logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Kinder bezeichnen den Sohn des Busfahrers als "billig", 10 Jahre später erkennen sie ihn beim Klassentreffen kaum wieder – Story des Tages

Edita Mesic
28. Feb. 2022
13:55
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Ein Mann, der in seinem Teenageralter als Sohn eines Busfahrers verspottet wurde, traf 10 Jahre später beim Klassentreffen seine ehemaligen Klassenkameraden. Diese waren entsetzt, wie unerkenntlich er aussah.

Als Robert Carson am Veranstaltungsort ankam, wurde ihm klar, dass zehn Jahre vergangen waren. Das äußere Erscheinungsbild seiner Klassenkameraden hatte sich drastisch verändert, ebenso wie die Art und Weise, wie sie sich benahmen oder vorgaben, sich zu benehmen.

Sein erster Blick fiel auf ihren Klassensprecher Jack Wilson. Jack war einst einer der beliebtesten Jungs der Schule gewesen. Er hatte einen scharfen Gesichtsausdruck und eine klar umrissene, athletische Figur gehabt. Fast jedes Mädchen in der Schule hatte von ihm geschwärmt.

Dann fiel sein Blick auf Linda Moseley, die beliebteste Cheerleaderin und die Einzige, die jemals nett zu ihm gewesen war. Aber leider sahen sie jetzt alle so anders aus.

Robert wurde verspottet, weil er der Sohn eines Busfahrers war | Quelle: Shutterstock

Robert wurde verspottet, weil er der Sohn eines Busfahrers war | Quelle: Shutterstock

Jack hatte einen dicken Bauch. Sein Haar war gut gekämmt, aber fettig, und Linda, die früher eine Sanduhrfigur hatte, war jetzt aufgrund der Gewichtszunahme kaum wiederzuerkennen. Nur ihre unschuldigen Augen und ihre freundliche Art konnte Robert nie vergessen.

Als er dort stand und sich nach seinen ehemaligen Klassenkameraden umsah, begann plötzlich ein Appell. Er bemerkte, dass einige seiner Klassenkameraden nicht aufgetaucht waren, was nicht überraschend war; schließlich genießt nicht jeder solche Versammlungen.

Plötzlich hörte man Lärm in der Halle und Robert bemerkte, dass sich der "beliebte" David Lawson und seine Gruppe näherten. Er vergaß nie, wie sehr David und seine Freunde ihn in seiner Jugend gemobbt hatten.

"Hey Leute, seht mal", hatte er jedes Mal auf ihn gezeigt, wenn er die Klasse betrat. "Das ist schon wieder dieser billige Typ, Robert der Dummkopf. Warum gehst du nicht einfach auf eine Gemeinschaftsschule oder so ... Diese Schule ist nichts für Versager wie dich!", hatte er ihn ausgelacht.

Wenn er ein hitzköpfiger Teenager gewesen wäre, hätte er die Fassung verloren und David ins Gesicht geschlagen, aber das war nicht Roberts Art. Er hatte damals nur ein Ziel im Leben, und das war, sich und seine Familie aus dem finanziellen Tief herauszuholen.

Alle verspotteten Robert, weil er arm war | Quelle: Pexels

Alle verspotteten Robert, weil er arm war | Quelle: Pexels

Roberts Vater war ein Busfahrer gewesen, der es sich nicht hatte leisten können, die Ausbildung seines Sohnes zu bezahlen, also hatte der Junge ein Stipendium bekommen. Er hatte nicht die teuren Klamotten, Handys und coolen Gadgets wie seine Klassenkameraden gehabt, aber er war ein gehorsames und ruhiges Kind gewesen, was leider den Spott angeheizt hätte.

"UM GOTTES WILLEN, MANN!", hatte sich David einmal vor der ganzen Klasse über ihn lustig gemacht. "Wirst du so vor uns stehen? Hey, Rob, mach dich sauber." Und die ganze Klasse hatte ihn ausgelacht.

Was an diesem Tag geschehen war, war ausschließlich Davids Schuld. Er hatte ein Ei auf Roberts Stuhl gelegt, und als der Junge sich darauf gesetzt hatte, war das Ei zerbrochen und seine Hose ruiniert.

Die anderen Male hatten David und seine Freunde ihn wegen seiner Klamotten, seines Aussehens und der familiären Schwierigkeiten verspottet. Er hatte gesagt, er würde im Leben nichts erreichen, und die Liste hatte kein Ende gefunden ...

Als Robert David und seine Freunde beim Schultreffen wiedersah, fragte er sich, was sie jetzt von ihm halten würden. Würden sie ihn trotzdem beleidigen? Würden sie ihn "billig" nennen, weil er nicht so teure Anzüge wie sie trug?

Bald gingen alle Klassenkameraden zum Abendessen, und Robert, obwohl er in einiger Entfernung von ihnen stand, konnte ihr Gespräch belauschen. "Ich kann dir gar nicht sagen, wie schwer diese Tage für mich sind, Mann", sagte Davids Freund Frank. "Ich meine, schau dir meinen Boss an! Er ist so ein Idiot! Er zwingt mich so viele Überstunden für so wenig Geld zu arbeiten!"

Robert erkannte seine Mobber beim Schultreffen | Quelle: Unsplash

Robert erkannte seine Mobber beim Schultreffen | Quelle: Unsplash

"Oh Mann, das ist so wahr!", mischte sich David ein. "Ich meine, ich habe so lange nach Arbeit gesucht, und ich schicke einfach E-Mails an alle und jeden, aber es ist heutzutage so schwierig. Es ist einfach wie …"

"Oh, zum Glück war es ein bisschen einfach für mich", sagte Linda. "Mein Mann und ich besitzen eine kleine Autovermietung, und obwohl die Pandemie Verluste verursacht hat, glauben wir, dass wir immer noch über die Runden kommen. Außerdem habe ich zwei wunderschöne Kinder, und ich liebe es, mich um sie zu kümmern."

Frank brach in Gelächter aus. "Hey David, wie wäre es, wenn du ein paar Pfunde verlierst und dir eine Sugar-Mama suchst! Das ist ein einfacher Ausweg. Du kannst sie glücklich machen, und sie kann dich glücklich machen …"

"Das ist nicht lustig, Frank!", sagte David irritiert. "Ich habe eine Frau und eine Tochter, und meine Hauptsorge ist im Moment, Arbeit zu finden. Um Gottes willen, Frank, wir sind nicht länger diese verantwortungslosen Teenager! Ich muss eine Familie ernähren, und dafür muss ich einen Job finden", antwortete David sichtlich irritiert.

"Hey, hey, hey, Mann. Entspann dich. Ich wollte nur…" Frank hatte gerade angefangen zu sprechen, als Robert auf sie zukam und David einen Job anbot. "Hallo, David. Möchtest du dich mir in meiner Firma anschließen?", fragte er mit einem warmen Lächeln im Gesicht.

Robert war beim Schultreffen lässig gekleidet | Quelle: Unsplash

Robert war beim Schultreffen lässig gekleidet | Quelle: Unsplash

Plötzlich drehten sich alle Köpfe zu Robert um. Im Gegensatz zu seinen ehemaligen Klassenkameraden trug er keinen Anzug, sondern ein lässiges T-Shirt und blaue Jeans. Für einen kurzen Moment erkannte ihn niemand, und ihre Augen waren verwirrt und weit geöffnet.

Robert lächelte sie herzlich an. "Ah … kommt schon, Jungs. Ich bin Robert – Robert Carson", sagte er und streckte seine Hand aus, um sie zu begrüßen.

"Robert … du …", stotterte Frank.

"Ja, der Sohn des Busfahrers, erinnerst du dich? Ich hoffe, ihr habt mich nicht vergessen."

"Oh, das kann nicht sein, Robert", sagte Linda, während sie ihn umarmte und auf die Wange küsste. "Wie geht es dir zurzeit?", fragte sie.

"Nun, ich habe nur … "

Plötzlich unterbrach ihn David. "Also führst du dein eigenes Geschäft?"

"Ja … ich meine, es ist nicht riesig oder so, aber wir sind ein gutes, eng verbundenes Team. Wir sind hauptsächlich eine IT-Firma, die ich gegründet habe. Ich habe meinen Job ein bisschen zu ernst genommen, also habe ich nicht geheiratet, aber ich habe eine Freundin. Ich entschuldige mich für mein unattraktives Äußeres, aber ich komme direkt aus dem Büro ... Egal, das ist meine Visitenkarte", erklärte er, als er sie David überreichte. "Wenn du deine Meinung änderst, ruf mich einfach an. Ich werde jetzt gehen. Es war großartig, euch alle wiederzusehen."

David konnte nicht glauben, dass Robert seine eigene Firma hatte | Quelle: Pexels

David konnte nicht glauben, dass Robert seine eigene Firma hatte | Quelle: Pexels

Niemand glaubte ihm, als sie zusahen, wie er davonging. Robert sah nicht aus wie ein Angestellter, geschweige denn ein Gründer oder ein Besitzer eines Unternehmens, also kamen sie zu dem Schluss, dass er sich einfach alles ausgedacht hatte, um nicht in ihren Augen völlig bloßgestellt zu werden. Sie waren sich fast sicher, dass er bestenfalls von zu Hause aus arbeitet. Und er lebt entweder bei seinen Eltern oder mietet ein Zimmer."

Sie waren jedoch fassungslos, als sie ihm heimlich zum Parkplatz folgten. Robert, der Verlierer, setzte sich direkt vor ihren Augen ans Steuer eines teuren Fahrzeugs. Neben ihm sahen sie auch eine nette Dame. Nachdem sie sich küssten, setzte sich Robert hinter das Lenkrad und fuhr davon. Die ganze Klasse war verblüfft. Aber das war noch nicht alles.

Als David Wochen später zu einem Vorstellungsgespräch in seine Firma kam, stellte Robert ihn ein, ohne an die Vergangenheit zu denken. Der ehemalige Tyrann schämte sich sicherlich dafür, wie er Robert in der Vergangenheit behandelt hatte, aber er lernte, dass es nicht das Richtige war, jemanden nach seinem Aussehen zu beurteilen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Man sollte ein Buch nicht nach dem Umschlag beurteilen. Roberts Klassenkameraden hielten ihn für den armseligen Sohn eines Busfahrers, aber sie erkannten, dass sie das am Ende nicht hätten tun sollen.
  • Man kann Karma nicht vermeiden. David bezeichnete Robert nur deshalb als "billig", weil er der Sohn des Busfahrers war. Jahre später holte ihn Karma ein und er wurde schließlich Roberts Angestellter.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über eine Seniorin, die sich Sorgen über eine Gruppe einsamer und unbeaufsichtigter Drillinge am Strand macht und beschließt, ihnen zu folgen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Mann sieht Bräutigams Mutter bei Hochzeit der Tochter und erkennt Frau aus seiner Vergangenheit – Story des Tages

09. Mai 2022

Vater neugeborener Drillinge trifft am Krankenhaus ein und entdeckt, dass Frau spurlos verschwunden ist – Story des Tages

03. Mai 2022

Babys einer reichen Frau und einer armen Witwe wurden bei der Geburt versehentlich vertauscht, was sie 27 Jahre später herausfinden - Story des Tages

08. Mai 2022

Trauernde Witwe erfährt, dass das Erbe ihres Mannes an Nachbarn geht, die Tage vor seinem Tod eingezogen sind – Story des Tages

12. Mai 2022

Bei Beerdigung der Frau trifft Witwer Zwilling der Stieftochter, von der er nie wusste – Story des Tages

13. Februar 2022

Schulbusfahrer bemerkt, dass Kinder einen armen Jungen verspotten, eines Tages steigt der Junge an der Endhaltestelle nicht aus – Story des Tages

27. April 2022

An ihrem ersten Tag in der neuen Schule betritt ein Mädchen das Klassenzimmer und trifft auf ihr Ebenbild - Story des Tages

14. Februar 2022

Obdachloser Mann erkennt kleinen Jungen, der um Almosen für die Beerdigung seiner Mama bettelt - Story des Tages

28. Januar 2022

67-jährige Dame ist am Boden zerstört, nachdem ihr Chef sie entlässt, Wochen später bittet er sie um Rückkehr – Story des Tages

10. Mai 2022

Junger Mann kauft Gebrauchtwagen von altem Mann und findet eine Brieftasche mit einem Foto seiner Oma – Story des Tages

15. April 2022

Mutter bemerkt jeden Tag einen seltsamen Mann, der weint, während er ein kleines Mädchen auf dem Spielplatz beobachtet – Story des Tages

08. April 2022

Am Valentinstag lehnt reiches Mädchen armen Jungen ab, sie taucht Jahre später vor seiner Haustür auf – Story des Tages

04. März 2022

Schulbusfahrer setzt Jungen in der falschen Stadt ab, er ruft die Mutter an und sagt: „Ich bin in einem dunklen, schmutzigen Zimmer“ – Story des Tages

11. Februar 2022

Junge stirbt fast, als er seinen ertrinkenden Freund rettet, am nächsten Tag hält ein Luxusauto in der Nähe des Krankenhauses – Story des Tages

25. Januar 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited