Über AM
Inspirierende Stories

13. Oktober 2021

Wir haben 15 Jahre lang Geld für das College unseres Enkels gespart, aber im letzten Moment war es weg – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Wir haben unseren Enkel großgezogen und unser ganzes Geld gespart, damit er studieren gehen konnte, aber fünfzehn Jahre später stellten wir fest, dass das Geld weg war.

Ich erinnere mich noch an die Nacht, in der das Telefon mit der schrecklichen Nachricht klingelte, dass unsere Tochter, die wir sieben Jahre lang nicht gesehen hatten, gestorben war. Denise war unser einziges Kind und wir waren am Boden zerstört.

Drei Tage später klingelte ihr Mann Fred bei uns. Mein Mann Gordon war fassungslos. Wir mochten Fred und seine seltsame Art nicht und er war der Hauptgrund, warum wir uns von unserem einzigen Kind entfremdet hatten.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Denise hatte Fred trotz seiner Fehler geliebt – und es gab viele –  sie und Gordon hatten einen epischen Zusammenbruch erlebt, als mein Mann Fred beschuldigte, Geld aus seiner Brieftasche gestohlen zu haben.

Wird geladen...

Werbung

In dieser schrecklichen Nacht war unsere Tochter mit Fred weggefahren und hatte sich geschworen, niemals zurückzukehren. Sie hatte ihr Versprechen gehalten, aber hier war Fred, der nur wenige Tage nach der Beerdigung, an der er nicht teilgenommen hatte, wie ein schlechter Kerl auftauchte.

Das Leben bringt uns unerwartete Bonus-Sachen, wenn wir es am wenigsten erwarten.

Mein Mann öffnete die Tür. "Was willst du?", fragte er Fred bößartig.

"Kein Geplauder, ich verstehe!", lachte Fred meinen Mann aus. "Ich möchte, dass du mir den Rotz aus den Händen nimmst. Ich muss von vorne anfangen, und Rotznasen abzuwischen ist nicht meine Berufung."

Wird geladen...

Werbung

Ich drängte mich an Gordon vorbei, um vor Fred zu stehen. "Rotz? Was meinst du? Denise hat ein Baby bekommen?"

Wird geladen...

Werbung

„Ja“, sagte Fred und zeigte mit dem Daumen auf sein Auto, das in unserer Einfahrt unter der heißen Sonne Arizonas geparkt war. „Er ist im Auto. Nimmst du ihn mit oder bringe ich ihn zum Weisenhaus?“

Aber noch bevor er zu Ende gesprochen hatte, hatte ich ihn beiseite geschoben und ging zum Auto. Auf einem Kindersitz saß ein kleiner Junge, etwa drei Jahre alt, mit riesigen blauen Augen und goldenen Locken.

"Hallo!", sagte ich sanft. Der Junge schaute mich an und nahm seinen Daumen aus dem Mund.

Wird geladen...

Werbung

Ich hörte zum ersten Mal seine klare kleine Stimme. "Bist du meine Oma Tessa?", fragte er mich.

„Ja“, antwortete ich. "Ich bin."

Er nickte feierlich, schaute mich  anund antwortete: "Pap hat gesagt, dass ich jetzt bei dir wohnen werde, da Mama in den Himmel gekommen ist – wenn du mich willst."

„Oh, wir wollen dich“, antwortete ich und spürte, wie Tränen meine Augen überfluteten. "Wie heißt du?"

„Ich bin Gordy“, sagte er und streckte seine schmuddelige kleine Hand aus, damit ich sie schütteln konnte. "Ich bin drei."

Wird geladen...

Werbung

Und das war es. Fred wollte einfach losfahren, aber wir zwangen ihn, mit uns zu unserem Anwalt zu gehen und einen Vertrag zu unterschreiben, in dem er uns seine Elternrechte abgegeben hat. Dann ist er gegangen und wir haben ihn nie wieder gesehen.

Wird geladen...

Werbung

Gordy wurde zum Mittelpunkt unseres Lebens. Er war so schön und so schlau, so wie unsere Denise. Er war erst drei, aber er konnte lesen, und wir fanden ihn oft bei einem unserer Bücher sitzen und er konnte sie auch verstehen.

Als er sieben Jahre alt war, hatte er alle Bücher gelesen, die wir in unserem Haus besasen. Er lies sogar die halbe örtliche öffentliche Bibliothek. Er war ein robustes, aktives Kind, das auch gerne herumlief und mit seinen Freunden zusammen war, aber seine Leidenschaft war das Lesen. Hauptsächlich ging es um Mysterien und Science-Fiction-Romane.

"Er ist schlau", sagte Gordon eines Tages, kurz nachdem Gordy bei uns eingezogen war. "Er ist wirklich schlau - wir sollten für sein Studium sparren."

Wird geladen...

Werbung

Ich lachte. "Komm schon Gordon, er ist erst drei!"

Gordon schüttelte langsam den Kopf. „Hör zu, Tessa, er geht auf die Universität, und wir sind nicht reich."

Wird geladen...

Werbung

Wir sparten, so viel wir es in der Lage waren. Leider konnten wir  nicht viel sammeln, also nahm Gordon einen Teilzeitjob als Wachmann an, und ich begann, Stoffpuppen aus Stoffresten herzustellen und sie auf dem örtlichen Flohmarkt zu verkaufen.

Das Geld begann sich anzuhäufen, und als Gordy siebzehn war, hatten wir fast 31.000 Euro. Aber am Samstag vor seinem 18. Geburtstag öffnete ich die verschlossene Schreibtischschublade, in der wir das Geld für 20 Jahren aufbewahrt haben, als ich vor Schoch erstarr.

Wird geladen...

Werbung

"Gordon!", schrie ich laut. "Komm schnell!" Eine Minute später stand Gordon an meiner Seite und wir starrten beide auf die leere Schublade. "Es war verschlossen", versicherte ich Gordon.

"Wir wurden ausgeraubt!" Gordon fing an zu weinen und griff nach dem Telefon. Eine Stunde später erzählten wir zwei Polizisten unsere Geschichte. "Es war in der Schublade, über 31.000 Euro!", sagte Gordon entäuscht. 

Der eine Beamte schüttelte den Kopf und spitzte die Lippen. "Sie hätten es in der Bank bewahren sollen“, sagte er mit Bedacht. Aber Gordon richtete sich zu seiner vollen Größe auf.

"Mein Großvater behielt SEIN Geld auf der Bank und als sich die große Krise im Jahr 1929 ereignet, verlor er alles. Ich traue keinen Banken!"

Wird geladen...

Werbung

Gerade in diesem Moment hörten wir ein lautes Hupen und ich schaute durch das Fenster. Gordy saß hinter dem Steuer eines brandneuen SUV, genau wie der, über den Gordon gestaunt hatte.

Wird geladen...

Werbung

"Kommt 'raus!", rief er glücklich und sprang aus dem Auto.

"Woher hast du das?", keuchte ich und starrte auf das glänzende Auto.

"Oh", erwiderte Gordy lässig, "Ich habe das Geld für das Studium verwendet, es bar gekauft und ein tolles Schnäppchen gemacht."

Wird geladen...

Werbung

"Dein Studium-Geld?", brüllte Gordon empört. "Das war für das STUDIUM!"

"Nun", sagte Gordy, "da ich nicht studieren wird, dachte ich, ihr zwei verdient ein neues Auto. Ihr habt so hart gearbeitet, um mich großzuziehen, mir alles gegeben und ich wollte etwas zurückzahlen!"

Die beiden Polizisten hatten das alles beobachtet und einer von ihnen sagte: "Das scheint das Rätsel gelöst zu haben. Wenn Sie keine Anzeige erstatten wollen, werden wir gehen." 

Gordon blickte auf Gordy. "Es wird keine Anklage erhoben. Das Auto fährt zurück in den Autosalon und mein Enkel geht studieren!"

Wird geladen...

Werbung

„Nein, gehen ich nicht“, sagte Gordy ruhig. "Ich habe einen Job."

Gordons Temperament überwog ihn. Sein Gesicht schwoll gefährlich an und färbte sich lila an. "Du wirst nicht wie ich in einem Sackgassenjob arbeiten und 9 Euro die Stunde verdienen!"

Wird geladen...

Werbung

„Nein“, sagte Gordy grinsend und zog einen gefalteten Stapel Papiere aus seiner Tasche. "GameOver hat gerade das Konzept für eines meiner Spiele für 260.000 Euro gekauft und ich werde mit ihnen zusammenarbeiten, um es für die Veröffentlichung vorzubereiten."

Wir waren fassungslos. Gordy hatte jahrelang an seinem Computer herumgefummelt und diese Spiele basierend auf seinen Lieblings-Science-Fiction- und Agatha-Christie-Romanen entwickelt, aber wir haben sie nie ernst genommen. Jetzt sollte er ein Star-Entwickler werden!

"Hör zu", sagte Gordy. "Ich weiß, dass es nicht fair ist, dir mit deinem eigenen Geld ein Geschenk zu kaufen? Aber ich verspreche dir, dass du in zwei Jahren noch eins bekommst – und das bezahle ich selbst."

Wird geladen...

Werbung

Gordy hielt Wort und schenkte uns zwei Weihnachten später ein neues Auto, ein neues Haus und eine wundervolle Weltreise, damit wir endlich unseren Ruhestand genießen konnten. Zu Gordons Erleichterung hat er sich nun für das Studium entschieden, und das Geld dafür war kein Problem mehr.

Wird geladen...

Werbung

Was können wir aus dieser Geschichte lernen? 

Das Leben bringt uns unerwartete Dinge, wenn wir sie am wenigsten erwarten. Gordon und Tessa verloren ihre Tochter, gewannen aber ihren Enkel, der seine Großeltern über alles liebte und schätzte.

Hingabe und Liebe bringen ihren eigenen Lohn. Als Gordy sein Computerspiel verkaufte, wollte er als erstes seine Großeltern für ihre Freundlichkeit belohnen.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Es könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung