logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Ein Mann kauft das Haus seines Vaters von seinen Brüdern, die wütend auf ihn werden, als er dort 300.000 Euro findet - Story des Tages

Maren Zimmermann
28. Mai 2022
19:30
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Den Brüdern des Mannes gefiel das Haus nicht, das ihr Vater ihnen als Erbe hinterlassen hatte. Als er sich anbot, es zu kaufen, verkauften sie ihm ihre Anteile. Doch eines Tages bereuten sie es und hetzten wütend gegen ihn, nachdem er zufällig ein seltenes Familienerbstück im Haus gefunden hatte.

Werbung

Adam Phillips war allein in der alten Villa seines Vaters. Ihm standen die Tränen in den Augen, als er sich an seine Kindheit in dem Haus erinnerte und an die Albträume, die er von seinen älteren Brüdern Travis und David ertragen musste.

"Ich werde dich bald nach vielen Jahren wiedersehen, Vater!", murmelte er und hielt das Bild seines verstorbenen Vaters in der Hand. Ein Windhauch kribbelte auf seiner Haut und er beschloss, den Kamin anzuzünden.

Adam übernachtete im Haus seines verstorbenen Vaters. | Quelle: Unsplash

Werbung

Als er den Riegel des Ofens öffnete und versuchte, das Brennholz anzuzünden, fiel etwas herunter und verursachte ein lautes Geräusch. Er erschrak und wich zurück. Dann ging er näher an den Kamin heran und entdeckte ein lebensveränderndes Erbstück, das mehrere Jahrzehnte lang verborgen war...

Während seiner Kindheit hatte Adam keine schönen Erinnerungen an seine Brüder. Sie schikanierten ihn oft ohne ersichtlichen Grund und machten sich über ihn lustig. Die einzige Person, die auf seiner Seite stand, war sein Vater.

Der Rauch quoll aus dem Schornstein, und ein altes Elsternnest stürzte in die Asche und ließ ein teures und ungesehenes Erbstück fallen.

Werbung

Herr Phillips hatte Adam auf eine Schule in einer anderen Stadt geschickt, damit er lernte, wie er sich zu einem mutigeren Menschen entwickeln konnte.

"Du musst für dich selbst einstehen, mein Sohn... Ich kann das nicht immer für dich tun", riet er Adam oft.

Seit diesem Tag kam Adam kaum noch in seine Heimatstadt, obwohl er seinen Eltern weiterhin nahe stand. Bei der Beerdigung seiner Mama besuchte er sie und sah, wie sie sein Zimmer in einen Innengarten verwandelt hatte.

"Wunderschön!", staunte er. Als er sich im Haus umsah, traf er seine Brüder. Sie hatten nie ein gutes Wort über ihn zu sagen und tratschten ständig über ihn.

Werbung

Obwohl Adam sich von seinen Brüdern fernhielt, sah er sie bei der Beerdigung seiner Mama wieder. | Quelle: Pexels

"Meine Söhne ... meine Jungs!", rief Herr Phillips unter Tränen. "Vergesst nicht, dass euer alter Herr noch am Leben ist... Ich würde mich freuen, wenn ihr mich öfter besuchen könntet." Die drei Söhne beschwichtigten ihren Vater und umarmten ihn nach der Beerdigung zum Abschied.

Werbung

Es überraschte nicht, dass David und Travis ihn nie besuchten. Manchmal nahmen sie nicht einmal seinen Anruf entgegen und leiteten ihn auf ihre Mailbox um.

Adam hingegen besuchte seinen Vater oft und sorgte dafür, dass er sich nie ausgeschlossen fühlte. "Und das... das ist das alte Ausstellungsstück, das ich diesen Sommer in Italien gekauft habe", sagte Adam und zeigte seinem Vater ein Artefakt, das er auf einer seiner Reisen für ihn gekauft hatte.

Obwohl Adam darauf bestand, dass sein Vater mit ihm in die Stadt zog, weigerte er sich. "Dieses Haus ist nicht aus Ziegeln oder Beton... es ist ein Ort meiner Erinnerungen... es spiegelt unsere guten und schlechten Zeiten wider", argumentierte Herr Phillips oft.

Werbung

Als sein Vater über die Zukunft des Hauses nach seinem Tod sprach, versprach Adam ihm, dass er es niemals verkaufen oder auch nur einen Stein davon entfernen würde. "Es wird das Wochenendhaus für meine Kinder sein... für die Ferien, denke ich!", versicherte Adam ihm.

Aber das Schicksal hatte andere Pläne...

Adams Vater weigerte sich, umzuziehen, weil er an seinem Haus hing. | Quelle: Pexels

Werbung

Adam fuhr in die Stadt und einige Wochen später klingelte sein Telefon. Nachdem er abgenommen hatte, ließ er es auf den Boden fallen und brach auf der Couch zusammen, das Gesicht in den Händen vergraben. "Ruhe in Frieden, Vater... Ruhe in Frieden", schluchzte er.

Adam traf seine Brüder bei der Beerdigung ihres Vaters und stellte fest, dass sie nicht da waren, um ihm die letzte Ehre zu erweisen, vor allem, nachdem er sie bei der Diskussion über das Testament belauscht hatte.

"Wenn wir das Haus bekommen, kenne ich einen Makler, der uns einen guten Käufer für diese alte, hässliche Hütte vermitteln kann", sagte David zu Travis.

Werbung

Am nächsten Tag trafen sich die Brüder in der Kanzlei des Anwalts und erfuhren, dass ihr Vater das Haus tatsächlich seinen Söhnen vermacht hatte, aufgeteilt in drei gleiche Anteile unter ihnen.

Die Brüder trafen sich bei der Beerdigung ihres Vaters wieder. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Ich kaufe es", sagte Adam, als seine Brüder einstimmig den Verkauf des Hauses diskutierten. "Ich kaufe eure Anteile zu einem besseren Preis, also verkauft sie an mich."

David und Travis hatten keine Ahnung, warum Adam das alte Herrenhaus haben wollte, aber da Geld für sie am wichtigsten war, stimmten sie zu.

Nach ein paar Formalitäten ließ Adam das Haus auf seinen Namen überschreiben. Er fuhr dorthin, um die Sachen seines Vaters zu packen, und als er die Kartons zukleben wollte, merkte er, dass es schon zu spät war.

"Ich werde mich heute Nacht hier ausruhen und morgen früh den Lkw anfordern", murmelte er und setzte sich auf die Couch vor dem alten Kamin.

Werbung

Es war zu kalt und windig, also machte er sich einen Tee und beschloss, den Ofen anzuzünden. Er stapelte das Brennholz und zündete es an. Der Rauch quoll durch den Schornstein und ein altes Elsternnest stürzte in die Asche und ließ ein teures und ungesehenes Erbstück fallen.

"Was??? Oh mein Gott", rief Adam aus, als er in den mit Asche bestäubten Trümmern wühlte. Er hob einen schillernden Ring mit einem riesigen Stein auf...

Adam stieß beim Anzünden des Kamins auf einen lange verschollenen Familienring. | Quelle: Unsplash

Werbung

"Das muss der lange verschollene Ring meiner Großmutter sein", murmelte Adam und erinnerte sich an seinen Vater, der den verlorenen Ring seiner Mutter erwähnt hatte, der nie gefunden wurde.

Am nächsten Tag eilte er in ein Juweliergeschäft, um den Wert des Rings zu erfahren. Er staunte nicht schlecht, als der Ladenbesitzer ihm den Wert des Diamantrings nannte.

"Er könnte höher sein, aber im Durchschnitt muss er etwa 300.000 Euro wert sein", verriet der Verkäufer.

Adam war fassungslos. Er nahm den Ring und fuhr zurück zum Haus seines Vaters. Schließlich erreichte die Nachricht von der Entdeckung des teuren Erbstücks auch die Ohren seiner Brüder.

Werbung

Der Ring war ein Familienerbstück im Wert von 300.000 Euro. | Quelle: Unsplash

"Können wir den Ring sehen?", fragte Travis Adam bei einem Überraschungsbesuch zu Hause.

"Warum sollen wir ihn nur sehen, wenn wir ihn rechtmäßig haben können!", mischte sich David ein, während Adam schweigend zusah.

Werbung

Nachdem er seinen Brüdern zugehört hatte, wie sie damit prahlten, dass der Ring ihnen gehöre, da er im Haus gefunden worden war, ging Adam weg und kehrte mit einer Mappe in der Hand zurück.

"Seht ihr, meine lieben Brüder! Dieses Haus gehört jetzt mir, da ihr eure Anteile bereits an mich verkauft habt", erklärte Adam knapp. "Und alles um, unter und über diesem Dach gehört jetzt nur mir!"

David und Travis zogen eine Grimasse. Sie schwiegen eine Zeit lang und stürmten dann wütend hinaus.

Adam hörte nie wieder etwas von seinen Brüdern, aber er war sich sicher, dass sie alles tun wollten, um den Ring zu besitzen. An diesem Nachmittag fuhr er in die Stadt, in der er arbeitete, und legte den Ring in ein Schließfach in der Bank.

Werbung

"Ich halte mein Versprechen, Vater! Ich werde nie einen Stein aus unserem Haus entfernen ... und unsere Erinnerungen nicht verkaufen", murmelte er auf der Heimfahrt.

Adam bewahrte den Ring in einem Bankschließfach auf. | Quelle: Pixabay

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Lerne, deine Ältesten zu respektieren, denn das könnte sich in der Zukunft für dich auszahlen: Von den drei Söhnen unterstützte nur Adam seinen Vater und blieb bis zu seinem letzten Atemzug bei ihm. Nach dem Tod seines Vaters kaufte er seinen Brüdern den Anteil an ihrem Haus ab, damit er das Versprechen, das er seinem Vater gegeben hatte, einhalten konnte. Dank seiner guten Tat fand Adam zur Belohnung ein lang vermisstes Erbstück.
  • Sei niemals gierig, denn das könnte dazu führen, dass du noch mehr verlierst. Adams Brüder verkauften ihre Anteile an dem Haus, weil sie Geld brauchten und auf das alte Haus herabblickten. Aber als sie von dem teuren Ring erfuhren, den Adam gefunden hatte, beneideten sie ihn und forderten ihr Recht darauf ein, scheiterten aber.
Werbung

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, findest du hier noch eine über einen Jungen, der einer armen alten Dame beim Tragen ihrer Einkäufe half und überrascht war, als seine Mama mit 265.000 Euro belohnt wurde.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu