Über AM
Leben

10. Oktober 2021

Frau wehrt sich gegen die Heirat ihres Sohnes mit schwangerer Witwe mit 6 Kindern - Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Brandon und Louise wollten heiraten, aber seine Mutter, Frau Gemma Nicholson, missbilligte ihre Beziehung und feuerte sie. Doch dann lernte sie eine wichtige Lektion, nachdem sie deren neues Leben sah.

"Du kannst diese Frau nicht heiraten! Bist du verrückt? Das Baby ist nicht von dir!" Frau Nicholson schrie ihren Sohn Brandon an, als er seine Verlobung mit Louise bekannt gab. Er arbeitete als Manager im Lebensmittelladen seiner Mutter.

"Mutter! Das ist ja furchtbar. Ich weiß ganz genau, dass sie mein Kind austrägt, und ich möchte, dass du dich darüber freust", antwortete Brandon.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Sie hat bereits sechs andere Kinder! Ich glaube die Lüge nicht, dass ihr Mann gestorben ist. Wahrscheinlich haben sie alle verschiedene Väter! Du kannst dein Leben nicht einfach so ruinieren!", schrie seine Mutter.

Louise fühlte sich gedemütigt, weil sie sie mitten im Laden anschrie und andere Angestellte zusahen. Zum Glück hatten sie für heute noch nicht geöffnet. "Frau Nicholson, ich habe nie über meine Vergangenheit gelogen, aber das ist das Baby Ihres Sohnes. Ich schwöre es", flehte Louise.

"Mutter, wir werden heiraten, und damit basta!", erklärte Brandon eisern.

"Basta? BASTA?! Wisst ihr was, ihr seid beide gefeuert. Mal sehen, wie es euch gefällt, in Armut zu leben und zu versuchen, sechs Kinder und euch selbst ohne meine Unterstützung zu ernähren! Ihr werdet in kürzester Zeit zu mir kommen!" Frau Nicholson beendete das Gespräch und ging davon. Sie meinte es ernst mit der Entlassung der beiden.

Wird geladen...

Werbung

Brandon und Louise zogen ihre Dienstkleidung aus und gingen nach Hause. Sie wohnten in einem Haus mit drei Schlafzimmern, aber es war mit Louises sechs Kindern aus ihrer früheren Ehe überfüllt.

Wird geladen...

Werbung

"Was sollen wir nur tun?", fragte Louise Brandon beunruhigt.

"Mach dir keine Sorgen, mein Schatz. Wir kriegen das schon hin", versicherte er ihr. Sie versuchten beide, Arbeit zu finden, aber niemand wollte eine schwangere Frau einstellen. In der Zwischenzeit fand Brandon nur Arbeit als Verlader von Kartons in einer örtlichen Fabrik.

Der Lohn reichte nicht aus, um eine achtköpfige Familie mit einem Baby zu ernähren. Aber er nahm so viele Stunden, wie sein Vorgesetzter erlaubte. Sie taten ihr Bestes, um zu verhindern, dass die Kinder erfuhren, wie schlimm es war.

Wird geladen...

Werbung

Brandon baute ihnen sogar ein Baumhaus im Garten aus Resten, die er in der Stadt fand. Aufgrund ihrer finanziellen Situation heirateten sie im Rathaus und konnten nicht die schöne Hochzeit abhalten, die sie ursprünglich wollten.

"Brandon, so können wir nicht weitermachen. Niemand wird mich einstellen, und es ist nicht deine Aufgabe, meine Kinder zu ernähren. Du kannst zurück in den Laden deiner Mutter gehen, und wir machen einen DNA-Test, wenn das Baby geboren ist. Vielleicht wird sie uns dann glauben", schlug Louise vor.

"Nein, Louise. Ich kann nicht dorthin zurückgehen. Sie muss diese Beziehung akzeptieren, und ich werde dich und die Kinder nicht allein lassen. Ich liebe sie auch alle. Ich muss mir eine Geschäftsidee einfallen lassen", erwiderte Brandon. Aber er wusste noch nicht, was er tun sollte.

Wird geladen...

Werbung

Am nächsten Tag stand eine Frau vom Jugendamt vor ihrer Tür. "Mein Name ist Carol Fuller. Es hat eine Beschwerde über Ihre Familie gegeben, Herr Nicholson. Anscheinend leben Ihre Kinder hier unter schrecklichen Bedingungen", erklärte Frau Fuller.

Wird geladen...

Werbung

Brandon brauchte nicht zu fragen, um zu wissen, dass seine Mutter die Beschwerde eingereicht hatte. Aber sie ließen Frau Fuller ihre Inspektion abschließen, um zu beweisen, dass es den Kindern gut ging.

"Ich kann zwar sehen, dass die Kinder nicht vernachlässigt oder unterernährt sind, aber dieses Haus ist zu klein, vor allem, wenn ein weiteres Baby kommt", begann sie.

"Frau Fuller, unsere finanzielle Situation ist im Moment nicht die beste, aber wir arbeiten hart daran, sie zu verbessern", stellte Brandon klar.

"Es tut mir leid, Herr Nicholson. Es ist zwar ein Haus mit drei Schlafzimmern, aber die sind alle zu klein. Außerdem haben Sie nur ein Badezimmer für alle. Sie müssen in drei Monaten umziehen, sonst nimmt Ihnen das Jugendamt vielleicht einige Ihrer Kinder weg", warnte Frau Fuller.

Wird geladen...

Werbung

Die Dame vom Jugendamt ging, und die beiden mussten nachdenken. Louise ging los, um etwas zu essen zu holen, während Brandon mit den Kindern zurückblieb. Er und Louises ältester Sohn, Mark, gingen nach draußen. "Ich weiß nicht, was ich tun soll, Junge. Es ist hart", sagte er zu Mark.

Wird geladen...

Werbung

"Ich weiß nicht, was das Problem dieser Frau ist. Dieses Haus ist in Ordnung, und wir haben hier unser Baumhaus. Ich will nicht umziehen", beschwerte sich Mark.

"Die Dame hat recht, mein Junge. Aber mach dir keine Sorgen. Ich baue euch ein neues Baumhaus, egal wo wir hingehen", tröstete Brandon den 13-Jährigen.

"Ich wünschte, du könntest genau hier ein riesiges Baumhaus bauen, in dem wir immer bleiben könnten", sagte Mark geistesabwesend.

Brandon schaute sein Kind an und dann wieder auf das Baumhaus. Marks Idee war nicht schlecht. Die Idee eines Baumhaus-Geschäfts hatte Potenzial. Also gründete er umgehend ein Unternehmen für maßgeschneiderte Baumhäuser. Er nutzte das jetzige als Aushängeschild und stellte seine Dienste online.

Wird geladen...

Werbung

Bald riefen ihn einige reiche Leute aus der Stadt an und gaben Baumhäuser für ihre Kinder in Auftrag. Anfangs waren seine Preise niedrig, aber schon bald wurde das Geschäft ein Erfolg in seiner Stadt, und Brandon begann, richtig Geld zu verdienen.

Wird geladen...

Werbung

Das Unternehmen expandierte, und nach einigen Monaten hatte er etwa 10 Mitarbeiter. Zu dieser Zeit brachte Louise ihren Sohn Sebastian zur Welt, und Brandon erkannte, dass sein Geschäft auf Dauer nicht tragfähig sein würde.

Er wollte etwas Dauerhafteres, um seine Familie zu unterstützen. Deshalb nahmen er und Louise eine Hypothek auf ihr Haus auf und kauften ein großes Grundstück mit mehreren alten Bäumen. Sie fügten ein paar weitere große Eichen hinzu und bauten luxuriöse Baumhäuser.

Wird geladen...

Werbung

In der Zwischenzeit gestaltete Louise die Gärten. Sobald sie fünf Baumhäuser fertiggestellt hatten, stellten sie sie auf AirBnB ein und erhielten erste Buchungen. Bald entwickelte sich ihr Geschäft zu einem vollwertigen Baumhaushotel, das sie Freedom Resort nannten.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Brandon seine Mutter schon seit Monaten nicht mehr gesehen, aber Frau Nicholson behielt alles im Auge, was ihr Sohn tat. Er lebte nicht mehr in Armut, und die Familie blühte auf. Sie bedauerte, dass sie ihn rausgeschmissen hatte.

Mein Sohn ist schlauer, als ich je gedacht hätte, dachte Frau Nicholson, während sie durch die Stadt fuhr. Plötzlich hatte sie eine Reifenpanne und stellte fest, dass sie direkt vor ihrem Hotel stand. Sie ging in die Lobby, um nach einem Telefon zu fragen, da der Akku ihres Handys leer war.

Wird geladen...

Werbung

"Frau Nicholson, was machen Sie denn hier?", fragte Louise. Sie hielt den 8 Monate alten Sebastian im Arm, und Frau Nicholson blieb wie erstarrt stehen. Das Baby sah genauso aus wie Brandon in diesem Alter. Sie konnte nicht glauben, dass Louise nicht gelogen hatte.

Wird geladen...

Werbung

Nach ein paar Sekunden fand sie ihre Stimme. "Ich habe einen platten Reifen. Ich habe mich gefragt, ob ich telefonieren darf", sagte die ältere Dame.

"Natürlich, bitte sehr", antwortete Louise. In diesem Moment betrat Brandon die Lobby.

"Mutter, wir haben dich seit Monaten nicht mehr gesehen", sagte er zu ihr. Louise erklärte, was passiert war, und er meldete sich freiwillig, um zu helfen. Als er fertig war, brach Frau Nicholson in Tränen aus.

"Es tut mir leid, mein Sohn. Ich... ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe. Ich hätte keine voreiligen Schlüsse ziehen sollen. Ich wollte dich davor schützen, dass du dich abmühst, aber ich sehe, dass du auch ohne meine Hilfe erfolgreich warst. Ich kann dich jetzt nur um Vergebung bitten", sagte sie zu ihrem Sohn.

Wird geladen...

Werbung

"Mama, ich verzeihe dir. Du bist meine Mutter. Du musst dich auch bei Louise entschuldigen, aber du musst auch verstehen, dass wir eine Familie sind. Ihre anderen Kinder sind jetzt auch meine Kinder", antwortete Brandon.

Wird geladen...

Werbung

"Natürlich! Ja, natürlich! Ich hoffe, sie kann mir auch verzeihen", stimmte Frau Nicholson zu. Sie entschuldigte sich bei Louise, und es dauerte eine Weile, aber auch sie verzieh der alten Dame. Sie luden sie in ihr großes neues Haus ein und machten sie langsam mit den Kindern bekannt.

Es dauerte ein paar Monate, aber schließlich wurde sie ihre Großmutter, und Frau Nicholson könnte nicht glücklicher sein.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Lass nicht zu, dass dich dein Stolz von deiner Familie abschneidet. Manche Eltern wollen ihre Kinder um jeden Preis beschützen, aber manche machen Fehler, die auf ihrem Ego basieren.
  • Vergebung ist wichtig. Während andere Frau Nicholson ihr Verhalten vielleicht nicht verziehen hätten, verstanden Brandon und Louise, dass es für die Kinder besser war, eine Großmutter zu haben.
Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese Geschichte über einen Jungen, der heimlich nach der Schule verschwindet, bis seine Mutter auf seine Taten aufmerksam wird.

Dieser Bericht wurde von einer Geschichte unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung