Mädchen findet eines Morgens das Auto ihres vermissten Bruders in der Nähe ihres Wohnwagens und findet darin einen Brief - Story of the Day

08. August 2023

'Ich kenne sie!' Vater wird blass, nachdem er die Verlobte seines Sohnes zum ersten Mal trifft - Story des Tages

15. August 2023

Freizeitparkwächter erhält eine Gehaltserhöhung, nachdem er Jahreskarten für 3 Waisenkinder gekauft hat - Story des Tages

28. Oktober 2023