Instagram.com/maemennes
Quelle: Instagram.com/maemennes

Ein Fremder nennt einen kleinen Jungen hässlich, also weist die Mama ihn in die Schranken, indem sie ihm einen Brief schickt

Maren Zimmermann
07. Mai 2022
20:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine beschützerische Mama, die es gewohnt ist, Hassnachrichten über ihr Kind mit besonderen Bedürfnissen zu erhalten, beschloss, einem Troll, der ihren Jungen beleidigt hatte, einen Brief zu schreiben, nachdem sie den Account gemeldet und entfernen gelassen hatte. 

Werbung

Eltern haben den Auftrag, ihre Kinder so gut wie möglich zu erziehen, was sich normalerweise in den Kindern widerspiegelt. Bei Kindern mit besonderen Bedürfnissen wird diese uralte Aufgabe noch ein bisschen komplizierter. 

Megan Mennes aus Houston, Texas, wusste genau, wie es sein kann, sich um solche Kinder zu kümmern, denn ihr Sohn Quinn hat Down-Syndrom. 

Werbung

Dies ist eine Geschichte über den Brief, den sie schrieb und ins Internet stellte, um einen beleidigenden Nutzer zu maßregeln, als sie über einen hasserfüllten Kommentar stolperte, den sie nicht ignorieren konnte. 

SIE WAR STOLZ AUF IHREN SOHN

Während manche Eltern die Betreuung eines Kindes mit besonderen Bedürfnissen in seltenen Fällen als überwältigend empfinden, hatte sich Mennes mit der Behinderung ihres Sohnes völlig abgefunden und sich damit abgefunden. 

Sie war stolz auf ihr Kind. Die hingebungsvolle Mutter hat sogar einen Blog über Quinn und seine Behinderung eingerichtet.

Werbung
Werbung

Dort teilte sie Bilder und erzählte von seinen Schwierigkeietn, als er älter wurde, und mit der Zeit gewöhnte sie sich daran, dass ignorante Trolle unhöfliche Kommentare über ihr Kind abgaben. 

Die Worte machten ihr zu schaffen, aber sie beschloss schon früh, dass sie die Last, die sie auf ihren Schultern trugen, nicht mehr tragen wollte. Sie schrieb in ihrem Brief: 

"Diese Kommentare sind zwar beleidigend, dienen aber nur dazu, die hasserfüllte Ignoranz der Menschen zu zeigen und sind meine Zeit nicht wert. Ich ziehe eine Grimasse, wenn ich sie lese, aber mir ist klar, dass man gegen solche Dummheit wenig tun kann."

Werbung
Werbung

EIN BILD, DAS ZU VIEL BEDEUTETE 

Eines Tages machte Mennes ein Foto von ihrem Sohn, auf dem er mit einem Lächeln im Gesicht im Hinterhof sitzt.

Die vernarrte Mama sagte, sie habe das Foto gemacht, weil es sie glücklich gemacht habe. Vor diesem Tag war ihr Sohn krank gewesen und hatte sich nur so weit erholt, dass er ein Lächeln zustande brachte, das ihr Herz zum Schmelzen brachte. 

Werbung

Wie üblich teilte sie das Bild in den sozialen Medien, aber dann bemerkte die stolze Mama einen einzigen Kommentar, der ihr unter die Haut ging. Es war nur ein einziges Wort, und es lautete "Hässlich".

IHRE NACHRICHT 

Mennes kümmerte sich schon eine Weile um ihr Kind und mit der Zeit hatte sie ein dickes Fell entwickelt, um sich gegen die Beleidigungen zu wehren, die bei Posts über das Down-Syndrom fast schon zur Gewohnheit wurden. 

Dennoch hielt sie es für ihre Pflicht, ihre Meinung zu sagen, und schrieb am 14. April 2014 einen langen offenen Brief an den Troll, dessen Account sie sperren ließ, indem sie ihn meldete. 

Werbung
Werbung

In dem Brief, den sie in ihrem Blog veröffentlichte, schrieb Mennes: "Die Tatsache, dass du mein Kind hässlich findest, ist eine Sache". Die vernarrte Mama räumte auch ein, dass der Troll zwar ein Recht auf seine Meinung habe, es aber "kindisch" und "traurig" sei, dass er die gleiche Aktion unter Beiträgen mit dem Down-Syndrom-Hashtag wiederhole. 

Mennes erklärte, dass sie den Account gemeldet habe, weil es eine Sache sei, einen unhöflichen Kommentar unter einem zufälligen Beitrag im Internet zu hinterlassen, aber eine andere, sich solche Beiträge auszusuchen, um absichtlich toxische Kommentare zu hinterlassen. Sie schrieb:

"Es wird nicht das letzte Mal sein, dass jemand einen Witz auf seine Kosten macht, aber aktiv nach echten Menschen zu suchen, um sie zu ärgern, ist mehr als grausam. Es ist unmenschlich."

Werbung
Werbung

Ihr zufolge war sein Profil voll von unhöflichen und toxischen Kommentaren, die nur zeigten, wie ignorant der Troll tatsächlich war. 

Nachdem sie ihm ihre Meinung gesagt hatte, beendete sie den Brief mit "Eine stolze Mama" - ein klares Statement, das zeigte, wie sie sich im Bezug auf die Rolle fühlte, die sie im Leben ihres Sohnes spielte. 

WIE DIE MENSCHEN REAGIERTEN

Kurz nachdem der Brief veröffentlicht wurde, ging er viral und erhielt viel Unterstützung von Menschen, die nicht glauben konnten, was Mennes in ihrem Brief beschrieben hatte. 

Werbung

Viele waren wütend und lobten sie dafür, dass sie den Fall mit so viel Reife angegangen war, anstatt sich von den toxischen Worten unterkriegen zu lassen. 

Die Welle der Unterstützung erreichte Mennes, und irgendwann beschloss sie, einen kürzeren Brief zu schreiben, um sich für die Unterstützung zu bedanken, die sie von den Internetnutzern erhielt. Sie schrieb:

"Ich kann meine Dankbarkeit gar nicht in Worte fassen; ich wünschte, ich hätte Zeit, auf all eure Nachrichten persönlich zu antworten, aber aufgrund des überwältigenden Zustroms an Unterstützung ist das einfach unmöglich." 

Werbung

Mennes bat darum, dass alle ihren Brief als eine große Umarmung für ihr Mitgefühl annehmen sollen, da sie durch die vielen Zuschriften zweifellos neue Kraft geschöpft hat. Ihre Geschichte ist der Beweis dafür, dass Trolle oder Hater im Internet einen nur dann wirklich verletzen können, wenn man sie lässt. 

Mennes weigerte sich, für die Gedanken des Trolls verantwortlich zu sein, und anstatt sich über die Worte zu ärgern, entschied sie sich, ihn zu korrigieren, indem sie ihn auf eine sehr kontrollierte Art und Weise auf seine Torheit hinwies.

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.