logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Junge sieht täglich eine einsame alte Dame in den Wald gehen, eines Tages hört er sie schreien und rennt dorthin – Story des Tages

Edita Mesic
23. Aug. 2022
16:05
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Täglich nach Sonnenuntergang sah ein kleiner Junge oft, wie eine alte Dame mit einer Laterne in den Wald schlich und dann im Nebel verschwand. Eines Nachts hörte er die schwachen Hilferufe der Frau. Er rannte in den Wald, um sie zu retten, ohne sich der schrecklichen Entdeckung bewusst zu sein, die er machen würde.

Werbung

Der 13-jährige Justin Lewis war neu in der Stadt. Er zog in die neue Gegend mit seinen Eltern, Carl und Jade Lewis, nachdem sein Vater eine neue Stelle als Zimmermann gefunden hatte.

Justins Haus war nicht so anspruchsvoll. Es war ein bescheidenes kleines Haus, aber es war ziemlich gemütlich für eine dreiköpfige Familie.

Justins Eltern hatten ihm erlaubt, die Stadt alleine zu erkunden, aber es war ihm streng verboten, in die Wälder in der Nähe ihres Hauses zu gehen. "Dort leben wilde Tiere, da darf niemand hin", sagte Carl oft und erschreckte den Jungen.

Obwohl Justin den Warnungen seiner Eltern gehorchte, überwältigte ihn eines Tages die Neugier, als er sah, wie eine einsame alte Dame mit einer Laterne nach Sonnenuntergang im Wald verschwand …

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

"Nein, Mama, du musst mir glauben… Ich sah sie in den Wald gehen. Sie hielt eine Laterne", sagte Justin zu seiner Mutter. "Bevor ich näher kommen konnte, war sie einfach verschwunden."

Werbung

"Nein! Tu das nicht! Bitte hör auf!... Nein!... Nein!", rief die Dame. Justin rannte in den Wald, um die Frau zu retten. Aber er wusste nicht, was er dort finden würde.

"Du bildest dir das nur ein. Niemand geht tagsüber dorthin, geschweige denn eine alte Dame nach Sonnenuntergang§, antwortete Jade. "Und, ich will dich nicht in der Nähe dieses Waldes haben, okay?"

"Ja, Mama. Ich werde nicht dorthin gehen, aber ich bin mir sicher, dass ich eine alte Frau dort hingehen sah."

Justin konnte in dieser Nacht nicht schlafen. Er blickte aus seinem Fenster auf den Wald, der in Nebel und unheimliche Dunkelheit gehüllt war.

Werbung

"Was hat sie dort gemacht? Papa hat gesagt, dass dort wilde Tiere leben. Hatte sie keine Angst vor ihnen?", murmelte er und schlief mit mehreren unbeantworteten Fragen ein, die seinen Verstand verstopften.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Am nächsten Morgen ging Justin in die Stadt, um ein paar Leute im örtlichen Caffee zu treffen. "Hi, ich bin Justin… Ich bin vor einer Woche hierher gezogen", sagte er einem Mann, der Tee trank.

"Ah, also musst du der Sohn des Zimmermanns sein."

"Ja. Und warum darf niemand in den Wald?"

"Ich bin mir nicht sicher. Aber meine Oma hat immer gesagt, dass dort im 17. Jahrhundert Hexen lebten. Und sie haben früher Jugendliche und Kinder in den Wald gelockt, und niemand weiß, was danach geschah", sagte der Mann, der sich als Charles vorstellte und an seinem heißen Tee nippte.

"Hexen? Ich glaube nicht an sie", sagte Justin.

"Du wirst es nicht glauben, bis du sie triffst", scherzte der Mann und ging weg.

Werbung

Der Junge fand neue Freunde und erkundete den ganzen Tag die Stadt. Als er an diesem Abend nach Sonnenuntergang nach Hause ging, sah er die alte Dame wieder im nebligen Wald verschwinden. Dieses Mal war sich Justin sicher, dass seine Augen ihn nicht täuschten.

"Hey, warte … Oma … warte", rief er und rannte hinter ihr her. Aber bis dahin hatte sich die alte Dame in Luft aufgelöst. "Wer ist sie? Soll ich ihr folgen?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Bevor Justin den Wald betreten konnte, hörte er seine Mutter nach ihm rufen. Er zog sich zurück und beschloss, sich später über die Frau zu informieren.

Am folgenden Abend saß er vor seinem Haus, starrte auf seine Uhr und dann auf den Weg, den die alte Dame in den Wald nahm.

"Sie muss jeden Moment kommen… Ich sollte bereit sein", murmelte er. "Ich werde Mama und Papa beweisen, dass ich mir nichts einbilde."

Dann sah er die ältere Frau in den Wald gehen und ihre Laterne anzünden. Sie war etwas spät dran, und es war ziemlich dunkel. Er stand fast auf, um der Frau zu folgen, als seine Mutter ihn rief, um ihr mit der Leiter zu helfen. Justin konnte seine Mutter nicht verleugnen, also half er ihr schnell und eilte dann nach draußen, aber die alte Dame war bereits verschwunden.

Werbung

Justin stand erschrocken vor seiner Tür, als er den leisen Schrei einer Frau aus dem Wald hörte.

"Nein, tu das nicht! ...Bitte hör auf! ...Nein! ...Nein!", rief die Dame. "Lass es! Ich sagte Stopp!"

Neugierig und verängstigt rannte Justin in den Wald, um die Frau zu retten. Aber er ahnte nicht, was er wenige Augenblicke später dort finden würde.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Der Junge rannte, so schnell er konnte, und in der Ferne sah er die alte Dame ins Herz des Waldes gehen. Die trockenen Blätter und Büsche raschelten bei jedem Schritt, den er machte.

Justin hatte Angst. Von Weitem hörte er wilde Tiere heulen. Eulen schrien und Käfer kreischten. Er atmete schnell und hoffte, dass nichts hinter ihm herschlich. Als er der Frau folgte, stieß er gegen eine Wurzel und brach zusammen, so laut, dass die alte Dame sich umdrehen und ihn sehen konnte.

"Was machst du hier, Kind?", rief die Oma. "Spionierst du mir nach? Folge mir nicht ... geh weg, sonst werde ich ..."

"Nein! Ich habe nur jemanden weinen gehört und wollte helfen."

Werbung

"Geh weg, oder meine Kinder werden dich zu Tode erschrecken."

Justin fing an zu schwitzen. Er verstand nicht, was sie mit "Kindern" meinte. Er sah sich um und fand niemanden, soweit das Mondlicht den dunklen Wald erhellte. Er stand auf und tat so, als würde er gehen. Aber als die Frau weiterging, schlich er hinter ihr her, um herauszufinden, was sie dort nachts allein machte.

Augenblicke später starrte er sie entsetzt an, als er ihr zu einer verlassenen Hütte im Wald folgte. Sie hob ihre Laterne, ging hinein und rief jemandem zu. "Caesar? Bosco? Kommt her, Jungs! Mama ist zu Hause!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Werbung

Neugierig und verängstigt ging Justin näher an das Haus heran, bis er die Tür quietschend öffnete und bei einem unglaublichen Anblick erstarrte. Drinnen war die alte Frau von etwa 20 Hunden unterschiedlicher Größe umgeben. Sie sprangen auf ihr herum und wedelten mit dem Schwanz, als sie ihnen Leckereien zuwarf.

"Wa-was ist los? Was ist hier los?", schrie der Junge, und die Frau drehte sich erschrocken zu ihm um.

"Du? Ich habe dir doch gesagt, du sollst mir nicht folgen! ... Jetzt erzählst du allen, dass ich hier Hunde aufziehe!"

"Moment mal... Sie ziehen diese Hunde hier auf? Aber warum?"

Werbung

"Ja, ich habe mich um diese Hunde gekümmert", sagte die Frau, die sich als Lorraine vorstellte. "Ich liebe Hunde und ich bringe jeden streunenden Hund, den ich in der Stadt finde, hierher, um ihm ein gutes Zuhause zu geben… Du weist schon, wie Menschen Hunde auf den Straßen missbrauchen."

Es stellte sich heraus, dass Oma Lorraine Hunde mehr als alles liebte. Als sie in der Stadt aufwuchs, wurde sie oft Zeugin, wie die Menschen die Tiere missbraucht hatten. Wann immer sie also einen streunenden Welpen oder Hund fand, brachte sie ihn in die Hütte und zog ihn zusammen mit den anderen Hunden auf.

Lorraine hatte weder Mann noch Kinder, und ihre Hunde waren ihre einzigen Gefährten. Sie schlich sich täglich nach Sonnenuntergang in den Wald, um sie zu füttern und eine Weile mit ihnen spazieren zu gehen, bevor sie sie alle wieder einsperrte. Justin war erschrocken und konnte immer noch nicht verstehen, warum die Dame geschrien hatte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

"Also, meinst du, das waren deine Kinder?", fragte Justin erstaunt. "Warum hast du dann geschrien? Und warum kommst du nur nachts hierher?"

Werbung

"Ja, das sind meine Kinder. Und oh, das… Ich habe meine Hunde, Bosco und Caesar, angeschrien. Sie haben ein armes Wildkaninchen gejagt. Ich wollte nicht, dass sie ihm wehtun. Ich komme nach Sonnenuntergang hierher, damit mich niemand sieht und meine Hunde findet."

"Oh... Ihre lauten Schreie haben mich zu Tode erschreckt... Ähm.. Macht es Ihnen etwas aus, wenn ich mitkomme, um den Hunden zu helfen?"

"Bist du sicher? Aber werden deine Eltern dir erlauben, hierher zu kommen?"

Justin wusste, dass seine Eltern sauer auf ihn sein würden, wenn sie wüssten, dass er in den Wald gehen würde. Er entwarf einen Plan und versicherte Oma Lorraine, sich darüber keine Sorgen zu machen.

Werbung

"Ja machen Sie sich keine Sorgen… Der Vater meines Freundes hat einen Jeep und bringt mich nach Hause, wenn es spät wird", log Justin.

Der Junge begleitete Lorraine die nächsten Tage in den Wald und half ihr mit ihren Hunden. Er hatte seine Eltern angelogen, dass er mit seinen Freunden spazieren gehen und etwas später nach Hause kommen würde.

Dies ging so weiter, bis Justin sich daran erinnerte, dass seine Mutter ihm von ihrer Freundin erzählt hatte, die im Tierheim arbeitete. Er beschloss, die Wahrheit auszuplaudern und Hilfe für Lorraine und ihre Hunde zu suchen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Werbung

"Wie kannst du es wagen, uns anzulügen? Weißt du, wie riskant es war, durch die Wälder zu streifen?", schrie der Vater Justin an.

"So ist es! Du darfst nach Sonnenuntergang nicht mehr raus. Ist das klar?", sagte Jade wütend.

Aber Justin argumentierte und versicherte seinen Eltern, dass sie ihre Meinung ändern würden, nachdem sie die hilflose Oma und ihre Hunde gesehen hatten. Nach eingehender Überlegung erklärten sich seine Eltern bereit, die Frau und ihre Hunde am folgenden Nachmittag im Wald zu treffen.

"Das ist unglaublich! Keine Sorge. Ich werde mit meiner Freundin sprechen. Sie sollte in der Lage sein, Ihren Hunden zu helfen, ein gutes Zuhause zu finden", sagte Jade, nachdem sie mit eigenen Augen gesehen hatte, worüber ihr Sohn gesprochen hatte.

Werbung

Kurz darauf traf Personal des Tierheims in der Hütte ein, um die Hunde zu holen. Oma Lorraine wollte sie nur ungern weggeben, also hatte sie eine Bedingung.

"Ich werde sie meine Kinder nur dann mitnehmen lassen, wenn Einheimische sie adoptieren, und ich sollte sie oft besuchen dürfen", sagte sie unter Tränen. "Ich werde meine Hunde regelmäßig überprüfen, um zu sehen, ob es ihnen gut geht."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Werbung

Nachdem Jade und die Mitarbeiter des Tierheims Lorraine versichert hatten, ließ sie sie ihre Hunde ins Tierheim bringen. Letztendlich wurden alle 20 Hunde von liebevollen Familien in der Stadt adoptiert.

Mehrere Monate vergingen, in denen Lorraine und Justin oft jede Familie besuchten, die die Hunde adoptierte. Sie nahmen schöne Leckereien mit, und wenig überraschend konnten die Hunde Lorraine immer noch erkennen und sprangen voller Liebe und Freude auf sie.

Schließlich erkannte Oma Lorraine, dass nicht alle Menschen für Tiere schrecklich waren. Sie erlebte, wie die Familien ihre Hunde liebten und sie wie Kinder behandelten. Sie vergoss Freudentränen und freute sich, dass sie am Ende ein gutes Zuhause gefunden hatten. Was Justin betrifft, er hat eine liebevolle Oma gefunden, und Lorraine hat in ihm einen freundlichen Enkel gefunden!

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pixabay

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Zieh keine voreiligen Schlüsse über Menschen. Lorraine hatte einige Leute in Städten gesehen, die Hunde misshandelten. Sie nahm an, dass alle so kaltherzig sein würden, also zog sie 20 streunende Hunde im Wald auf. Aber als Justin und seine Familie ihren Hunden halfen, ein gutes, liebevolles Zuhause zu finden, änderte sie ihre Meinung über Menschen und Hunde.
  • Hilf anderen, wenn du in der Lage dazu bist. Als Justin im Wald eine Frau weinen hörte, eilte er zu Hilfe, obwohl seine Eltern ihn davor gewarnt hatten, dorthin zu gehen. Er fand eine Oma, die in einer Hütte im Wald Hunde aufzog, und half ihr.
Werbung

Klick hier, um eine Geschichte über eine Frau zu lesen, die ihren sterbenden Hund zum letzten Mal zu seinem Lieblingsplatz im Wald brachte und dort einen Schatz fand.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Frau folgt 5-jährigem Mädchen, das jeden Tag Essensreste aus ihrem Lebensmittelgeschäft mitnimmt – Story des Tages

13. April 2022

Täglich sieht alte Dame einsame Drillinge barfuß am Teich angeln und folgt ihnen – Story des Tages

23. April 2022

Frau folgt entlaufenem Hund und findet ihn mit kleinem Waisenjungen in der Nähe eines Grabes - Story des Tages

06. Mai 2022

Ein Mann nähert sich einem weinenden kleinen Jungen auf der Straße: "Bring mich weg von ihnen", bittet der Junge - Story des Tages

19. Juni 2022