Über AM

08. November 2018

Die Eltern dieser Albino-Zwillinge sind müde, weil es ihnen die ganze Zeit vorgeworfen wird, einander betrogen zu haben

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Christin und Russell Lewis sind einfach müde. Sie müssen die ganze Zeit bestätigen, dass sie tatsächlich die Eltern ihrer zwei Jahre alten Zwillinge sind.

Viele finden es verwirrend, dass Christin und Russel schwarz sind. Ihre Kinder, Nolan und Savannah sind dagegen weiß.

Nolan und Savannah sind tatsächlich schwarz, aber gleichzeitig sind sie Albinos. Deshalb sehen sie anders, als ihre Eltern aus, berichtet Metro.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

DIE ZWILLINGE SIND ALBINOS

Beide Zwillinge sind Albinos, das heißt, dass sie keine Pigmente in ihrer Haut und ihren Haaren haben. Deshalb haben sie blasse Haare, Augen und Haut.

Das sieht besonders überraschend aus, weil die Zwillinge keine eineiigen Zwillinge sind. Leider sehen die Kinder so ungewöhnlich aus, dass ihre Familie oft kritisiert oder beschimpft wird.

Wird geladen...

Werbung

ES WIRD DER MUTTER VORGEWORFEN, EINE AFFÄRE GEHABT ZU HABEN

Der Mutter der Zwillinge, Christin, wird oft vorgeworfen, eine Affäre gehabt zu haben. Viele fragen sie, wer der Vater der Kinder ist. Einige meinen, dass Russel eine Affäre mit einer weißen Frau hatte.

„Man denkt, dass ich meinen Ehemann betrogen habe, weil wir weiße Kinder haben. Ein Agent, der sich für sie Zwillinge interessierte, fragte ihn: „Haben sie Kinder von einer weißen Frau?“.

Wird geladen...

Werbung

DIE GEFAHREN VON ALBINISMUS

Eigentlich ist die Kritik noch das kleinste Problem. Albinismus bedeutet für Zwillinge, dass ihre Augen und ihre Haut sehr empfindlich sind. Die Zwillinge können nicht rausgehen, ohne Sonnencreme zu benutzen und ohne eine Sonnenbrille aufzusetzen.

Wird geladen...

Werbung

KINDER SCHÜTZEN

Christin und Russel können sich mit der Kritik von den anderen nicht abfinden. Es gibt nur wenige Menschen, die unter Albinismus leiden, deshalb sahen viele niemals Albinos in ihrem Leben. Um ihre Kinder vor Diskriminierung zu schützen, denken die Eltern über den Hausunterricht nach.

„Wir wollen nicht, sie in dem System mit den gewöhnlichen Kindern haben. Wir wollen sie schützen, wir wollen, dass sie wissen, dass sie schön sind, und alles tun können, was sie wollen.“, so die Eltern.

Die Eltern wollen ihre Kinder schützen und hoffen, dass sie stark werden.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung