logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Wütende Frau schreit alten Mann im Postamt an, bis er seinen abgetragenen Mantel auszieht – Story des Tages

Edita Mesic
30. Mai 2022
07:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine Frau hatte einen so schlechten Tag, dass sie nicht anders konnte, als einen alten Mann in der Post anzuschreien. Sie war irritiert von seinem Verhalten, bis sie etwas sah, das sie an ihren Vater erinnerte.

Werbung

Brenda hatte so einen schlechten Tag, und alles begann am Morgen. Bevor sie zur Arbeit ging, stritt sie sich mit ihrem Mann und schon da begann ihre schlechte Laune.

Während der Fahrt stritt sie sich mit einem anderen Fahrer, als beide ihre Fenster herunterkurbelten und Worte austauschten. Als wäre ihr das noch nicht genug, um ihr den Morgen zu verderben, erwartete sie bei ihrer Ankunft zur Arbeit bei der Post noch eine weitere Überraschung – sie wurde von ihrem Abteilungsleiter kritisiert.

Brenda ging trotz ihrer miesen Laune zur Arbeit zur Post. | Quelle: Pexels

Werbung

"Das war nicht einmal meine Schuld", murmelte sie vor sich hin, als sie sich hinsetzte, um Kunden zu bedienen. Jeder, dem sie an diesem Tag begegnete, wirkte langsam, und das verursachte ihr Kopfschmerzen. Sie hatte bereits Medikamente genommen, aber es half ihr nicht.

Brenda konnte es kaum erwarten, dass der Tag zu Ende ging. Als sie jedoch gerade schließen wollte, sah sie einen älteren Mann mit einem Paket in der Hand die Tür betreten.

Sie sah auf die Uhr, und es waren nur noch fünf Minuten bis zum Feierabend. Sie war mehr als bereit, nach Hause zu gehen, also beschloss sie, den alten Mann nicht zu bedienen. "Wir haben bereits geschlossen. Kommen Sie am Montag wieder", sagte sie ihm.

Werbung

Der alte Mann weigerte sich, zu gehen, und sagte, er müsse dringend ein Paket schicken. "Bitte! Ich muss das hier abschicken. Ich bin 4 Kilometer im Regen gelaufen, um hierher zu kommen", rief er.

Brenda seufzte. Sie stimmte zu, den Transport für ihn zu arrangieren, und gab ihm die Formulare zum Ausfüllen. Während der Mann schrieb, bemerkte Brenda, dass seine Hände zitterten und seine Schrift unleserlich war.

Ein alter Mann ging vier Kilometer zu Fuß zur Post, um ein Geschenk zu senden. | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich verstehe nicht, was Sie schreiben. Ich bin keine Hieroglyphen-Expertin", sagte sie. "Schreiben Sie deutlicher!", schrie sie den Mann fast an.

Brenda starrte auf die Uhr, während der alte Mann sein Bestes gab, um deutlich zu schreiben. Sie war besorgt, dass sie ihr Kind zu spät von der Schule abholen würde, also beschloss sie, ihren Mann anzurufen.

Während der Herr mit den Papieren beschäftigt war, trat Brenda nach draußen. "Könntest du Ava heute bitte von der Schule abholen? Ich bin spät dran, weil ein Kunde in letzter Minute hereingekommen ist", sagte sie zu ihrem Mann.

Der alte Mann log nicht – es regnete und Brenda zitterte vor Kälte. Während sie auf die Zustimmung ihres Mannes wartete, kam der alte Mann auf sie zu und knöpfte seinen zerschlissenen Mantel auf. Er nahm es ab und bot es ihr an.

Werbung

Brenda rief ihren Mann an, um ihn zu bitten, ihre Tochter von der Schule abzuholen. | Quelle: Pexels

"Es ist kalt. Gehen Sie rein oder benutzen Sie meinen Mantel, um sich zu aufzuwärmen, während Sie unterwegs sind", sagte er freundlich.

Werbung

Brenda sah den Mann an und bemerkte, dass er unter dem Mantel nur ein dünnes T-Shirt mit einem V-Ausschnitt trug. Dann bemerkte sie, dass er einen Herzschrittmacher sichtbar unter seiner Haut im Brustbereich hatte. Es war das gleiche, dass auch ihr verstorbener Vater trug.

Den Herzschrittmacher zu sehen, machte Brendas Herz weicher, da sie ein Vaterkind war und ihren Vater sehr vermisste. Ihr wurde klar, dass sie zu jemandem im Alter ihres Vaters unhöflich gewesen war, und es war, als würde sie ihren Vater nicht respektieren.

Dann begann der alte Mann wieder zu sprechen. "Ich verstehe, dass Sie sauer auf mich sind. Es tut mir leid, dass ich so spät zur Post gekommen bin. Ich konnte wegen des Regens kein Taxi rufen, also musste ich laufen. Diese Knie sind nicht mehr stark, also konnte ich es nicht schneller hierher schaffen", entschuldigte er sich. "Ich schicke das Paket am Montag ab. Bitte gehen Sie nach Hause zu Ihrer Familie."

Werbung

Brenda sah den alten Mann mitfühlend an. Ihr wurde klar, dass sie ihre ganze Wut an ihm ausgelassen hatte, obwohl er es nicht verdient hatte. "Keine Sorge! Ich habe meinen Mann bereits gebeten, meine Tochter von der Schule abzuholen. Wie ist Ihr Name? Kommen Sie, lassen Sie uns das Paket absenden", sagte sie.

"Danke, Schatz. Mein Name ist William", antwortete der alte Mann, als sie gemeinsam die Post betraten.

Brenda war entschlossen, dem alten Mann mit dem Paket zu helfen. | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie an der Theke ankamen, fragte Brenda, was in der Kiste sei, und William lächelte. "Meine Tochter wird morgen 50. Ich wollte ihr etwas Besonderes schenken, weil es für mich schwierig ist, zu pendeln, um sie zu besuchen. Ich habe dafür gespart und mache mir Sorgen, ob es nicht rechtzeitig ankommt", teilte er mit.

Brenda wusste, dass es für das Paket am nächsten Tag bereits zu spät war. Sie hatten bereits Sendungen für den nächsten Tag verschickt, und Williams Geschenk würde in zwei Tagen geliefert werden.

Sie überprüfte die Empfängeradresse, die William notiert hatte. Es war zwei Stunden entfernt.

"Ich sage es Ihnen nur ungern, Sir, aber dieses Paket wird zu spät ankommen, wenn wir es hier verarbeiten. Wir haben bereits unsere Pakete für den nächsten Tag geliefert. Das wird erst am Sonntag ankommen", sagte Brenda. Williams Gesicht verzog sich und er seufzte traurig.

Werbung

Brenda packte zusammen und machte sich bereit zu gehen. | Quelle: Pexels

Brenda fing an zu packen und gab William die Kiste zurück. Sie holte ihre Tasche und bat ihre Kollegin, die Post abzuschließen. "Kommen Sie mit", sagte sie zu ihm.

Werbung

Sie gingen zu ihrem Auto und sie bat William, einzusteigen. "Wohin fahren wir?", fragte er.

"Wir gehen zum Haus Ihrer Tochter, um diesen runden Geburtstag mit ihr persönlich zu feiern", sagte Brenda mit einem Lächeln.

Sie fuhren zwei Stunden, um zum Haus der Dame zu gelangen, und Brenda konnte nicht anders, als zu weinen, als sie die glückliche Tochter wieder mit ihrem Vater vereint sah.

An diesem Abend gab es ein Fest für Brenda und William. Die Tochter des Mannes feierte ihren Geburtstag etwas früher, und es war der glücklichste Tag für Brenda, William und seine Tochter.

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Sei freundlich zu denen, die du triffst, denn du weißt nicht, welche Probleme jemand durchgeht. Brenda hatte schlechte Laune an diesem Tag, was sich auf ihren Umgang mit anderen Menschen auswirkte. Nachdem sie William begegnet war, wurde ihr klar, dass sie ihre Wut an allen ausgelassen hatte, obwohl auch sie ihre eigenen Schwierigkeiten durchleben.
  • Auch schlechte Tage können besser werden, wenn du es zulässt. Brenda wollte einfach, dass ihr mieser Tag endet, bis ihr klar wurde, dass es noch möglich war, ihn zu verbessern.

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen alten Mann, der von der Hochzeit seiner Enkelin ausgeschlossen wurde, nachdem seine Kinder herausgefunden hatten, dass er als Hausmeister arbeitete.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung