Ein ausgesetzter Hund, der von den Mitarbeitern einer Tankstelle adoptiert wurde, verteidigte seine neuen Freunde vor Dieben

Vor zwei Jahren sahen die Besitzer einer Tankstelle in der mexikanischen Stadt Tamaulipas einen streunenden Hund. Der Hund kam fast jeden Tag.

Obwohl der Hund zuerst den Menschen nicht vertraute, man konnte noch sehen, dass er verprügelt worden war, machten die Besitzer der Tankstelle alles Mögliche, um sein Vertrauen zu gewinnen, berichtet Dodo.

„Wir haben ihn gefüttert, gebadet, haben Impfungen gemacht.“, erzählte Gerardo Aguilar, der Besitzer der Tankstelle. „Wir haben ihn adoptiert. Nun wohnt er hier und um ihn sorgen sich alle unsere Mitarbeiter.“.

Die Mitarbeiter der Tankstelle tauften ihren neuen „Kollegen“ auf Randy. Sie hätten sich damals noch nicht vorstellen können, wie sich der süße Hund bei ihnen bedanken wird.

Eines Abends kamen zwei bewaffnete Räuber und forderten von dem Leiter der Tankstelle, das Zimmer aufzumachen, wo das Geld lag. Sie begannen, den Mitarbeiter zu verprügeln.

Das dauerte glücklicherweise nicht lange.

Randy, der in dem Lager der Tankstelle schlief, wachte auf, als er diesen Lärm hörte, und ohne lange nachzudenken, half dem Armen. Er verteidigte den Mann vor den Räubern.

Dieser dramatische Moment wurde aufgenommen.

„Wir waren überrascht zu sehen, wie er reagiert hatte, und natürlich waren wir stolz darauf.“, sagte Aguilar. „Wenn es Randy nicht gegeben hätte, wer weiß, wie das Ganze enden würde. Er zeigt uns, wie dankbar und wie glücklich er ist.“.

Auch wenn Randy nichts Heldenhaftes macht, machte er die anderen glücklich.

Nuria Arellano, bereits ein Stammgast dieser Tankstelle, erzählte, dass sie sich für diese Tankstelle entscheidet, weil dort dieser süße Hund wohnt.

Arellano hofft, dass mehr Plätze streunende Hunde wie Randy akzeptieren werden.

„Er macht das zu einer besseren Erfahrung. Ich rufe ihn immer und er steigt immer zu mir ein und begrüßt mich.“, sagte Arellano. „Es wäre wundervoll, wenn sich die Kultur ändern würde und wenn es auf den anderen Tankstellen und in den Geschäften mehr gerettete Hunde gegeben hätte. Hoffen wir darauf, dass das eines Tages passiert.“

Bitte schalte deinen AdBlocker aus

Werbung hilft uns dabei, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Für sofortigen, uneingeschränkten Zugriff, Deaktiviere bitte deinen AdBlocker aus und lade die Seite erneut.

Wenn Du Hilfe beim Deaktivieren von AdBlocker benötigst, wähle bitte aus: