logo
Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Mutter mit Kind geht von Tür zu Tür und sucht Unterschlupf, eine alte Frau schließt sie aus, im Glauben, das Richtige getan zu haben - Story des Tages

Maren Zimmermann
05. Feb. 2022
15:20
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Eine gestrandete Frau und ihr Kind kamen in einer Gemeinde an und suchten Schutz, wurden aber von einer alten Dame abgewiesen, die ihnen den Zutritt zu ihrem Haus verweigerte. Finde heraus, was dann geschah.

Christines Glaubensreise hatte sie an viele Orte geführt, aber dieser war die größte Herausforderung von allen. Ihre Gemeinde schickte sie in eine weit entfernte Gemeinde mit wenigen Einwohnern. Christine, eine alleinerziehende Mutter, nahm ihre Tochter Maria, 5, immer mit auf ihre Reisen.

Das tat sie auch dieses Mal. Doch schon nach zwei Tagen bereute sie es, Maria mitgenommen zu haben, weil sie in eine schwierige Situation geraten waren und ihr ganzes Geld ausgeben mussten.

Christine, eine alleinerziehende Mutter, nahm ihre Tochter Maria, 5, immer mit auf ihre Reisen | Quelle: Shutterstock

Christine, eine alleinerziehende Mutter, nahm ihre Tochter Maria, 5, immer mit auf ihre Reisen | Quelle: Shutterstock

"Mama, ich wünschte, wir hätten diese Missionsreise nie angetreten", beschwerte sich Maria bei ihrer Mama.

"Du solltest nicht so reden, Maria", antwortete Christine. "Gott wird für uns sorgen."

Während der herausfordernden Reise zur Gemeinde fragte sich Christine, warum sie an einen solchen Ort geschickt wurde und betete, dass sie dort eine lebensverändernde Erfahrung machen würde.

Als sie in der Gemeinde ankamen, sah Christine, dass die meisten Menschen auf dem Marktplatz versammelt waren. Also gingen sie und Maria dorthin und sprachen mit verschiedenen Menschen über das Evangelium.

Viele der Menschen, mit denen sie sprachen, waren neugierig und wollten mehr wissen. Ein junger Mann war so interessiert an dem, was sie zu sagen hatten, dass er sich lange mit ihnen unterhielt.

Nach diesem langen Gespräch mit dem Mann und vielen anderen bemerkte Christine, dass die Sonne unterging und sie plötzlich feststellte, dass sie nur noch wenig Geld bei sich hatte.

Die Reise in die Gemeinde hatte viel mehr gekostet, als Christine geplant hatte, und sie überlegte angestrengt, wie sie den Rest ihrer Zeit dort überstehen und es zurück nach Hause schaffen sollten.

Christine und Maria liefen etwa drei Kilometer, bevor sie einen Unterschlupf fanden | Quelle: Pexels

Christine und Maria liefen etwa drei Kilometer, bevor sie einen Unterschlupf fanden | Quelle: Pexels

"Mama, ich habe großen Hunger", rüttelte Marias Beschwerde Christine zurück in die Realität. Sie verwendete das wenige Geld, das sie noch hatte, um Snacks für sich und ihre Tochter zu kaufen. Während sie die Snacks kaufte, fragte sie den Verkäufer, ob es einen Ort gäbe, an dem sie sich für die Nacht ausruhen könnten.

"Es gibt keinen. Deine einzige Hoffnung ist, die Leute aus der Gemeinde zu fragen", sagte der Verkäufer. Der Verkäufer zeigte in Richtung der Hauptgemeinde und sagte ihnen, dass sie sich beeilen sollten, weil es bald sehr dunkel werden würde.

Mutter und Tochter taten, was ihnen gesagt wurde. Sie liefen etwa drei Kilometer, bevor sie eine potenzielle Unterkunft fanden.

Sie entdeckten zwei Häuser am Rande der Gemeinde und liefen zu ihnen. Christine wusste, dass sie noch mehr Häuser finden würde, wenn sie noch ein Stück weiter in die Gemeinde hineinliefen, aber sie und ihre Tochter waren erschöpft.

Deshalb beschlossen sie, an die Türen der Häuser zu klopfen, die sie gefunden hatten, und zu fragen, ob sie die Nacht dort verbringen könnten. Bevor sie das taten, beteten sie kurz und gingen dann weiter.

Sie klopften an die Tür des ersten Hauses, und eine alte Frau öffnete sie. Als sie Christine und Maria sah, fragte sie sich, was los sei.

"Guten Abend, werte Dame. Es tut uns sehr leid, dass wir Sie stören", entschuldigte sich Christine.

"Wir sind hierher gekommen, um in der Gemeinde zu missionieren und sind hier gestrandet. Könnt ihr uns bitte für die Nacht unterbringen? Wir wären Ihnen sehr dankbar", flehte Christine.

Christine und Maria klopften an die Tür des ersten Hauses, und eine alte Frau öffnete sie. | Quelle: Pexels

Christine und Maria klopften an die Tür des ersten Hauses, und eine alte Frau öffnete sie. | Quelle: Pexels

Die alte Frau sah Christine scharf an und seufzte tief. Sie wollte der Frau helfen, aber dann sah sie das kleine Kind bei ihr und ihre Entscheidung stand fest. "Nein, es tut mir leid. Du kannst nicht über Nacht hier bleiben."

Christine war sehr enttäuscht von der Weigerung der Frau und fragte sich, warum. Angewidert verließ sie das Haus und ging zu dem zweiten, das größer war und stärker aussah als das erste.

Das Schlimmste befürchtend, klopfte Christine an die Tür und hoffte auf ein besseres Ergebnis. Diesmal öffnete eine andere Frau, die viel jünger war als die erste, die Tür.

Nachdem sie gehört hatte, was Christine und ihre Tochter zu sagen hatten, öffnete sie ihre Tür und hieß die beiden freudig willkommen. Sie sagte ihnen sogar, dass sie so lange in ihrem Haus bleiben könnten, wie sie wollten.

Die Frau bereitete ein leeres Zimmer für sie vor und bat sie, es sich bequem zu machen. Sie kochte auch Tee und gab ihnen etwas zu essen.

Christine und Maria waren hocherfreut und verbrachten ein paar Nächte in der zweiten Wohnung. Doch in ihrer dritten Nacht kam ein Tornado und richtete in der Gemeinde große Verwüstungen an. Der Tornado war sehr schwer und zerstörte viele Häuser auf seinem Weg.

Christine und Maria entdeckten, dass das Haus der alten Frau dem Tornado zum Opfer gefallen war | Quelle: Pexels

Christine und Maria entdeckten, dass das Haus der alten Frau dem Tornado zum Opfer gefallen war | Quelle: Pexels

Am nächsten Tag entdeckten Christine und Maria, dass das Haus der alten Frau dem Tornado zum Opfer gefallen war. Das Haus, in dem sie wohnten, blieb jedoch unversehrt und wurde nicht schwer beschädigt. Christine hielt dies für ein Zeichen von oben und beschloss, die alte Frau zu besuchen.

"Siehst du", sagte Christine zu der alten Frau. "Das war die Strafe Gottes. Weil du uns keine Unterkunft gewährt hast."

Die alte Frau war erschüttert von Christines Worten, schaffte es aber trotzdem, sie anzulächeln. Schließlich sprach sie.

"Weißt du, ich wusste, dass ein Tornado kommen würde. Mein Haus war zu alt und brüchig. Ich wollte nicht das Leben von dir und deiner Tochter riskieren. Deshalb habe ich mich geweigert, dich in meinem Haus wohnen zu lassen."

Nachdem sie die Worte der alten Frau gehört hatte, war Christine zu Tränen gerührt. Sie hatte sich entschieden, die Frau zu verurteilen, weil sie sie abgewiesen hatte, obwohl sie es nur gut gemeint hatte.

In diesem Moment wurde Christine klar, dass sie die wertvolle Lektion gelernt hatte, für die sie gebetet hatte, als sie sich auf den Weg in die Gemeinde gemacht hatten. "Ich werde dir helfen, dein Haus zu reparieren", versprach sie der alten Frau.

Sie tat, was sie versprochen hatte und half der alten Frau, ihr Haus wieder aufzubauen. Als alle Arbeiten erledigt waren, verabschiedeten sie und Maria sich von der Gemeinde und waren froh, dass sie dort gewesen waren.

Christine hat ihr Versprechen gehalten und der alten Frau geholfen, ihr Haus wieder aufzubauen | Quelle: Pexels

Christine hat ihr Versprechen gehalten und der alten Frau geholfen, ihr Haus wieder aufzubauen | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Beurteile andere nie nach ihrem Nein. Christine empfand die alte Frau als gemein, als sie ihr den Zutritt zu ihrem Haus verweigerte und verurteilte sie deshalb. Sie wusste jedoch nicht, dass die Frau es gut meinte und nur versuchte, ihr Leben und das ihrer Tochter zu retten.
  • Urteile nicht über andere. Als das Haus der alten Frau dem Tornado zum Opfer fiel, eilte Christine schnell zu ihr und sagte ihr, dass dies die Strafe Gottes sei, weil sie sich geweigert hatte, sie und Maria in ihrem Haus aufzunehmen. Aber das war nicht der Fall, und Christine erkannte ihren Fehler und half der alten Frau, ihr Haus wieder aufzubauen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die über eine ältere Frau, die einem obdachlosen Mädchen Unterschlupf gewährte und eine Tasche mit Geld fand, nachdem sie gegangen war.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Ähnliche Neuigkeiten

Armer alter Mann, der jeden Tag Lebensmittel kauft, taucht nicht mehr auf, Ladenbesitzerin beschließt, nach ihm zu sehen – Story des Tages

29. März 2022

Arme Frau lässt einen alten Fremden bei sich übernachten und findet am nächsten Tag einen Umschlag vor der Tür - Story des Tages

03. April 2022

Vater folgt seiner 12-jährigen Tochter und erfährt, dass sie jeden Tag ein altes, verlassenes Haus besucht - Story des Tages

27. Februar 2022

Frau fährt übers Wochenende weg und sieht ihre Kindheitsfotos in einem Landhaus - Story des Tages

13. März 2022

Armer im Wald verirrter Junge bemerkt verlassenes altes Haus, hört von drinnen Babygeschrei – Story des Tages

19. April 2022

Frau folgt kleinem Mädchen, das Fremde in der Nähe der Kirche bittet, ihr letztes Paar Stiefel zu kaufen – Story des Tages

11. Februar 2022

Reiche Frau schmeißt arme Schwiegermutter aus dem Haus, findet Notiz auf Tisch, nachdem sie gegangen ist – Story des Tages

10. Mai 2022

Ein Mädchen bittet Eltern, ein verlassenes Kind zu adoptieren, das sie im Bus gefunden hat - Story des Tages

12. Februar 2022

Kleines Mädchen schnappt sich die Hand eines schmutzigen Obdachlosen und bringt ihn zu ihrem Haus – Story des Tages

14. April 2022

Junge bemerkt, dass im Haus der alten Dame tagelang Lichter aus sind, nähert sich und hört ein Flüstern von “Hilfe” – Story des Tages

11. März 2022

Kurz vor der Hochzeit stiehlt ein kleines Mädchen Mamas Hochzeitskleid und bittet einen Fremden, es zu kaufen - Story des Tages

28. Januar 2022

Nach dem Tod der entfremdeten Mutter finden Geschwister eine verstaubte alte Schachtel im elterlichen Schrank - Story des Tages

07. Februar 2022

Reicher Vermieter wirft arme alte Frau aus Mietwohnung raus, geht zum Familienessen und trifft sie dort wieder - Story des Tages

30. April 2022

Drillingsschwestern versprechen, sich in 50 Jahren zu treffen, 2 Frauen kommen an und bekommen einen Brief von ihrer Schwester - Story des Tages

06. März 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2022 AmoMama Media Limited