Über AM
Leben

03. Oktober 2021

Treuer Ehemann findet heraus, dass er ein uneheliches Kind hat – Story des Tages

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein treuer Ehemann war schockiert, als er mit den Folgen seiner Techtelmechtel mit Frauen konfrontiert wird, die er als junger Mann hatte. Sie will alles.

Mark war ein Familienmensch, der glücklich mit der wunderschönen Rosi verheiratet war, die er ein Jahrzehnt zuvor kennengelernt hatte. Die beiden hatten einen Sohn, Robin, und lebten zufrieden in einem großen Haus.

Mark war dankbar für sein Leben; er hatte einen guten Job, eine tolle Familie, er war gesund. All das war bedroht, als er eines Tages einem Mädchen die Tür öffnete, das eine ungeheuerliche Behauptung aufstellt.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Ich bin deine Tochter", sagte sie.

"Äh, was?", murmelte er verwirrt.

"Ich sagte, ich bin deine Tochter!", rief sie. Das Geräusch brachte Marks Sohn und seine Frau zur Tür.

"Was ist los, Liebling? Wer ist das denn?", fragte Rosi, als sie das Mädchen sah.

"Ich bin Anna, der große Fehler ihres Mannes", antwortete das Mädchen.

Rosi war ebenso verwirrt wie ihr Mann, aber als sie eins und eins zusammenzählte, verstummte sie. Ein Blick zu ihrem Mann sagte alles, was sie wissen musste – er wusste nichts von dem Kind.

Wird geladen...

Werbung

"Was soll das hier, Mark?", fragte sie.

"Ich weiß es nicht, Schatz", sagte er ehrlich.

Wird geladen...

Werbung

"Erlaubt mir, euch aufzuklären", sagte Anna großspurig.

"Dein Mann hat eine Frau namens Mercedes geschwängert, als er jung war. Sie hat mich vor euch versteckt, bis sie kürzlich starb. Eure Adresse stand in dem Notizbuch, das sie mir hinterlassen hat, also bin ich hier."

"Ich wusste nichts davon", sagte Mark traurig.

"Ich bin hier, weil ich ohne sie verloren bin und eure Hilfe brauche. Ihr müsst mich aufnehmen."

Rosi war skeptisch über das Ganze, aber Mark war von Anna ganz verzaubert. Also zog sie am Ende bei ihnen ein.

Wird geladen...

Werbung

Zunächst benahm Anna sich normal, aber das änderte sich bald. Sie beschwerte sich über alles, die Portion beim Essen, die Sendungen, die die Familie schaute. In ihrem Zimmer spielte sie so laut Musik, dass es Rosi störte, die oft von zu Hause aus arbeitete.

Wird geladen...

Werbung

Streits entstanden, aber nichts änderte sich. Anna wurde dreister. Eines Tages belauschte sie ein Gespräch zwischen Mark und Rosi. Rosi wollte, dass sie wegen der Probleme verschwinde, aber Mark wollte davon nichts wissen. Er musste sich um seine Tochter kümmern.

Anna schlich mit Angst und Wut im Herzen davon. Tatsächlich war sie eine Betrügerin und beschloss, davonzulaufen, ehe sie dies herausfinden konnten – nicht aber ohne etwas Geld.

Wird geladen...

Werbung

In jener Nacht, als alle zu Bett gegangen waren, zog Anna sich Wandersachen an und schlich in Marks Arbeitszimmer, wo das Geld aufbewahrt wurde. Sie stopfte sich in eine Tasche, was sie finden konnte und tapste aus dem Zimmer, als sie eine Stimme hörte.

"Was machst du da?" Es war das Kind namens Robin. Er hielt eine Wasserflasche in den Händen, als er das fragte. Er ließ sie nicht zu Wort kommen. "Wir Kinder dürfen nicht ins Arbeitszimmer, ich verpetze dich!" quietschte er und huschte davon.

Anna rannte, um ihre Sachen aus ihrem Zimmer zu holen, aber Mark und Rosi warteten an der Eingangstür auf sie.

Wird geladen...

Werbung

"Fang an, zu erklären", sagte Mark kurz und zornig. Anna wusste, dass sie Ärger hatte und beschloss, sich den Weg frei zu pressen.

"Okay, die Wahrheit ist, ich bin Betrügerin. Ich bin nicht deine Tochter, ich bin ihre Freundin. Ich war dabei, als ihre Mutter ihr die Notizbücher gab. In einem davon war deine Adresse und ein paar Details, die mir halfen, dich zu finden. Ich wollte die Situation nur ausnutzen, weil ich gerade echt Probleme habe."

"Gib mir einen Grund, weshalb ich nicht die Polizei rufen sollte", grollte Rosi.

"Weil Mark nie seine wahre Tochter kennenlernen wird, wenn du es tust."

Wird geladen...

Werbung

Mark und Rosi willigten schließlich in Annas Bedingungen ein und am nächsten Tag führte sie sie zu Johanna, Marks wirklicher Tochter, die ihm sehr ähnlich sah. Anna nutzte die Ablenkung aus und verschwand.

Wird geladen...

Werbung

Nach der Vorstellung gab Johanna zu, dass sie nicht nach Mark gesucht hatte, weil sie nicht seine Familie ruinieren wollte. Sie erzählte auch, dass sie von der Schwangerschaft nichts wissen konnte, weil sie erst nach der Trennung rausgekommen war.

Nach diesem Treffen hießen Mark und Rosi Johanna in ihrer Familie willkommen und sie lebten glücklich zusammen. Und die manipulative Anna? Ihr Glück fand ein rasches Ende. Mark entdeckte im Fernsehen, dass sie eine ähnliche Nummer mit einem anderen Paar abgezogen hatte und von der Polizei erwischt worden war.

Wird geladen...

Werbung

Following that encounter, Mark and Rose welcomed Jane into their family, and they all lived together happily. As for the manipulative April, her luck ran out. Mark saw on TV that she had attempted a similar scam with another couple and had been caught by the police.

Was können wir von dieser Geschichte lernen?

  • Die Gerechtigkeit gewinnt immer. Anna nutzte die Tragödie von Marks ehemaliger Freundin aus und schlich sich in sein Heim, aber dank dem Karma kam sie damit nicht davon. Stattdessen gab sie vor lauter Angst alles zu und wurde beim nächsten versuch geschnappt.
  • Übernimm Verantwortung. Anna konnte Mark hereinlegen, weil er einen starken Sinn für Verantwortung hatte. Er nahm sie sofort auf; sie behauptete, seine Tochter zu sein und er kümmerte sich um sie, obwohl sie Ärger machte. Es endete, als er Herausfand, dass sie log, aber dies hielt ihn nicht davon ab, seine wahre Tochter aufzunehmen.
Wird geladen...

Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freund*innen. Vielleicht inspiriert sie Menschen dazu, ihre eigenen Stories zu teilen oder anderen zu helfen.

Diese Geschichte wurde inspiriert von einem Beitrag eines Abonnenten, aber geschrieben wurde sie von einer*m professionellen Autor*in. Alle Namen wurden abgeändert, um die Privatsphäre der beteiligten Personen zu wahren.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung