logo
Getty Images
Quelle: Getty Images

Sohn erfährt, dass Gangmitglied seine alte Mutter besucht, während er unterwegs ist, kehrt zurück und erkennt ihr Haus nicht wieder - Story des Tages

Maren Zimmermann
13. Aug. 2022
12:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein vielbeschäftigter Sohn besucht seine ältere Mutter nach monatelanger Abwesenheit und entdeckt, dass sie regelmäßig von einem Mann besucht wird, den er für ein Bandenmitglied hält.

Werbung

Charles Richardson war ein viel beschäftigter Mann, ein wichtiger Mann, und seine Zeit war wertvoll. Seine Frau und seine Kinder wussten das, ebenso wie seine Angestellten, aber niemand wusste das so gut wie seine Mutter Esther.

Obwohl er sich selbst als treuen Sohn bezeichnet hätte, sah Charles seine Mutter Esther nur selten. Manchmal vergingen drei oder vier Monate zwischen den Besuchen, egal wie oft sie anrief.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Das änderte sich, als eine der Nachbarinnen seiner Mutter anrief. Sie machte Charles darauf aufmerksam, dass ein seltsamer junger Mann regelmäßig das Haus seiner Mutter besuchte. Dieser junge Mann hatte einen zweifelhaften Ruf.

Nach Aussage der Nachbarin war der Mann ein Bandenmitglied, und sie vermutete, dass seine häufigen Besuche wahrscheinlich bedeuteten, dass der Mann Esther ausraubte.

Alarmiert rief Charles seine Frau an und sagte ihr, dass er sich zum Abendessen verspäten würde, um dann die 56 Kilometer zum Haus seiner Mutter zu fahren. Charles klopfte an die Tür und rief: "Mama!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Nach einer langen Zeit hörte er die schlurfenden Schritte seiner Mutter, und Esther öffnete die Tür. "Charles!", rief sie freudig. "Was für eine tolle Überraschung!"

"Mama!", rief Charles erleichtert. "Dir geht's gut!"

"Natürlich geht es mir gut", sagte Esther. "Warum sollte es mir nicht gut gehen?"

"Nun, Frau Dreyfuss hat mich angerufen..." Charles zögerte. "Komm, lass uns reingehen und uns hinsetzen!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Werbung

Esther nickte zustimmend und führte Charles den Korridor entlang ins Wohnzimmer. Seine Mutter ließ sich vorsichtig auf dem Sofa nieder, während Charles sich kurz umsah.

Alles schien an seinem Platz zu sein. Der Fernseher, das Radio... Nichts fehlte. Das Haus sah sogar blitzsauber aus. Nicht ein Staubkorn verunreinigte die Oberflächen der Möbel.

Charles setzte sich hin und kam zur Sache. "Schau, Mama", sagte er, "Frau Dreyfuss hat gesagt, dass dich fast jeden Tag eine zwielichtige Person besucht hat. Stiehlt diese Person von dir? Oder erpresst sie Geld von dir?"

"Was?", keuchte Esther. "Hat sie das gesagt? Amanda Dreyfuss ist eine Wichtigtuerin und eine Klatschtante, und sie sollte sich um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern!"

Werbung

"Mama", protestierte Charles, "das ist keine Antwort auf meine Frage!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Esther reckte ihr Kinn und starrte Charles an. "Ich verstehe das nicht", sagte Esther. "Ich habe dich seit fast sechs Monaten nicht mehr gesehen, du rufst kaum noch an und jetzt soll ich dir mein Leben erklären?"

Werbung

Charles errötete. "Mama", rief er, "so lange ist es noch nicht her. Und du weißt, dass ich sehr beschäftigt bin..."

"Natürlich bist du das", sagte Esther, "deshalb habe ich meine Enkelkinder auch so lange nicht mehr gesehen. Du vergisst mich, nicht wahr?"

"Nein!", protestierte Charles. "Das tue ich nicht. Es ist nur..."

"Du bist ein viel beschäftigter Mann", sagte Esther ruhig. "Du kannst es dir nicht leisten, deine Zeit mit etwas zu verbringen, das dir nichts einbringt, wie zum Beispiel deine Mutter zu besuchen."

Charles war wütend. "Ich bin doch jetzt hier, oder?", sagte er. "Ich zeige mich besorgt, aber es bringt mir keinen Gewinn!"

Werbung

"Du bist nur hier, weil Amanda Dreyfuss dich angerufen hat", sagte Esther traurig. "Du willst, dass die Leute gut von dir denken, und sagen, dass du ein guter Sohn wärst, ist es nicht so?"

"Ich versuche mein Bestes!", sagte Charles wütend. "Weiß Gott, ich versuche es wirklich!"

"Du gibst dir nicht viel Mühe", sagte Esther unverblümt. "Sieh dich um, Charles. Was siehst du?"

Charles sah sich um und bemerkte, dass das Wohnzimmer nicht nur makellos war; die Wände und die Decke waren frisch gestrichen und die Fensterscheiben funkelten.

"Alles sieht toll aus, Mama", sagte er, "aber du solltest nicht zu viel arbeiten."

Werbung

"Ich arbeite doch gar nicht", sagte Esther. "Ich kann wegen meiner Arthritis nicht so lange auf den Beinen bleiben."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Charles stand auf und warf einen Blick in die Küche. Alles war genauso blitzblank wie im Wohnzimmer. Das ganze Haus roch frisch und sauber und sah blitzsauber aus.

"Ich verstehe das nicht", sagte Charles verwirrt.

Esther schaute auf die Uhr und lächelte. "In ein paar Minuten wirst du es verstehen!"

Es klingelte an der Tür und Esther stand auf, um die Tür zu öffnen. Sie kam mit einem Mann und einem kleinen Mädchen im Schlepptau zurück.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Charles konnte verstehen, warum Frau Dreyfuss meinte, der Mann wäre ein Bandenmitglied! Er war RIESIG, seine Arme waren mit massiven Muskeln und Tattoos bedeckt. Er sah hart und stark aus.

Das kleine Mädchen war etwa sieben Jahre alt und zierlich wie eine Porzellanpuppe. Sie trug ein hübsches rosa Prinzessinnenkleid und hatte eine Puppe dabei. "Schau mal, Oma Esther", sagte sie und hielt das Spielzeug hoch.

"Oma?", rief Charles aus. "Mama, wer sind diese Leute?" "Charles, das sind mein Freund David Morton und seine Tochter Mavis", sagte Esther. "David wohnt ganz in der Nähe und kommt fast jeden Tag zu uns. Wir haben uns im Supermarkt getroffen und er hat meine Einkäufe nach Hause gebracht."

Werbung

"David ist alleinerziehender Vater. Er hat keine Familie in der Stadt. Ich bin auch allein, also sitzen wir im selben Boot. Wir unterstützen uns gegenseitig. Er ist mein Retter! Er streicht und repariert alles, was im Haus kaputt geht..."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

"Und Oma Esther macht die besten Kekse!", unterbrach Mavis. "Vater kann nicht backen!"

David lächelte und sah nicht mehr so grimmig aus. "Esther bringt es mir bei", sagte er.

"Mama", protestierte Charles, "DU hast eine Familie, du hast mich, und du hast deine eigenen Enkelkinder!"

"Und ich liebe dich, Charles, und ich vermisse meine Enkelkinder", sagte Esther traurig, "aber ich bin einsam, und ich sehe dich nie. Du brauchst mich nicht, aber David, Mavis und ich brauchen uns gegenseitig." Charles verließ das Haus seiner Mutter und schämte sich zutiefst für seine Unachtsamkeit. Ab diesem Zeitpunkt besuchte er Esther regelmäßiger und brachte seine Kinder mit, damit sie Zeit mit ihrer Großmutter verbringen konnten. Er lernte David und Mavis sehr gut kennen, und die beiden Männer wurden schließlich Freunde.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?
  • Unsere Eltern brauchen uns in ihren letzten Jahren genauso wie wir sie in unseren ersten Jahren brauchten. Charles vernachlässigte seine Mutter; dann war er schockiert, als er entdeckte, dass sie sich einer anderen Familie angeschlossen hatte.
  • Liebe und Fürsorge sind das, was eine Familie ausmacht. Esther, David und Mavis wurden eine Familie, nicht wegen der Biologie, sondern weil sie sich liebten und füreinander sorgten.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir auch die Geschichte über eine alte Dame gefallen, die sich mit Jugendlichen aus ihrer Nachbarschaft anlegt, die sie für eine "Gang" hält, bis sie schließlich mit ihnen in einem Aufzug gefangen ist.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Söhne weigern sich, Mutter zu besuchen, sie hinterlässt Erbe kleinem Jungen von nebenan – Story des Tages

11. Juni 2022

Meine Kinder ließen mich an meinem 86. Geburtstag im Stich, nachdem sie am Vortag einen Brief von unbekannter Frau erhalten haben - Story des Tages

24. Juli 2022

Ein Mann besucht zum ersten Mal seit Jahren seine entfremdete Mutter und verjagt ein Mädchen, das sie jeden Tag besucht – Story des Tages

03. Juni 2022

Täglich sieht alte Dame einsame Drillinge barfuß am Teich angeln und folgt ihnen – Story des Tages

23. April 2022