logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Bruder erbt Vermögen seines Vaters, Schwester erhält einen Brief, in dem sie gebeten wird, das Haus ihrer Urgroßmutter zu besuchen - Story des Tages

Maren Zimmermann
10. Apr. 2022
11:00
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Alfred glaubte, dass sein verstorbener Vater ihn begünstigte, nachdem er eine große Summe Geld aus seinem Testament erhalten hatte. Er wusste nicht, dass sein Vater im Geheimen auch etwas für seine Schwester Christine geplant hatte.

Werbung

Alfred und Christine wurden zur Verlesung des Testaments ihres verstorbenen Vaters in dessen Anwaltskanzlei gerufen. Christine hatte keine Erwartungen an das, was ihr Vater ihr hinterlassen hatte, aber Alfred erwartete, dass ein Teil des Vermögens seines Vaters an ihn gehen würde.

Schließlich hatte er seinem Vater zu Lebzeiten zur Seite gestanden und als seine rechte Hand das Familienunternehmen geleitet. Christine hingegen hatte einen anderen Karriereweg eingeschlagen. Sie war Lehrerin und engagierte sich an den Wochenenden ehrenamtlich für gemeinnützige Organisationen.

Der Anwalt verlas das Testament, in dem stand, dass Alfred die 100.000 Euro auf dem Bankkonto ihres Vaters erhalten sollte. Christine hingegen sollte kein Geld erhalten.

Werbung

Alfred lachte. "Ich wusste, dass er auf mich hören würde. Ich habe ihm gesagt, dass er dir nichts vererben soll, weil du das Geld nur für die Kinder ausgeben würdest. So kann ich mein eigenes Geschäft aufbauen und das Geld wachsen lassen. Er wusste, dass ich es schaffe", sagte er lächelnd.

Christine lächelte zurück und störte sich nicht an dem Willen ihres Vaters. Schließlich hatte sie ihm schon vor seinem Tod gesagt, dass er sich nicht verpflichtet fühlen musste, ihr etwas zu hinterlassen. "Mach dir keine Sorgen um mich, Vater. Du hast eine Kämpferin großgezogen", hatte sie ihm in seinen letzten Stunden auf Erden gesagt.

Nachdem Alfred die Papiere erhalten hatte, die er brauchte, um das Geld von der Bank einzufordern, verließ er sofort das Büro, ohne sich noch einmal umzusehen. Christine drehte sich um, um sich von dem Anwalt zu verabschieden, wurde aber von ihm aufgehalten und bekam einen versiegelten Umschlag überreicht.

Werbung

"Es war im Testament deines Vaters vorgesehen, dir diesen Brief zu geben. Er hat darum gebeten, dass du ihn für dich behältst und ihn vor deinem Bruder versteckst", sagte der Anwalt.

"Danke", sagte Christine, bevor sie sich verabschiedete.

Alfred und Christine haben sich nach dem Tod ihres Vaters mit dessen Anwalt getroffen. | Quelle: Pexels

Alfred und Christine haben sich nach dem Tod ihres Vaters mit dessen Anwalt getroffen. | Quelle: Pexels

Werbung

Als sie das Büro verließ, beschloss Christine, sich draußen auf eine der Bänke zu setzen. Sie öffnete den Umschlag und las den Brief, den ihr Vater geschrieben hatte. Darin stand:

"An meine Lieblingstochter,Ich hoffe, du warst nicht verletzt, als mein Testament verlesen wurde. Ich musste sicherstellen, dass dein Bruder nicht vorhat, dir etwas wegzunehmen. Alfred bat mich, dir kein Erbe zu hinterlassen, und mir wurde klar, dass ich ihn schlecht erzogen hatte. Alles, was er wollte, war Geld, und genau das wird er auch bekommen.

Ich möchte, dass du das Haus deiner Urgroßmutter in den Wäldern besuchst. Kannst du dich daran erinnern, dass du dort als Kind warst? In der Ecke des kleinsten Zimmers im Erdgeschoss wird eine Luke sein. Öffne sie und du wirst finden, was ich dir hinterlassen habe. Ich habe den Schlüssel zum Haus in dem Umschlag hinterlassen und die Koordinaten des Hauses stehen unten."

Werbung

Mit all meiner Liebe, Vater."

Christine las sofort den Brief, den ihr Vater ihr hinterlassen hatte. | Quelle: Pexels

Christine las sofort den Brief, den ihr Vater ihr hinterlassen hatte. | Quelle: Pexels

Christine folgte den Koordinaten, die unten auf dem Brief standen, und fand schließlich das alte Häuschen ihrer Urgroßmutter. Sie schloss das verlassene Haus auf, wo sie die von ihrem Vater erwähnte Luke fand.

Werbung

Als sie sie öffnete, fand sie eine schwere Truhe, die mit antikem Gold- und Diamantschmuck gefüllt war. Darin befanden sich auch ein Dutzend 1-Kilo-Goldbarren.

Christine konnte nicht anders, als zu weinen. Sie hatte nicht erwartet, dass ihr Vater ihr ein so großes Erbe hinterlassen würde, vor allem, da es von Generation zu Generation weitergegeben worden war.

Sie nahm die Truhe mit nach Hause, nachdem sie ihren Mann gebeten hatte, ihr dabei zu helfen. Als sie zu Hause ankamen, reinigte sie den Schmuck gründlich, da er lange Zeit in der Truhe gelagert worden war.

Obwohl sie ihn gelegentlich trug, bewahrte sie ihn hauptsächlich zu Hause auf. Christine schwor sich, ihn an ihre Kinder weiterzugeben, so wie er seit Jahrhunderten weitergegeben wurde.

Werbung
Christine ging durch den Wald, um zur Hütte ihrer Urgroßmutter zu gelangen. | Quelle: Pexels

Christine ging durch den Wald, um zur Hütte ihrer Urgroßmutter zu gelangen. | Quelle: Pexels

Was die Goldbarren anging, so beschloss sie, sie zu verkaufen. Sie konnte nicht glauben, dass die Barren 60.000 Euro pro Stück wert waren und von einer Privatbank in großen Mengen gekauft wurden.

Werbung

Die 720.000 Euro, die sie durch den Verkauf einnahm, waren mehr, als sie jemals brauchen konnte. Nachdem sie ihre Schulden abbezahlt und das Haus ihrer Familie für die nächsten Jahre gesichert hatte, spendete sie den Rest des Geldes für wohltätige Zwecke. Außerdem gründete sie eine Schule für Kinder mit Behinderungen, in der sie weiterhin unterrichtete und gleichzeitig als Schulleiterin fungierte.

Christines Schule wurde in den kommenden Jahren zur Top-Schule für Kinder mit Behinderungen. Es gab nicht nur eine Warteliste für die Schüler/innen, sondern sie und ihr Mann konnten damit auch genug für die Bedürfnisse ihrer Familie verdienen, auch für die zukünftigen Bildungspläne ihrer Kinder.

Werbung
Christine gründete eine Schule für Kinder, die zu einer der besten Schulen in ihrer Stadt wurde. | Quelle: Pexels

Christine gründete eine Schule für Kinder, die zu einer der besten Schulen in ihrer Stadt wurde. | Quelle: Pexels

In der Zwischenzeit erfuhr sie, dass ihr Bruder wegen eines gescheiterten Geschäfts in Konkurs gegangen war. Er fragte, ob er an ihrer Schule arbeiten könne, aber sie lehnte ab. "Du hast 'diese Kinder' in der Vergangenheit mehrfach als Geldverschwendung bezeichnet, und jetzt willst du an meiner Schule arbeiten? Das glaube ich nicht", sagte sie ihm.

Werbung

"Bei uns sind Beziehungen und Charakter wichtiger als alles andere. Du hast Geld immer über alles gestellt, und jetzt musst du mit den Konsequenzen leben. Zu meinem Glück hat mir mein Vater mehr hinterlassen als nur die grünen Scheine, mit denen du zurückgelassen wurdest. Er hinterließ mir ein reines Herz und eine Leidenschaft für den Dienst, die mir niemand nehmen kann", sagte Christine, bevor sie den Hörer auflegte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Geld sollte nicht die Art und Weise bestimmen, wie du lebst. Alfred blieb an der Seite seines Vaters, weil er wusste, dass ihm das eines Tages ein beträchtliches Erbe einbringen würde. Christine hingegen entschied sich, sich selbst treu zu bleiben, indem sie ihrer Leidenschaft nachging und eine echte Beziehung zu ihrem Vater aufbaute. Am Ende war es Christine, die mit so viel mehr gesegnet wurde, weil sie Familie und Charakter über materielle Besitztümer stellte.
  • Wir sollten immer etwas an andere Menschen zurückgeben. Diejenigen, die mit mehr im Leben gesegnet sind, sollten nicht gierig sein. Wann immer es möglich ist, ist es am besten, anderen Menschen etwas zurückzugeben, sei es durch ehrenamtliche Arbeit, Spenden oder eine Leidenschaft, die hilft, das Leben anderer zu verbessern.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Lieben. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über einen Jungen, der das antike Armband seiner Großmutter verkauft hat und es einen Tag später wieder vor seiner Haustür findet.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Ähnliche Neuigkeiten

Armer Mann erfüllt Omas letzten Wunsch, indem er ihr Haus wieder aufbaut, findet Keller verborgen daneben – Story des Tages

18. April 2022

Töchter, die kranken Vater allein ließen, finden heraus, dass er sein Erbe 4 unbekannten Kindern hinterlassen hat – Story des Tages

18. April 2022

Zwillinge schicken Papa ins Pflegeheim und erfahren, dass er sein Erbe dem Hausmeister hinterlassen hat, der ihr Ebenbild ist - Story des Tages

03. März 2022

Ein armer Mann wacht eines Morgens auf und findet den alten Wohnwagen seines verstorbenen Vaters in seinem Hinterhof – Story des Tages

04. Mai 2022