Twitter.com/wis10
Quelle: Twitter.com/wis10

Ein Mann, der vor 49 Jahren adoptiert wurde, erfährt, dass sich seine leibliche Familie die ganze Zeit am Ende der Straße befindet

Edita Mesic
28. Feb. 2022
10:55
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Neugierig, wo seine leibliche Familie zu finden ist, ging ein Mann auf eine Reise, ohne zu wissen, dass er nur einen kurzen Spaziergang machen und an eine Tür klopfen musste. 

Werbung

Steve Taylor liebte seine Eltern und seine Schwester Sandy, fragte sich aber immer, wer seine leibliche Familie war. Allerdings entdeckte er diese Teile selbst erst viel später in seinem Leben. 

Seltsamerweise hätte der jetzige Pastor vielleicht nicht so lange warten müssen. Leider wusste er nicht, dass er höchstwahrscheinlich regelmäßig ein oder zwei seiner Geschwister auf den Fluren seiner Schule traf.

Steve Taylor als Baby [links]; Steve Taylor mit seinen leiblichen Geschwistern [rechts]. | Quelle: Twitter.com/wis10

Werbung

EINE SELBSTLOSE ENTSCHEIDUNG

Steve wurde Mitte der 1960er-Jahre als Sohn seiner leiblichen Mutter Ruth Bolin geboren. Sie lebte in einer gefährlichen Gegend, in einer kleinen Wohnung mit sechs Kindern. Sie fühlte sich nicht in der Lage, sich um das Neugeborene zu kümmern. 

In der Zwischenzeit hatten Willard Taylor und seine Frau Grace Taylor aus Lebanon, Ohio, Schwierigkeiten, ein weiteres Kind zu bekommen. Auch der größte Wunsch der älteren Tochter war, ein jüngeres Geschwisterchen zu haben.

Eine Schwester, die ihren kleinen Bruder auf die Wange küsst. | Quelle: Shutterstock

Werbung

NEUE ERGÄNZUNG

Als sie sich für eine Adoption entschlossen, wurde dem Paar gesagt, dass der Prozess lang und schwierig sein würde. Willard erinnerte sich:

"Diese alte Dame kam ins Haus und sagte: 'Ich sehe, ihr seid noch nicht bereit für ein Baby‘', und meine Frau sagte: 'Nun, sie sagten uns, es würde zwei Jahre dauern.'"

Natürlich sorgten sie dafür, dass sie bereit waren, einen kleinen Jungen aufzunehmen und Sandy einen liebenswerten kleinen Bruder zu schenken. Sie kümmerten sich auch darum, dass Steve eine liebevolle Familie und eine sichere Umgebung bekommt.

Werbung

Eine glückliche Familie, die Seifenblasen bläst. | Quelle: Shutterstock

KEINE AUSREDEN

Steve war sehr neugierig auf seine leibliche Familie, aber die Dringlichkeit, sie zu finden, entstand erst 1993. 

Werbung

Er und seine Frau brauchten dringend Informationen über Steves leiblichen Familie. Diese Informationen waren notwendig, weil ihr erstes Kind mit einer Lungenerkrankung bekannt als Pneumothorax geboren wurde.

Ein krankes kleines Mädchen im Krankenhaus mit ihrem Teddybären. | Quelle: Shutterstock

Werbung

DIE ERMITTLUNG

Ursprünglich gab es Gesetze, die ihm die Auskunft über seine leiblichen Verwandten verwehrten. Aber diese wurden 2015 geändert. Leider fand er durch seine Detektivarbeit heraus, dass seine leibliche Mutter verstorben war. Er erklärte:

"Ich fühlte mich, als hätte ich jemanden verloren, den ich mein ganzes Leben lang kannte."

Gleichzeitig erhielt Steve den Schock seines Lebens, als er entdeckte, dass seine Mutter in der Stadt gewohnt hatte, in der er seit seiner Kindheit lebte – Lebanon, Ohio. 

Werbung

IMMER BEI IHM

Obwohl er seine leibliche Mutter bedauerlicherweise nicht treffen konnte, gelang es ihm schließlich, sich mit all seinen sechs leiblichen Geschwistern wieder zu vereinen.

Fünf von ihnen waren auch in der gleichen Gegend wie er aufgewachsen. Tatsächlich wohnte sein Bruder Bill über ein Jahrzehnt lang gleich die Straße runter.

Werbung

SOFORTIGER FUNKEN

Schließlich entschieden sich 2015, mit Steve im Alter von 49 Jahren alle Geschwister, sich in ihrer Heimatstadt zu versammeln. Der lang verschollene jüngste Bruder drückte aus:

"Wir haben uns alle sofort ineinander verliebt – es war, als würden wir uns unser ganzes Leben lang kennen."

Ob durch Adoption oder Blutsverwandtschaft verbunden, die Familie ist nie weit voneinander entfernt, weder geografisch noch in ihren Herzen. 

Werbung

EIN FRAGLICHES EXPERIMENT

Die zweieiigen Zwillinge Michele Mordkoff und Allison Kanter waren auch tief verbunden. Getrennte Familien adoptierten beide Schwestern – weder sie noch ihre Adoptiveltern wussten, dass sie Zwillinge waren. 

Bis eine Bombe die Wahrheit enthüllte und alles schien, als käme es aus einem Science-Fiction-Roman. Eine neugierige Mordkoff machte einen DNA-Test, nur um herauszufinden, dass sie einen Zwilling hatte, aber das war nur die Spitze des Eisbergs. 

Werbung

Die beiden waren getrennt worden, um sie einer umstrittenen "Natur gegen Natur"-Studie zu unterziehen. Unwissende Probanden dieses Experiments waren in der Vergangenheit durch dieses Forschungsprojekt traumatisiert worden.  

Sie wurden jedoch ausgeschlossen, als die dahinter stehenden Personen herausfanden, dass sie den Fehler gemachte hatten, die leiblichen Schwestern Mordkoff und Kanter für identisch zu halten.

Studie hin oder her, dieses Duo fand schließlich zueinander und entwickelte eine natürliche Beziehung. Wie bei Steve und seinen Geschwistern spielte die Zeit für sie keine Rolle und sie fanden trotz der unheimlichen Umstände wieder zueinander.

Werbung