Über AM
MedienVirale Videos

20. Juli 2021

Margaret (100) beantragt Rente, nachdem sie jahrzehntelang geglaubt hatte, sie sei nicht anspruchsberechtigt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine 100-jährige Frau hat gerade erst damit begonnen, ihre Rente zu beanspruchen, nachdem sie jahrzehntelang geglaubt hatte, sie sei nicht anspruchsberechtigt und hat am Ende 75.000 Pfund (zirka 86.717 Euro) an Zahlungen verpasst.

Margaret Bradshaw wurde in Großbritannien geboren, lebte und arbeitete jedoch die meiste Zeit ihres Erwachsenenlebens anderswo, also ging sie einfach davon aus, dass sie keinen Anspruch auf eine staatliche Rente hatte, als sie 1990 ins Land zurückkehrte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

 

Allerdings hat die Urgroßmutter bereits 2001 nach ihrem 80. Geburtstag Anspruch auf die staatliche Rente, womit ihr das Geld für 20 Jahre gefehlt hat. Ihre Tochter war es, die den Fehler aufgedeckt hat, nachdem sie einen Artikel über ältere Menschen gelesen hatte, die ihre Rente nicht beanspruchen.

Das veranlasste sie zu untersuchen, ob ihre Mutter das Geld bekommen konnte, und stellte schließlich fest, dass sie seit ihrem 80. Geburtstag 82,45 Pfund (95,33 Euro) pro Woche hätte verlangen können. Nachdem sie nun Sir Steve Webb - einen Experten für Renten - um Hilfe gebeten hatte, begann Margaret vor zwei Wochen, ihre Rente zu beantragen.

Wird geladen...

Werbung

Die ehemalige Kinderpflegerin und Hotelangestellte, die jetzt an Demenz leidet und in einem Pflegeheim lebt, hat auch rückwirkende Zahlungen von 4.000 Pfund (zirka 4.624,94 Euro) erhalten, aber sie wird nie die 75.000 Pfund (zirka 86.717 Euro) bekommen, die sie verpasst hat.

Wird geladen...

Werbung

Tochter Helen, 78, sagte: "Ich habe diesen Artikel darüber gelesen, dass Tausende von Menschen über 80 die Rente nicht beanspruchen, und ich fragte mich, ob meine Mutter sie hätte bekommen sollen."

Wird geladen...

Werbung

"Ich hatte bis vor wenigen Wochen noch nie von einer über 80-Rente gehört - wir wurden nie darauf aufmerksam, als Mutter 80 wurde", fügt sie hinzu. "Ich war seit einiger Zeit ziemlich nervös wegen der finanziellen Situation der Mutter, da Pflegeheime sehr teuer sind, also fühlte ich mich erleichtert, als sie erfahren hat, dass sie mehr bekommt - auch wenn die Rente 20 Jahre lang ausgefallen war."

"Aber es könnten Hunderte anderer Leute da draußen sein, die nicht wissen, was ihnen zusteht." Margaret wurde 1921 in Croydon geboren, lebte aber fast 30 Jahre in Kanada. Sie war dreimal verheiratet, aber ihr letzter Ehemann starb in den 1970er Jahren und sie zog 1990 nach Hause zurück.

Während sie ab 60 keinen Rentenanspruch hatte, weil sie im Ausland war und dort keine Sozialversicherungsbeiträge gezahlt hatte, wurde sie 20 Jahre später anspruchsberechtigt.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung