Inspirierende Stories

25. November 2021

Frau entdeckt, dass Sohn ein fremdes Baby ins Haus reingeschlichen und unter dem Bett versteckt hat – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Eine Frau entdeckt, dass ihr Sohn ein neugeborenes Baby in seinem Zimmer versteckt hat und ist fassungslos, als sie erfährt, wer die Eltern des Babys sind.

Kate Rogers hatte kein Glück in der Liebe. Sie hatte ihren ersten Ehemann Fred direkt nach dem Abi geheiratet und sechs Monate später ihren Sohn Hadley zur Welt gebracht. Als Hadley zwei Jahre alt war, wurde Kate von Fred verlassen mit der Begründung, er sei noch nicht bereit, Vater zu werden.

Als Hadley fünf war, lernte Kate Jack kennen und zunächst war alles perfekt gewesen. Jack war liebevoll und freundlich und hatte Hadley wie seinen eigenen Sohn behandelt. Aber drei Jahre später fand ihre Ehe das Ende.

Werbung

Kate hörte seltsame Geräusche aus dem Zimmer ihres Sohnes | Quelle: Shutterstock

Im Gegensatz zu Fred war Jack bereit die Vater-Rolle zu übernehmen – er bestand sogar darauf. Aber so sehr sie es auch versuchten, konnte Kate einfach nicht schwanger werden. Sie schlug vor, zu einem Arzt zu gehen und herauszufinden, was los war. Doch Jake lehnte diese Idee ab.

Werbung

"Falsch? Was meinst du, um herauszufinden, was falsch ist?", brüllte er wütend. „ICH WEISS, was los ist! Du bist unfruchtbar! Du hast ein Problem, das dir nicht erlaubt, mein Baby zu bekommen!“

Kate ging alleine zum Arzt gegangen, und er sagte ihr, dass es ihr, soweit er das beurteilen konnte, gut ging und es keinen Grund gab, warum sie nicht in der Lage sein sollte, schwanger zu werden und ein Baby auszutragen.

Als Kate Jack erzählte, dass sie bei einem Spezialisten hat sie versucht, ihn auch dazu zu überreden. Er explodierte und sagte ihr, dass er sich eine Frau finden würde, die in der Lage sein wird ihm ein Baby zu geben.

Werbung

Als Kate Jack geheiratet hat, war sie sich sicher, dass er der perfekte Mann für sie ist. | Quelle: Unsplash

Kate wandte sich seit dem Moment von seiner Grausamkeit ab und sah ihren Sohn Hadley mit Tränen in den Augen, während er sich hinter dem Sofa versteckt. In dieser Nacht beschloss sie, Jack die Scheidung einzureichen.

Werbung

Auf keinen Fall würde sie ihren süßen Jungen weiterhin diesen verrückten Szenen aussetzen! Als Kate Jack gesagt hat, dass sie die Scheidung einreichen will, war er plötzlich wieder der alte, liebevolle Mann, denn sie kennengelernt hat. 

In der Familie geht es um Liebe und Engagement, nicht um Biologie oder Genetik.

Aber Kate ließ sich nicht täuschen. Sie wusste, dass es ein tiefliegendes Problem gab, mit dem Jack sich nicht beschäftigen wollte. Sie stimmte zu, bei Jack zu bleiben. Doch eine Bedingung hatte sie: Er soll mit ihr zum Arzt gehen und an einer Paartherapie teilnehmen.

Jack stimmte sofort zu, verschob dann aber die Termine aus einem Dutzend verschiedener Gründe. Kate wusste, dass er nie Hilfe suchen würde und dass ihre Ehe vorbei war.

Werbung

Jack war ein liebevoller Vater für Kates Sohn Hadley | Quelle: Unsplash

Als sie ihre endgültige Entscheidung getroffen hatte, beschloss Kate, mit Hadley zu sprechen. Sie ging in sein Zimmer und hörte ein seltsames gurgelndes Geräusch. "Hadley?", rief sie. "Wo bist du?"

Werbung

Kate sah, wie ihr Sohn seinen Kopf unter seinem Bett hervorstreckte. "Hey, Mama! Hier bin ich!"

"Hadley, du unartiger Junge“, lachte Kate. "Was machst du unter dem Bett? Komm sofort raus!"

"Klar Mama!", sagte Hadley und kletterte hinaus. Er setzte sich auf das Bett und sah zu Kate auf. "Was ist los, Mama?", fragte er.

Aber Kate konnte einfach nicht wieder schwanger werden | Quelle: Unsplash

Werbung

Kate saß neben ihm. "Hör zu, Schatz, weißt du, wie Jack und ich in letzter Zeit über unsere Zukunft gesprochen haben?"

Jack nickte mit dem Kopf und Kate wollte gerade fortfahren und die bevorstehende Scheidung bekannt geben, als sie das Weinen eines Babys hörte. "Was ist das für ein Lärm?", fragte sie.

Aber Hadley sah sie nur mit großen, unschuldigen Augen an. "Ich höre nichts!", sagte er. Aber Kate hörte das Weinen wieder, diesmal lauter, als würde das Baby ungeduldig und sehr hungrig.

Kate stand auf. "Da weint ein Baby! Sag mir nicht, dass du es nicht hörst, Hadley!" Hadley verdrehte seine Finger und wurde ganz rot im Gesiciht. "Hadley George Rogers, du solltest mir jetzt besser die Wahrheit sagen!"

Werbung

Jack wollte den Arzt nicht besuchen und bestand darauf, dass das Problem bei Kate liegt | Quelle: Unsplash

"Mama", sagte Hadley, "unter dem Bett liegt ein Baby."

Kate ging auf die Knie, um unter das Bett zu schauen. Dort lag wirklich ein Baby unter und es weinte und wedelte mit seinen winzigen Fäusten in der Luft. Kate hob es sofort auf.

Werbung

"Hadley!", schnappte sie nach Luft. "Woher hast du dieses Baby?"

"Ich war an der Bushaltestelle und diese Dame kam auf mich zu und fragte mich, ob ich ihr Baby halten könnte, während sie zur Toilette ging", erklärte Hadley. "Und du hast immer gesagt, wir sollten helfen, wenn wir können, also habe ich ja gesagt."

Kate hat über alles nachgedacht und sie traf schließlich die Entscheidung eine Scheidung einzureichen | Quelle: Unsplash

Werbung

"Sie hat diese Tasche mit Windeln und sowas dagelassen und ist weggegangen. Ich habe gewartet und gewartet, bis es dunkel wurde. Ich ging sogar in die Frauentoilette, aber sie war nicht da. Also dachte ich..."

"Was hast du gedacht, Schatz?", fragte Kate sanft.

"Nun, ich hörte dich und Jack streiten und ich hörte dich weinen, weil du kein Baby bekommen konntest", sagte Hadley. "Also dachte ich, vielleicht ist es so, wie Miss Kersey in der Sonntagsschule sagt und Gott dir dieses Baby geschickt hat."

Kate hatte Tränen in den Augen, als sie ihren Sohn in die Arme nahm. "Schatz", sagte Kate. "Ich bin mir sicher, dass du das größte Wunder bist, das Gott mir je geschickt hat!"

Werbung

Kate war überrascht als sie ein weinendes Baby unter Hadleys Bett gefunden hat | Quelle: Unsplash

Kate und Hadley brachten das Baby – es war ein kleiner Junge – in die Polizeiwache und erzählten ihnen alles über die Frau, die das Baby verlassen hatte. Kate sprach mit der Polizei und dem Sozialarbeiter und sagte ihnen, sie sei daran interessiert, das Baby zu adoptieren, wenn sie die Eltern nicht finden könnten.

Werbung

Als sie zu Hause ankamen, war Jack da. Hadley war sehr aufgeregt. „Jack, weißt du was? Ich werde einen kleinen Bruder haben! Ich habe ihn gefunden und Mama wird ihn adoptieren!“

"Was?", keuchte Jack. "Worüber redest du?" Also erklärte Kate Jack die ganze Geschichte und fügte hinzu, dass sie den kleinen Jungen adoptieren wollte. Jacks Reaktion machte sie fassungslos.

Kate hat sich in das Baby einfach nur verliebt und sich entschieden es zu adoptieren | Quelle: Unsplash

Werbung

"Das verstoßene Kind einer Obdachlosen zu adoptieren?", fragte er. "Bist du verrückt? NIEMALS! Ich würde kein Kind anfassen, das nicht mein leibliches ist!"

"Jack", sagte Kate. "Weißt du, so habe ich mir das nicht vorgestellt, aber du hast 100% Recht! DU bist nicht mein Blut, also geh, pack deine Sachen und verschwinde!"

Es dauerte eine Weile, aber das Sozialamt beschloss schließlich, Kate zu erlauben, den kleinen Jungen nach Hause zu bringen. Sie nante ihn David. Hadley erwies sich als der beste große Bruder aller Zeiten und Kate war stolz auf ihn und dankbar für ihre wunderschöne Familie.

Hadley wurde zum besten, großen Bruder für den kleinen David | Quelle: Unsplash

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Der einzige Weg, unsere Probleme zu lösen, besteht darin, sich ihnen direkt zu stellen. Jack wollte nicht zugeben, dass er ein gesundheitliches Problem haben könnte und so verlor seine Familie.
  • In der Familie geht es um Liebe und Engagement, nicht um Biologie oder Genetik. Hadley, Kate und David wurden aus Liebe eine Familie.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, könnte dir auch diese über einen Mann, der sich über einem Obdachlosen beschwert, bis er erkennt wer er ist, gefallen.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung